Feuerwehrlöschfahrzeug auf dem Weg nach Paraguay

Deutsche Feuerwehrhilfe e.V. unterstützt ICH e.V. wirksam

Nun ist es endlich soweit. Von den ersten Gesprächen zur eventuellen Übernahme des Löschfahrzeugs, das für Paraguay bestimmt ist, bis zur Ankunft in Paraguay, werden fast 2 Jahre ins Land gegangen sein. Der Reihe nach:

Dipl. Ing. Dimitrij Reich, Mitarbeiter der Fa. Clarios, hatte erfahren, dass das Unternehmen ein Tanklöschfahrzeug der Werkfeuerwehr durch ein neues Fahrzeug ersetzen wollte. Sofort flammte die Idee auf, den seit Jahren aus Paraguay bekannten Wunsch, ein Löschfahrzeug gespendet zu erhalten, wieder aufzugreifen. Dimitrij Reich arrangierte ein Gespräch mit seiner Geschäftsführung und ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann besuchte, zusammen mit einer Delegation, das Unternehmen. Kritisch hinterfragt wurde der künftige Verbleib des Fahrzeugs. Die Argumente, dass das Fahrzeug im Urwald von Paraguay Leben retten könnte, überzeugten.

Es dauerte noch einige Monate, bis das Fahrzeug im Spätsommer 2019 dem ICH e.V. übergeben werden konnte. Das war auch der Moment, in dem Andreas Meier, Präsident der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V. (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de) und sein Kollege, Dirk Heidenreich, ins Spiel kamen. Denn klar war, nur mit Fachleuten, die sich mit der Sanierung von Altfahrzeugen auskannten, konnte der nächste Schritt gegangen werden.

Nachdem die Überführung nach Stadthagen stattgefunden hatte, stand das Fahrzeug zunächst auf dem Gelände der Feuerwehrzentrale des Landkreises Schaumburg. Auch hier bekam der ICH e.V. Unterstützung von erfahrenen Feuerwehrkollegen.

Das Fahrzeug musste optisch in einigen Bereichen aufbereitet werden. Dafür erklärte sich KFZ-Meister Ramazan Karagöz aus Stadthagen bereit. Ungefähr 2 Wochen nutzte er mit seinen Mitarbeitern jede denkbare freie Minute, um das Fahrzeug aufzubereiten. So konnte das Löschfahrzeug anlässlich der Mitgliederversammlung, die am 25.09.2019 im Lauenhäger Bauernhaus stattfand, zumindest optisch präsentiert werden. Ein gelungenes Gruppenbild zeugt vom Stolz aller Mitglieder über den nächsten geplanten Schritt.

Andreas Meier transportierte das Fahrzeug nach Hannover und zusammen mit verschiedenen Fachleuten wurde am Innenleben gearbeitet. (Unser Dank gilt u. a. Herrn Jörg Kaufmann von der Fa. 1 A Autofit in Ronnenberg für die tatkräftige Unterstützung, sowie dem Vizepräsidenten der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V.,Florian Schütte, für die Beschaffung diverser Ersatzteile, ohne die das Fahrzeug nicht einsatzbereit geworden wäre.) So musste der Tank für das Löschwasser aufwendig saniert werden, die Pumpe wieder in Gang gebracht werden und, und, und. Wenn man alle Stunden zusammenrechnet, so dürften weit über 1.000 Mannstunden zusammenkommen.

Am Mittwoch, 22. Januar 2020 ging es dann mit 5 Personen Besatzung im Löschfahrzeug und Begleitfahrzeug nach Hamburg zum Überseehafen und voraussichtlich in 6 bis 8 Wochen wird das Fahrzeug in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays, von Bord gehen. Von da aus geht es dann in den Urwald. ICH e.V. Mitarbeiter, Uwe Dillenberg, selbst ausgebildeter Feuerwehrmann, wird den Transport durchführen. Bereits im April werden der Präsident der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V., Andreas Meier, mit seinen Begleitern Dirk Heidenreich, Marco Brauner von der Flughafenfeuerwehr in Halle / Leipzig und Studienrat und freiwilliger Feuerwehrmann Christian Scheunig, in Paraguay erwartet. Mit Erfahrung dieser Fachkollegen werden im Urwald Feuerwehrkameraden trainiert.

Unabhängig vom Löschfahrzeug sind in den letzten Wochen und Monaten diverse Feuerwehrhilfsgüter, Kleidung, Helme, Schuhe aber auch Geräte, exportiert worden. Eine bis dahin nie gekannte optimale Ausstattung an Equipment.

Das Löschfahrzeug hat einen neuen Namen bekommen. Es ist jetzt eine Dame geworden und diese heißt: LA SENORITA. Getauft auf diesen Namen hat Andreas Meier die La Senorita.

So möchte ich mich an dieser Stelle von ganzem Herzen bei allen Spendern, Helfern und Unterstützern bedanken. Es geht für alle ein Traum in Erfüllung und mit diesem einher geht die Hoffnung, wenn nötig, Leben zu retten.

Feuerwehr Holtriem unterstützt Kinderhilfswerk ICH e.V.

Ralf Bläser (links) übergab gab im Auftrag von Ortsbrandmeister Dieter Dirks Hilfsgüter an Ramon Kindermann

Ortsbrandmeister Dieter Dirks und sein Kameradenteam kennen die Aufgaben des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Aktuell gehen Transporte u.a. von Stadthagen aus ins ferne Paraguay. In der Urwaldregion des südamerikanischen Landes herrscht große Not und dies in vielfacher Hinsicht.

Am Samstag, den 04. Januar 2020, nahm der ICH e.V. Buchhalter Ramon Kindermann von Ralf Bläser direkt im Feuerwehrhaus Holtriem ein Fahrzeug voller gut sortierter Hilfsgüter in Empfang. Aus Stadthagen kommt der Dank – als Zwischenruf. Der Dank aus Paraguay wird folgen.

In den nächsten Wochen werden wiederholt Hilfsgüter versendet, u.a. via Container. Geliefert wird Feuerwehrausstattung. Von Schutzkleidung über Geräte und sogar ein Löschfahrzeug – all das wird auf die große Reise gehen.

Nachdem die Hilfsgüter über den Seeweg voraussichtlich Mitte / Ende Februar in Asuncion anladen werden, wird im April die Mannschaft der Deutsche Feuerwehrhilfe e.V. (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de), die eng mit dem ICH e.V. kooperiert, unter der Leitung von Andreas Meier den in Paraguay tätigen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kinderhilfswerks, Uwe Dillenberg, besuchen. Mit ihm zusammen werden mehrere spezielle Feuerwehrübungen und Schulungen durchgeführt, damit die Geräte von den dortigen Kameraden auch ordnungsgemäß eingesetzt werden können. Anschließend wird erneut berichtet.

Für den ICH e.V. gilt: Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!
Mehr Informationen auf www.ichev.de

 

Uwe Dillenberg in Paraguay für ICH e.V. aktiv

Wer hätte das geglaubt? Uwe Dillenberg, der nun seit knapp 2 Jahren in Paraguay im Bereich Asunción lebt und dort im fernen Südamerika „rund um die Uhr“ für das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. unterwegs ist, ist einfach alles.

Er ist der Mann, der Hilfsgüter an Waisenheime, Kindergärten und Schulen verteilt, der Mann, der klinische Hilfsgüter in Kliniken liefert, Feuerwehrkollegen schult und mit Feuerwehrhilfsgütern ausstattet und er ist auch die gute Seele, die als Weihnachtsmann mit Freunden, die er vor Ort gefunden hat, Kinder in Kliniken besucht und kleine Präsente übergibt.

Wir von ICH e.V. aus Deutschland, sagen Danke, lieber Uwe und Team, und wer sich einen kleinen Einblick von deiner / eurer Arbeit in Paraguay machen möchte, der kann dieses über die Fotogalerie tun.

Unterwegs nach Paraguay sind viele Hilfsgüter, mittlerweile sind schon einige Container aus Deutschland angelandet, doch damit allein ist es nicht getan, die Verteilung muss zuverlässig erfolgen, denn das ICH-Motto heißt: „Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren.“

 

 

Hilfsgüter benötigt – Anfrage aus Paraguay

Liebe Freunde und Unterstützer des ICH e.V.,

von unseren Verbündeten, der Stiftung Etica aus Paraguay, haben wir ein Hilfsgesuch erhalten. Wer uns diesbezüglich helfen kann, den bitten wir um Hilfe. Wer kann uns unterstützen? Arztpraxen, Kliniken, Apotheken und alle mit entsprechenden Beziehungen.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Hilfe. Sie helfen uns zu helfen.

 


Sehr geehrter Dr. E.H. Dieter F. Kindermann:
Präsident der Organisation Children Help e.V.

In meiner Eigenschaft als Verwaltungsratspräsident und im Namen der Fundación Etica freue ich mich, Sie zu sprechen, um Sie mit höchster Wertschätzung zu begrüßen und Sie gleichzeitig nach Ihrem Gesundheitszustand zu fragen.

Wir wurden durch Frau Margarita Kreyenberg über Ihre Absicht informiert, einen Container mit Brillen, Rollstühlen und Rollatoren für unsere Stiftung zu versenden. Ich informiere Sie im Namen der Ratsmitglieder, dass wir Ihre Spenden gerne entgegennehmen, und wir bitten Sie, dass Sie uns, sobald die Sendung von Ihnen durchgeführt wurde, die notwendigen Unterlagen zukommen lassen, um hier den entsprechenden Vorgang zu veranlassen und die Fracht unmittelbar nach Ankunft am Bestimmungsort abholen zu können.

Im gleichen Zusammenhang und unter Ausnutzung der Gelegenheit senden wir Ihnen eine ganz besondere Anfrage von einer medizinischen Fachkraft (Ärztin), die im Gesundheitszentrum einer Ortschaft (Paso Yobay) unserer Abteilung arbeitet. Sie hilft den Ureinwohnern der Region, hat aber nicht die notwendigen Mittel für die Ausführung ihrer Arbeit zur Verfügung (beigefügte Anfrage). Vielleicht ist es Ihnen möglich, einige dieser Instrumente, die für ihren Dienst an der Gemeinschaft notwendig sind, zu schicken.

Ohne weitere Beweggründe verabschiede ich mich von Ihnen, wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer edlen selbstlosen Arbeit und drücke unseren Wunsch aus, weiterhin für den Zweck und die Sendung, die uns verbindet, zusammenzuarbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Aristides Gaspar Fernández Bittar
Präsident der Fundación Etica

Teddys trösten Kinder in der Zentralen Notaufnahme

Obernkirchen 29. Oktober 2018

ICH e.V. Kinderhilfswerk spendet 200 -Teddys der Zentralen Notaufnahme im Klinikum Schaumburg.

„Ein kleiner Freund tut Kindern, die zu uns in die Notaufnahme kommen müssen, gut“, so Dr. med. Maik Brandes. Der Chefarzt der Zentralen Notaufnahme (ZNA) am Agaplesion Ev. Klinikum Schaumburg weiß wovon er spricht, er ist selbst dreifacher Familienvater. Deshalb freut sich das gesamte Team der ZNA sehr, dass Dr. e. h. Dieter Kindermann, Präsident des Vereins Inter-NATIONAL CHILDREN Help e. V. 200 Teddys für verletzte, bzw. erkrankte Kinder spendete.

„Grundsätzlich wird jedes Kind, das in unsere Notaufnahme kommt, von einem Arzt untersucht. Allerdings haben wir keine Kinderstation, so dass wir Kinder nicht stationär aufnehmen können – und dürfen. Kommt ein Kind z.B. mit unklarem hohen Fieber, Atembeschwerden oder unklaren, starken Bauchschmerzen, müssen wir das Kind in ein Krankenhaus, das eine Kinderstation hat, verlegen, erklärt Chefarzt Dr. Brandes. „Verletzungen, die z.B. genäht werden müssen, Arm- und Beinbrüche hingegen werden selbstverständlich direkt in der Notaufnahme des Klinikum versorgt.“

Da sich nicht nur die kleinen Patienten über einen kuscheligen Trostspender freuen, versprach Dr. Kindermann, dass das Klinikum über die Teddybär-Stiftung in Kürze weitere Teddys und auch Giraffen bekommt. Dr. Kindermann, der Stiftungsratmitglied der Teddybär-Stiftung (www.deutsche-teddy-stiftung.de) ist, erklärt: „Wir wissen, dass sich demente Patienten, die mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus kommen, oft sehr über einen Teddy freuen, da er ihnen ein kleines Stück Erinnerung an schöne Kindertage und somit auch ein Stück Vertrautheit in der Fremde geben kann. Die Giraffen, die dieses schöne, neue Schaumburger Klinikum von uns bekommen wird, werden gern von Kindern ausgewählt, die sich dem „Teddybär-Alter“ entwachsen sehen, aber in der Ausnahmesituation Krankenhaus auch gern einen kleinen Stoff-Freund zum Festhalten haben möchten: Mit einem tierischen Trostpflaster lässt sich eine Spritze besser ertragen.“

v.l.n.r. Simon, Pfleger ZNA; Dr. Brandes, Chefarzt; Pfleger Michael, pflegerische Leitung ZNA; ICH-Präsident Dr. Kindermann; Kerstin Bößling, ICH e.V.

Die AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG gGmbH mit 437 Planbetten und knapp 1000 Mitarbeitenden am Standort Obernkirchen, Ortsteil Vehlen ist aus der Zusammenlegung der ehemaligen Kreiskrankenhäuser in Stadthagen und Rinteln und dem Ev. Krankenhaus Bethel Bückeburg entstanden. Dieses Klinikum der Schwerpunktversorgung verfügt über vierzehn Fachabteilungen: Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Gefäßchirurgie, Plastische, Ästhetische und Handchirurgie und Schulter- und Gelenkchirurgie. Dazu kommen die Fachabteilungen Kardiologie, Lungenheilkunde, Gastroenterologie, Geriatrie, Neurologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, inklusive zertifiziertem Brustzentrum, Urologie, Anästhesiologie und Intensivmedizin, sowie eine Belegabteilung HNO. Hiermit gewährt das AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG jährlich über 40.000 Patienten moderne medizinische Behandlung und Pflege nach höchsten Qualitätsstandards.

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft hält mit 60 % die Mehrheit der Gesellschafteranteile; die Stiftung Bethel Bückeburg hält 30 % und der Landkreis Schaumburg einen Anteil von 10 %.

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wett-bewerbssituation zu stärken.

Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte mit über 6.300 Betten, 35 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.000 Pflegeplätzen und zusätzlich 800 Betreuten Wohnungen, vier Hospize, 34 Medizinische Versorgungszentren, 15 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 19 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über 1,2 Milliarden Euro.

Die alleinigen Aktionäre der AGAPLESION gAG sind verschiedene traditionsreiche Diakoniewerke und Kirchen. Auch durch diese Aktionäre ist die AGAPLESION gAG fest in der Diakonie verwurzelt und setzt das Wohl ihrer Patienten, Bewohner und Mitarbeitenden als Maßstab für ihr Handeln.

Pressekontakt
AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG gGmbH
Zum Schaumburger Klinikum 1, 31683 Obernkirchen
Nina Bernard, Leitung Unternehmenskommunikation
T (05724) 95 80 – 11 61, F (05724) 95 80 – 88 10 09
nina.bernard@ksl.agaplesion.de, www.ev-klinikum-schaumburg.de

ICH e. V. bestätigt und erweitert Vorstand

Karl-Werner Coith Ehrenmitglied

Die Mitglieder im vollbesetzten Saal des ICH e. V. erfuhren viel von den Hilfsprojekten des ICH e.V. aus den Jahren 2017 und auch dem laufenden Jahr 2018 in Wort und Bild aus aller Welt – untermalt auch mit tagesaktuellen Grußbotschaften aus Ghana, Indien und Paraguay – und auch von den anwesenden ehrenamtlichen Botschaftern vom Wirken in Deutschland und auch Rumänien, was die ehrenamtlichen Mitarbeiter geleistet haben, um das Leid von Menschen in Not zu lindern.

Unter großem Beifall ernannte das Präsidium den ehrenamtlichen Logistikmanager Karl-Werner Coith zum Ehrenmitglied. Die Vizepräsidenten Prof. Mathias Löhnert und Joachim Baron von Reden, verlasen die Urkunde und übergaben die „Ehrenauszeichnung“ und die Präsente.

Das gesamte Präsidium stand satzungsgemäß zur Wiederwahl – bestätigt wurde einstimmig der alte und somit neue Vorstand an der Spitze Dr. e. h. Dieter Kindermann als Präsident und die Vizepräsidenten Prof. Dr. Dr. Mathias Löhnert, Joachim Baron von Reden und Jürgen R. Grobbin. Zu weiteren Vizepräsidenten wurden durch die Mitgliederversammlung Prof. Dr. jur. Volker Römermann und Dr. h.c. Jens Tegeler.

Einen Wechsel gab es in der Funktion des Schatzmeister: Rainer Renke Hagedorn musste aus beruflichen Gründen sein Amt aufgeben, gewählt wurde der Bankkaufmann Lars Pischel, der in der Sparkassen Organisation arbeitet.

Für das Restjahr 2018 und das kommende Jahr 2019 gibt es viele Aufgaben.

Die Präsidiumsmitglieder bedanken sich herzlichst bei allen haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für den grenzenlosen Fleiß dankt er allen Partnern der verschiedenen Hilfsorganisationen zum Beispiel DRK, THW, ASB, Interhelp, LaLeLu e. V., Deutsche Teddy-Stiftung uvm.

Der ICH e. V. kooperiert und unterstützt wie bekannt auch andere Hilfsorganisationen, man unterstützt sich gegenseitig und man legt Wert auf die Aussage: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren!

Hilfsgüter werden in Paraguay entladen

Es wurde vollbracht. Mit unserer Lieferung konnten wir viele Menschen glücklich machen, vor allen Dingen auch in Zukunft Menschen retten.

Aus Paraguay erreichen uns die Fotos aus der Universität / Stiftung Ética. Selbst der Präsident der Stiftung, Dr. Bittar, hilft mit beim Auspacken.

Herzlichen Dank an alle Spender und ehrenamtlichen Helfer in Deutschland und Paraguay.


Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem für Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien

ICH e.V. hilft Ureinwohnern in den Urwaldgebieten von Paraguay

vl: Dieter F. Kindermann, Dr. med. dent. Hans-Lothar Amelunxen, Karl-Werner Coith (die gute Seele, die immer mit anpackt)

 

Dr. med. dent. Hans-Lothar Amelunxen leitet Projekt vor Ort im Chaco Paraguayo

Seit 12 Jahren arbeitet der sich in Deutschland bereits im Ruhestand befindende Zahnmediziner Dr. Hans-Lothar Amelunxen im Chaco-Urwaldgebiet in Paraguay.

Mittlerweile haben sich die Wege der Hilfsorganisation ICH e.V. und Dr. Amelunxen nicht nur gekreuzt, sondern es hat sich eine ergänzende Zusammenarbeit entwickelt. Dr. Amelunxen ist fest im Kinderhilfswerk engagiert und zudem an der Universität in Guairá akkreditierter Zahnmediziner. Er ist für Fort- und Weiterbildungen, aber auch – in Zusammenarbeit mit dem katholischen Orden OMI- für Einsätze in den zum Teil schwer zugänglichen Missionen im paraguayischen Busch zuständig. Selbst dort fordert die Zivilisation ihren Tribut. Längst versorgen fahrende Händler die Erwachsenen u. A. mit Alkohol, die Kinder mit Süßigkeiten. Obwohl viele Indigene bettelarm sind, teilweise ohne festes Dach, ohne Anbindung an ein Schulsystem, ohne ärztliche Versorgung und zudem auch durch Mangelversorgung an Nahrungsmitteln geplagt werden, leiden diese Menschen bereits unter Zivilisationskrankheiten. Viele Kinder haben Karies in schlimmster Form.

Dr. Amelunxen organisiert und leitet die Teams bestehend aus deutschen ZahnarztInnen und Begleitpersonal (gern auch StudentInnen der Zahnheilkunde), die Jahr für Jahr während ihrer Urlaubszeiten auf eigene Kosten bzw. mit geringsten Mitteln vom ICH e.V. notwendige zahnmedizinische Hilfe leisten.

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen wollen, können Sie eine zweckgebundene Spende auf das ICH e.V. Spendenkonto leisten.

Sparkasse Schaumburg
IBAN: DE39 2555 1480 0470 0519 88
Stichwort: Chaco

Für weitere Information : www.zahnarzt-im-chaco.jimdo.com