Kinder im afrikanischen Benin benötigen Hilfe

Foto: v.L. Félicité mit Helfern und Kindern


Magdalena Koller aus Steinbergen macht sich stark

Magdalena Koller kümmert sich seit Jahren um ein Kinderhilfsprojekt in Benin und bereits mehrfach konnten auch Hilfsgelder von unserem Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.  gewährt werden.

Diese gehen eins zu eins, also ohne jeglichen Abzug nach Benin. Wenn man einmal schaut, dass mit den bisherigen Spendengeldern bereits viel erreicht werden konnte, dann erkennen wir, dass weltweit große Unterschiede in der Wertigkeit eines Euros bestehen. Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!

Für Benin sind Magdalena Koller und Félicité die Garanten, dass die Hilfsmittel wirksam angewandt werden, wissen wir doch gemeinsam, dass Bildung ein hohes und wichtiges Gut ist. Daher haben wir weitere 200 Euro als Unterstützung zugesagt und überwiesen.

Gerne können Sie dieses Projekt zweckgebunden mit einer Spende unter dem Stichwort „Benin“ unterstützen. Alle Spendenmöglichkeiten auf www.ichev.de/helfen-sie-ich

Sauberes Wasser ist Lebenselixier

Ehrenmitglied Ingrid Küpper spendet Brunnen für Ghana

Wasser bedeutet Leben, das weiß bei uns jedes Kind. In Europa – in den meisten Teilen jedenfalls – verhält es sich mit dem Wasserkonsum, vor allem von Trinkwasser, wie folgt: Hahn auf und laufen lassen. Wasser gibt es anscheinend im Überfluss.

Ganz anders verhält es sich auf dem afrikanischen Großkontinent. Viele Menschen leiden unter grauenhaften Zuständen. Mensch und Tier dursten und oftmals ist das Wasser absolut ungenießbar. Dieter F. Kindermann, Präsident des ICH e.V., hat bei seinen diversen Besuchen in verschiedenen Ländern Afrikas aus eigener Anschauung erlebt, wie dramatisch die Zustände sind.

Kind muss aus Wasserpfütze trinken

Ingrid Küpper, Ehrenmitglied im ICH e.V., hat eine zweckgebundene Spende für die Projekte, die König Céphas Bansah in seiner Region realisiert, geleistet. Im Juni ist der Brunnen fertiggestellt worden.

Mit großem Dank feierten die betroffenen Menschen in Ghana begeistert die Einweihung des Brunnens.

Im kommenden September plant der ICH e.V. Präsident eine Reise nach Ghana, denn zu den Grundfesten des ICH e.V. gehört der Grundsatz: Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!

Kinderhilfswerk ICH e. V.  unterstützt Europäisches Missionswerk – hier: Ukraine

Bild oben: Verladung in Delmenhorst. Blacky Dräger lädt Tische und Stühle in den LKW


Im europäischen Nachbarland, der Ukraine, herrscht noch immer große Not

Kliniken und Arztpraxen, die hier in Deutschland aufgelöst werden, haben für gebrauchte Betten, medizinische Geräte – ebenso wie Schulen, die neu bestückt werden, für gebrauchte Schulmöbel – keinerlei Verwendung.

Anders sieht es aus z. B. in unseren europäischen Nachbarländern, Bulgarien, Rumänien und auch in der Ukraine.

Olga Tape organisiert für das Europäische Missionswerk Hilfsgütersammlungen und begleitet auch die Transporte direkt in die Ukraine. Für sie, als gebürtige Ukrainerin, ein besonderes Bedürfnis.

Sie kennt die Nöte vor Ort und sorgt für gerechte Verteilung. Seit 2019 besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Olga Tape und dem Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e. V.

 

Mehrere 40-Tonner Lastzüge an Hilfsgütern konnten aus Stadthagen und über die Kontakte des ICH e. V. für die Ukraine verladen und geliefert werden.

In der aktuellen Ladung befanden sich als „Beiladung“ 100 Stühle und die passende Anzahl von Tischen, initiiert von ICH Vize-Präsident, Jürgen R. Grobbin und Blacky Dräger (Hausmeister in der Grundschule an der Beethovenstraße in Delmenhorst) und Sacha Wohnig, beides Moderatoren bei Radio 90vier. Geladen hatte der Lastzug bereits 10 Klinikbetten für Erwachsene und ein Kinderbett.

Olga Tape berichtet in Wort und Bild laufend über die Verteilungen und auch hier gilt: „Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren.

 

Deutsche Feuerwehrhilfe unterstützt ICH e. V. >> Wasser marsch – Hilfe für Paraguay

Foto oben: Dr.- Dieter F. Kindermann und Andreas Meier


Bereits seit mehreren Jahren unterstützt das Kinderhilfswerk ICH e. V. Hilfsprojekte in Paraguay. Direkt vor Ort, in der Nähe von Asunción, der Hauptstadt des südamerikanischen Landes, lebt und agiert Uwe Dillenberg, der ehemalige Blaulicht-Reporter, der sich anlässlich einer ICH e. V. Delegationsreise – damals noch in Hannover wohnend – in Land und Leute verliebt hat und mittlerweile Paraguayer mit „Leib und Seele“ ist.

Uwe Dillenberg ist ehrenamtlicher Leiter des ICH Kinderhilfswerks in Paraguay und mittlerweile kennt er das Land wie seine „eigene Westentasche“. Er kennt die Nöte und Sorgen und neben dem, dass er Kinderheime, Kliniken und Schulen mit Hilfsgütern aus Deutschland ausstattet, kümmert er sich auch um die Ausbildung von Feuerwehrleuten und deren Ausstattung.

Eine ganze Wagenladung Feuerwehrschläuche wurde im ICH Lager gesammelt. Mit Hilfe der befreundeten Deutschen Feuerwehrhilfe (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de) und deren Vorsitzenden, Andreas Meier, gelangen die Schläuche und Hilfsgüter über den Seeweg nach Paraguay. Was hier oft nicht mehr benutzt werden kann oder darf, kann in Paraguay Leben retten. Voraussichtlich Ende Mai, Anfang Juni, werden die Schläuche, die sehnsüchtig erwartet werden, durch Uwe Dillenberg in Paraguay empfangen und an verschiedene Wehren verteilt.

 

Kinderhilfswerk ICH e.V. unterstützt „Die Förderpaten“

Foto oben: Dr. Dieter F. Kindermann und Dr. med. Hans-Christof Berger
(und selbstverständlich werden sonst Masken getragen, für das Foto wurde der Abstand eingehalten)


Kinderhilfswerk ICH e.V. unterstützt Die Förderpaten gGmbH
Viele Flüchtlingskinder / Familien erhalten wirksame Unterstützung

Die Förderpaten gGmbH (www.diefoerderpaten.de) wurde von Dr. med. Hans-Christof Berger bereits 2011 ins Leben gerufen und besitzt heute 160 Firmen-Förderpaten und zudem ca. 60 private Förderer. Hauptamtlich arbeiten 21 festangestellte Mitarbeiter, deren Hauptarbeitsgebiet die Förderung / Unterstützung von Flüchtlingsfamilien ist.

Die Förderpaten kümmern sich um Bildung, Kleidung, unterstützen im Bereich der Schule, Nachhilfe, kämpfen gegen das nicht unbekannte Thema Mobbing. Sie sind Integrationslotsen und somit vielfältig in allen denkbaren Lebensbereichen, die die traumatisierten Menschen aus Kriegsgebieten besitzen.

Dr. med. Berger ist bereits seit Gründung des Kinderhilfswerks ICH e.V. offizielles Fördermitglied im Kinderhilfswerk. Er berichtete anlässlich seiner diversen Treffen dem Präsidenten des ICH e. V., Dr. Dieter F. Kindermann, über die großen Probleme, die die Kinder und deren Familien – es handelt sich oft um kinderreiche Familien – besitzen. Die Familien kommen aus Mazedonien, Irak, Syrien, dem Iran. Es handelt sich um Kriegsflüchtlinge, aber auch aufgrund ihres Glaubens verfolgte Menschen. So berichtete Berger, dass z. B. ein achtjähriges Mädchen ihre Mutter zum Psychiater begleiten muss, um zu übersetzen. Bei den Eltern und Kindern handelt es sich nicht nur um politisch verfolgte Menschen, sondern um gefolterte, missbrauchte, vergewaltigte, also schwer traumatisierte Menschen.

Es fehlt den Familien häufig an allem, Kleidung, Möbel. Es gibt Kinder, die mit 9 oder 10 Jahren noch niemals ein Spielzeug besessen haben. Neben den offiziellen Förderpaten hat sich nun auch der ICH e. V. in die Reihe der Förderer integriert und Dr. Berger konnte eine erste Großraumladung an neuer Kleidung, Spielzeuge, Desinfektionsfläschchen, aber auch Bio Nahrung mitnehmen. Bereits am gleichen Abend begann Dr. Berger mit Team, mit der Verteilung und berichtete von der großen Freude, die mit den Gaben ausgelöst wurde.

Berger berichtete auch von einer Familie, die zwar einen Tisch, aber keine Stühle besitzen. Für Kindermann kein Thema, ein Griff ins ICH Lager und 6 Stühle konnten verladen werden. Neben den vielen Geschenken / Spielzeuge für Kinder, orderte der ICH zunächst 48 Teddys der Deutsche Teddy-Stiftung (www.deutsche-teddy-stiftung.de) – in dieser gehört Kindermann zu den Mitgliedern im Stiftungsrat.

Für die Zukunft ist intensive Zusammenarbeit zwischen beiden Organisationen besprochen, denn für beide gilt: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren! und in diesem besonderen Fall, weil die Betreuungsmitarbeiter der Förderpaten gGmbH bedarfsgerecht verteilen. Sie kennen aus eigener Anschauung die Realität, den Bedarf, die Bedürfnisse.

 

Städtischer Kindergarten Herminenstift erhält Küchenspende

Kinderhilfswerk ICH e. V. bereitet Freude

Kinder sind unsere Zukunft und das Stadthäger Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e. V.  arbeitet bekanntlich weltweit. Allerdings umfangreich auch in Deutschland. Jahr für Jahr gehen viele Sach- und auch Geldspenden an Familien, Kinderheime und auch Kindergärten in alle Regionen Deutschlands. Die Region Stadthagen bzw. Schaumburg, wird immer und regelmäßig mit bedacht und dieses nicht nur zu Festtagen, also Nikolaus und Weihnachten.

ICH e. V. Botschafter Raik Lubitz und Ehefrau Friederike haben dem Kinderhilfswerk eine zauberhafte, moderne Küche zur freien Verfügung geschenkt. Es war von vornherein klar, dass diese in einem Stadthäger Kindergarten ihr künftiges Zuhause finden soll. Eine direkte schriftliche Anfrage bei der Leiterin des Herminenstifts, Bettina Wilde, mit Fotos, löste spontane Begeisterung aus und die Auslieferung erfolgte über Annalena und Ramon Kindermann. Leiterin Bettina Wilde und Team waren ebenso begeistert wie die Kinder, die jetzt „Kochen lernen“.

 

Umfangreiche Hilfslieferungen aus Stadthagen in die Ukraine

Mit Aufruf vom April 2020 hat der ICH-Präsident Dieter F. Kindermann in einem Rundschreiben sowie Presseaufrufen um Hilfsgüter für das Kriegsgebiet in der Ukraine gebeten. Die Hilfsbereitschaft vieler Menschen aus ganz Deutschland hat alle Erwartungen übertroffen.

Die Lagerflächen, die das Kinderhilfswerk benötigte (immer noch benötigt). Am Sitz des Kinderhilfswerks Stadthagen, bei den Schaumburger Nachrichten, im privaten Bereich der Familie Kindermann und beim ASB in Stadthagen wurden mehrfach bis unter die Dächer mit Spendengütern be- und entladen und so konnten bisher drei 40-Tonner LKWs mit Hilfsgütern in die Ukraine transportiert werden. Weitere drei große Lastzüge stehen noch zum Transport bereit.

Was konnte bisher geliefert werden? Zum Beispiel Kleidung, medizinische Geräte, Schulmöbel, Stühle für Kliniken und sogar für eine komplette Kirche (Kirchen sind soweit diese Gottesdienste abhalten können, oft der einzige Zufluchtsort, an dem die Menschen für ein paar Stunden Frieden finden.), Betten für Kliniken und Waisenhäuser, Artikel für den täglichen Gebrauch, Rollstühle und vieles andere mehr. Ein weiteres großartiges Geschenk ist der vollausgestattete Rettungswagen, der mittlerweile auch bereits in unzugänglichen Gebieten Leben rettet. Über den RTW hat sogar ausführlich das TV berichtet.

Die über den ICH e.V. eingerichteten Schulen mit Möbeln, aber auch für die Kinder, Schulranzen, Papier, Stifte, Malutensilien kamen rechtzeitig zum Schulanfang. Auch erhielt der ICH e.V. einen Bericht aus einem Waisenheim, indem 80 Kinder keine Betten besaßen und auf Unterlagen und Decken auf dem Boden schlafen mussten. Die Betten wurden vom ASB Kreisverband Hannover Land / Schaumburg gespendet.

Täglich werden im Kinderhilfswerk Hilfsgüter geprüft, sortiert und in Kartons verpackt, jeweils mit Inhaltsangaben auf Deutsch und Ukrainisch. ICH-Präsident Kindermann mit seinen Kollegen, aber auch allen Mitstreitern ist froh und glücklich, dass aus Stadthagen Menschen in aller Welt einen Hoffnungsschimmer und damit auch das Zeichen, dass Sie nicht vergessen werden, erhalten.

 

 

Marie-Luise Marjans Geburtstag bringt Freunde zusammen

vl: Prof. Dr. Hermann Bühlbecker – Liz Baffoe – Dieter F. Kindermann


Ein schönes Wiedersehen mit Mutter Beimer, Mary und anderen alten Bekannten.

Am 9. August feierte Schauspielerin Marie-Luise Marjan ihren 80. Geburtstag. Von diesen 80 Lebensjahren verbrachte sie beinahe 35 als Helga Beimer für die „Lindenstraße“ vor der Kamera. Marie-Luise Marjans Geburtstage sind immer wieder Feste zum Wiedersehen und Auffrischen alter Bekanntschaften. So traf Dieter F. Kindermann, Präsident des Stadthäger Kinderhilfswerks ICH e.V., unter anderem erneut auf Prof. Dr. Hermann Bühlbecker, Inhaber der Aachener Printen- & Schokoladenfabrik Lambertz (www.lambertz.de), und auf Liz Baffoe, welche als Nigerianerin Mary ebenfalls in der Lindenstraße zu sehen war.

Prof. Bühlbecker hat in den vergangenen Jahren bereits große Spenden, also Produkte aus seiner Produktion, dem ICH e.V. geliefert und damit Unterstützung geleistet. Viele glänzende Kinderaugen und glückliche Kinder – das ist das gemeinsame Ziel, das neben der bestehenden Sympathie verbindet.

Kindermann nutze natürlich die Gelegenheit, um Prof. Bühlbecker für seine Unterstützung zu danken. Bereits heute freuen sich alle Beteiligten auf das nächste Wiedersehen.

ICH e.V. gratuliert Marie-Luise Marjan (Mutter Beimer) zum 80. Geburtstag

Marie-Luise Marjan – Mutter Beimer – feiert mit engen Freunden Geburtstag
Mutter der Nation besitzt ein großes Herz – hilft weltweit

Glauben mag man es auf dem ersten, zweiten und dritten Blick überhaupt gar nicht. Marie-Luise Marjan feierte am 9. August ihren 80. Geburtstag.

Als Mutter Beimer war sie 35 Jahre nicht aus den deutschen Wohnzimmern wegzudenken, über Altersgenerationen hinweg hat sie als Mutter Beimer in der Lindenstraße das reale Leben präsentiert.

Zwischen ICH e.V.-Präsident, Dieter F. Kindermann und Marie-Luise Marjan besteht eine langjährige Freundschaft. Die erste Begegnung fand bei Dieter-Thomas Heck statt. Es war vom ersten Tag eine enge Verbindung, gegenseitige Besuche, so auch in Stadthagen, oft Telefonate begleiten diese besondere Beziehung, auch in familiärer Hinsicht zu Regina Kindermann und zu den Töchtern.

Als vor 15 Jahren das Kinderhilfswerk ICH e.V. gegründet wurde, war Marie-Luise Marjan sofort bereit auch hier dabei zu sein. Sie ist unter anderem Botschafterin der UNICEF und besitzt zudem ihre eigene Marie-Luise-Stiftung bei Plan International.

Bei verschiedenen Benefizveranstaltungen war „die Mutter der Nation“ unser Gast und hat in ihrer besonderen charmanten Art die Abende mit ihrer Anwesenheit gekrönt. Kinder in Not, das ist nun einmal ihre Herzensangelegenheit und diese ohne Raum und Grenzen. In den nächsten Wochen wird sie nach Neuseeland reisen, im Wesentlichen allerdings, um sich einen Lebenstraum zu verwirklichen.

Die Laudatoren des Jubelfestes, unter anderem Tom Buhrow, Intendant des NDR / WDR, Prinzessin Sema zu Sayn-Wittgenstein-Berlenburg, die Vorstände von UNICEF, Plan International und weitere Freunde ließen Marie-Luise Marjan verdientermaßen hochleben.

Bereits heute freuen wir uns auf den nächsten Besuch von Marie-Luise Marjan, die in den nächsten Jahren mit Lesungen in ganz Deutschland unterwegs sein wird, auch aus TV und den sonstigen Medien ist Marie-Luise Marjan nicht wegzudenken.

Feuerwehr Holtriem unterstützt Kinderhilfswerk ICH e.V.

Ralf Bläser (links) übergab gab im Auftrag von Ortsbrandmeister Dieter Dirks Hilfsgüter an Ramon Kindermann

Ortsbrandmeister Dieter Dirks und sein Kameradenteam kennen die Aufgaben des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Aktuell gehen Transporte u.a. von Stadthagen aus ins ferne Paraguay. In der Urwaldregion des südamerikanischen Landes herrscht große Not und dies in vielfacher Hinsicht.

Am Samstag, den 04. Januar 2020, nahm der ICH e.V. Buchhalter Ramon Kindermann von Ralf Bläser direkt im Feuerwehrhaus Holtriem ein Fahrzeug voller gut sortierter Hilfsgüter in Empfang. Aus Stadthagen kommt der Dank – als Zwischenruf. Der Dank aus Paraguay wird folgen.

In den nächsten Wochen werden wiederholt Hilfsgüter versendet, u.a. via Container. Geliefert wird Feuerwehrausstattung. Von Schutzkleidung über Geräte und sogar ein Löschfahrzeug – all das wird auf die große Reise gehen.

Nachdem die Hilfsgüter über den Seeweg voraussichtlich Mitte / Ende Februar in Asuncion anladen werden, wird im April die Mannschaft der Deutsche Feuerwehrhilfe e.V. (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de), die eng mit dem ICH e.V. kooperiert, unter der Leitung von Andreas Meier den in Paraguay tätigen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kinderhilfswerks, Uwe Dillenberg, besuchen. Mit ihm zusammen werden mehrere spezielle Feuerwehrübungen und Schulungen durchgeführt, damit die Geräte von den dortigen Kameraden auch ordnungsgemäß eingesetzt werden können. Anschließend wird erneut berichtet.

Für den ICH e.V. gilt: Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!
Mehr Informationen auf www.ichev.de