Umfangreiche Hilfslieferungen aus Stadthagen in die Ukraine

Mit Aufruf vom April 2020 hat der ICH-Präsident Dieter F. Kindermann in einem Rundschreiben sowie Presseaufrufen um Hilfsgüter für das Kriegsgebiet in der Ukraine gebeten. Die Hilfsbereitschaft vieler Menschen aus ganz Deutschland hat alle Erwartungen übertroffen.

Die Lagerflächen, die das Kinderhilfswerk benötigte (immer noch benötigt). Am Sitz des Kinderhilfswerks Stadthagen, bei den Schaumburger Nachrichten, im privaten Bereich der Familie Kindermann und beim ASB in Stadthagen wurden mehrfach bis unter die Dächer mit Spendengütern be- und entladen und so konnten bisher drei 40-Tonner LKWs mit Hilfsgütern in die Ukraine transportiert werden. Weitere drei große Lastzüge stehen noch zum Transport bereit.

Was konnte bisher geliefert werden? Zum Beispiel Kleidung, medizinische Geräte, Schulmöbel, Stühle für Kliniken und sogar für eine komplette Kirche (Kirchen sind soweit diese Gottesdienste abhalten können, oft der einzige Zufluchtsort, an dem die Menschen für ein paar Stunden Frieden finden.), Betten für Kliniken und Waisenhäuser, Artikel für den täglichen Gebrauch, Rollstühle und vieles andere mehr. Ein weiteres großartiges Geschenk ist der vollausgestattete Rettungswagen, der mittlerweile auch bereits in unzugänglichen Gebieten Leben rettet. Über den RTW hat sogar ausführlich das TV berichtet.

Die über den ICH e.V. eingerichteten Schulen mit Möbeln, aber auch für die Kinder, Schulranzen, Papier, Stifte, Malutensilien kamen rechtzeitig zum Schulanfang. Auch erhielt der ICH e.V. einen Bericht aus einem Waisenheim, indem 80 Kinder keine Betten besaßen und auf Unterlagen und Decken auf dem Boden schlafen mussten. Die Betten wurden vom ASB Kreisverband Hannover Land / Schaumburg gespendet.

Täglich werden im Kinderhilfswerk Hilfsgüter geprüft, sortiert und in Kartons verpackt, jeweils mit Inhaltsangaben auf Deutsch und Ukrainisch. ICH-Präsident Kindermann mit seinen Kollegen, aber auch allen Mitstreitern ist froh und glücklich, dass aus Stadthagen Menschen in aller Welt einen Hoffnungsschimmer und damit auch das Zeichen, dass Sie nicht vergessen werden, erhalten.

 

 

Feuerwehr Holtriem unterstützt Kinderhilfswerk ICH e.V.

Ralf Bläser (links) übergab gab im Auftrag von Ortsbrandmeister Dieter Dirks Hilfsgüter an Ramon Kindermann

Ortsbrandmeister Dieter Dirks und sein Kameradenteam kennen die Aufgaben des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Aktuell gehen Transporte u.a. von Stadthagen aus ins ferne Paraguay. In der Urwaldregion des südamerikanischen Landes herrscht große Not und dies in vielfacher Hinsicht.

Am Samstag, den 04. Januar 2020, nahm der ICH e.V. Buchhalter Ramon Kindermann von Ralf Bläser direkt im Feuerwehrhaus Holtriem ein Fahrzeug voller gut sortierter Hilfsgüter in Empfang. Aus Stadthagen kommt der Dank – als Zwischenruf. Der Dank aus Paraguay wird folgen.

In den nächsten Wochen werden wiederholt Hilfsgüter versendet, u.a. via Container. Geliefert wird Feuerwehrausstattung. Von Schutzkleidung über Geräte und sogar ein Löschfahrzeug – all das wird auf die große Reise gehen.

Nachdem die Hilfsgüter über den Seeweg voraussichtlich Mitte / Ende Februar in Asuncion anladen werden, wird im April die Mannschaft der Deutsche Feuerwehrhilfe e.V. (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de), die eng mit dem ICH e.V. kooperiert, unter der Leitung von Andreas Meier den in Paraguay tätigen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kinderhilfswerks, Uwe Dillenberg, besuchen. Mit ihm zusammen werden mehrere spezielle Feuerwehrübungen und Schulungen durchgeführt, damit die Geräte von den dortigen Kameraden auch ordnungsgemäß eingesetzt werden können. Anschließend wird erneut berichtet.

Für den ICH e.V. gilt: Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!
Mehr Informationen auf www.ichev.de

 

Hilfsgüter benötigt – Anfrage aus Paraguay

Liebe Freunde und Unterstützer des ICH e.V.,

von unseren Verbündeten, der Stiftung Etica aus Paraguay, haben wir ein Hilfsgesuch erhalten. Wer uns diesbezüglich helfen kann, den bitten wir um Hilfe. Wer kann uns unterstützen? Arztpraxen, Kliniken, Apotheken und alle mit entsprechenden Beziehungen.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Hilfe. Sie helfen uns zu helfen.

 


Sehr geehrter Dr. E.H. Dieter F. Kindermann:
Präsident der Organisation Children Help e.V.

In meiner Eigenschaft als Verwaltungsratspräsident und im Namen der Fundación Etica freue ich mich, Sie zu sprechen, um Sie mit höchster Wertschätzung zu begrüßen und Sie gleichzeitig nach Ihrem Gesundheitszustand zu fragen.

Wir wurden durch Frau Margarita Kreyenberg über Ihre Absicht informiert, einen Container mit Brillen, Rollstühlen und Rollatoren für unsere Stiftung zu versenden. Ich informiere Sie im Namen der Ratsmitglieder, dass wir Ihre Spenden gerne entgegennehmen, und wir bitten Sie, dass Sie uns, sobald die Sendung von Ihnen durchgeführt wurde, die notwendigen Unterlagen zukommen lassen, um hier den entsprechenden Vorgang zu veranlassen und die Fracht unmittelbar nach Ankunft am Bestimmungsort abholen zu können.

Im gleichen Zusammenhang und unter Ausnutzung der Gelegenheit senden wir Ihnen eine ganz besondere Anfrage von einer medizinischen Fachkraft (Ärztin), die im Gesundheitszentrum einer Ortschaft (Paso Yobay) unserer Abteilung arbeitet. Sie hilft den Ureinwohnern der Region, hat aber nicht die notwendigen Mittel für die Ausführung ihrer Arbeit zur Verfügung (beigefügte Anfrage). Vielleicht ist es Ihnen möglich, einige dieser Instrumente, die für ihren Dienst an der Gemeinschaft notwendig sind, zu schicken.

Ohne weitere Beweggründe verabschiede ich mich von Ihnen, wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer edlen selbstlosen Arbeit und drücke unseren Wunsch aus, weiterhin für den Zweck und die Sendung, die uns verbindet, zusammenzuarbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Aristides Gaspar Fernández Bittar
Präsident der Fundación Etica