ICH e.V. gratuliert Marie-Luise Marjan (Mutter Beimer) zum 80. Geburtstag

Marie-Luise Marjan – Mutter Beimer – feiert mit engen Freunden Geburtstag
Mutter der Nation besitzt ein großes Herz – hilft weltweit

Glauben mag man es auf dem ersten, zweiten und dritten Blick überhaupt gar nicht. Marie-Luise Marjan feierte am 9. August ihren 80. Geburtstag.

Als Mutter Beimer war sie 35 Jahre nicht aus den deutschen Wohnzimmern wegzudenken, über Altersgenerationen hinweg hat sie als Mutter Beimer in der Lindenstraße das reale Leben präsentiert.

Zwischen ICH e.V.-Präsident, Dieter F. Kindermann und Marie-Luise Marjan besteht eine langjährige Freundschaft. Die erste Begegnung fand bei Dieter-Thomas Heck statt. Es war vom ersten Tag eine enge Verbindung, gegenseitige Besuche, so auch in Stadthagen, oft Telefonate begleiten diese besondere Beziehung, auch in familiärer Hinsicht zu Regina Kindermann und zu den Töchtern.

Als vor 15 Jahren das Kinderhilfswerk ICH e.V. gegründet wurde, war Marie-Luise Marjan sofort bereit auch hier dabei zu sein. Sie ist unter anderem Botschafterin der UNICEF und besitzt zudem ihre eigene Marie-Luise-Stiftung bei Plan International.

Bei verschiedenen Benefizveranstaltungen war „die Mutter der Nation“ unser Gast und hat in ihrer besonderen charmanten Art die Abende mit ihrer Anwesenheit gekrönt. Kinder in Not, das ist nun einmal ihre Herzensangelegenheit und diese ohne Raum und Grenzen. In den nächsten Wochen wird sie nach Neuseeland reisen, im Wesentlichen allerdings, um sich einen Lebenstraum zu verwirklichen.

Die Laudatoren des Jubelfestes, unter anderem Tom Buhrow, Intendant des NDR / WDR, Prinzessin Sema zu Sayn-Wittgenstein-Berlenburg, die Vorstände von UNICEF, Plan International und weitere Freunde ließen Marie-Luise Marjan verdientermaßen hochleben.

Bereits heute freuen wir uns auf den nächsten Besuch von Marie-Luise Marjan, die in den nächsten Jahren mit Lesungen in ganz Deutschland unterwegs sein wird, auch aus TV und den sonstigen Medien ist Marie-Luise Marjan nicht wegzudenken.

Video: Generalkonsul der Republik Kasachstan zu Gast bei ICH e.V. und Hilfstransport

Yermukhambet Konuspayev (Generalkonsul der Republik Kasachstan) und Dr. Dieter F. Kinderman (Präsident Kinderhilfswerk ICH e.V.)


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ICH e.V. unterstützt Arbeiter-Samariter-Bund

Sich gegenseitig unterstützen, das gehört zu beiden Hilfsorganisationen. Der ASB (www.asb-hannoverland-shg.de) unterstützt, wann immer es geht, das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. ) und der ICH e.V. den ASB.

In der schwierigen Pandemiephase Covid-19 gelang es dem ICH e.V. notwendige Hilfsgüter zu beschaffen, so Schutzmasken, Visiere und Desinfektionsmittel.

Mit Schutzmasken sind wir mittlerweile in Deutschland gut ausgestattet, so zumindest auch laut Gesundheitsministerium, zu dem der ICH e.V. gute Kontakte besitzt und auch von den Krisenstabstellen der Landesregierungen, Landkreise etc.

Sich weiterhin zu schützen, dass ist die dringende Empfehlung der Bundesregierung bzw. des Bundesgesundheitsministeriums, somit auch der Länder und Kommunen. Zum Schützen gehört auch dazu, dass jeder Bürger sich sooft als möglich die Hände wäscht und auch desinfiziert.

Die seit Jahren den ICH unterstützende Firma Mann & Schröder (www.mann-schroeder.de) hat dem ICH mehrere Liter Handdesinfektionsmittel geliefert. 1 000 Liter davon bekam der ASB überreicht.

Mit großem Einsatzteam wurden die Desinfektionsmittel abgeholt (5 Fahrzeuge) und vom ASB in die Einrichtungen, so z.B. Kitas, Fahrdienste etc. verteilt. ASB-Chef Jens Meier und Team brachten zum Ausdruck, dass sie sich sehr darüber freuen, dass die langjährig gelebte Freundschaft und Partnerschaft immer wieder auf Zuruf funktioniert. Gemeinsam ist man noch stärker.

Großartige Unterstützung für die Ukraine aus der Eifel

Bild oben: v.l.n.r.: Peggy Küpper-Kies, Ingrid Küpper, Cedric Kies, Matthias Kies, Dr. Dieter F. Kindermann


Ingrid Küpper hilft Nöte zu lindern, hilft Leben zu retten

Zufälle gibt es eigentlich nicht, so sagt der Volksmund. Viele Wege führen nach Rom, ist ebenfalls ein bekanntes Zitat. Bei Ingrid Küpper war es ein Konzert von Peter Orloff mit seinen Schwarzmeer-Kosaken in der Ev. Erlöserkirche zu Gerolstein. Andächtig und begeistert, im Herzen berührt, wurde I. Küpper und ihr Sohn Martin, der sie begleitete.

Beim Ausgang aus der Kirche erwarb I. Küpper das Jubiläumsmagazin der Schwarzmeer-Kosaken und in diesem las sie u. a., dass der berühmte Künstler, Peter Orloff, Botschafter des Kinderhilfswerkes ICH e.V. ist. Jetzt wurde I. Küpper aktiv, sie nahm Kontakt zum Kinderhilfswerk ICH e. V. (www.ichev.de) auf, es wurde telefoniert und sie wurde über die verschiedenen Hilfsmaßnahmen des Kinderhilfswerkes informiert. So erfuhr sie auch von den Hilfsmaßnahmen, die das Kinderhilfswerk im Kriegsgebiet der Ukraine plant. Mehrere Sattelzüge Hilfsgüter wurden zusammengestellt (Kleidung, Spielsachen, Nahrung, medizinische Hilfsgüter, Ultraschallgeräte, Krankenhausbetten etc.) und sogar ein Rettungswagen wurde bereits geordert.

I. Küpper beteiligte sich großzügig mit Spenden, insbesondere für die Anschaffung des Rettungswagens. Für sie, wie auch für Dieter F. Kindermann und das Team des Kinderhilfswerkes, steht die Unterstützung der Schützlinge im Kriegsgebiet der Ukraine als Herzenswunsch, den es zu erfüllen gilt, an vorderer Stelle und mit dem Rettungswagen, der auf die Überführung in die Ukraine wartet, soll Leben gerettet werden.

Die Dankbarkeit, aus dem Stadthäger Kinderhilfswerk und damit der Schützlinge in der Ukraine, ist unendlich groß. Das Rettungsfahrzeug ist bereits für eine besondere Region fest bestimmt. Es wird in 8 Dörfern im Bereich Mariupol / Donezk eingesetzt und sehnsüchtig erwartet. Larissa Papakitsa und Dirk Apel gehören zum ehrenamtlichen Organisationsteam in der Region Mariupol / Donezk. Dirk Apel wird das Fahrzeug zusammen mit seinem Sohn René überführen. Dieter F. Kindermann wird anlässlich der Auslieferung der Güter ebenfalls vor Ort sein und in Wort und Bild berichten. Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren!

Radio 90vier hilft Kinderhilfswerk ICH e.V.

50 Tische und Stühle für Schüler >> Trotz Corona – unsere ehrenamtliche Arbeit für Kinder geht weiter. Am 18. März 2020 war das Team von Radio 90.vier zusammen mit weiteren Helfern in einer besonderen Mission unterwegs. Eine Delmenhorster Schule hatte ca. 50 Schultische und passend dazu ca. 100 Stühle im Altbestand und konnte sie nicht mehr einsetzen. In einer „frühmorgens Aktion“ wurden das „90.vier-Autohaus-Gerdes-Auto“ mit Stühlen und ein angemieteter großer Anhänger mit den Tischen beladen. Das war eine Stunde Powerworking.

Und kräftig mitgeholfen hat der achtjährige Schüler Till Hanke, der speziell für die Stühle zuständig war und den kompletten Bus gepackt hat (Bild oben)

oben: Till Hanke (8 Jahre), Blacky Dräger – unten: Jürgen R.Grobbin, Niklas Frerichs, Jule Lampe, Sascha Wohnig

Danach ging es nach Stadthagen zum Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. (www.ichev.de), wo diese Ladung mit einem kleinen Team entladen und eingelagert wurde.

Sascha und Jürgen nach dem Einräumen. Das Foto machte Raon Kindermann, der ebenfalls geschleppt hat.

In diesem Lagerraum werden Spenden auch von anderen Helfern gesammelt und später mit einem LKW zu einem Hilfsgebiet gebracht. Diese Schulausrüstung ist derzeit für Ostrumänien vorgesehen.
Danke an alle Helfer

Schlagerlegenden spenden für Kinderhilfswerk ICH e.V.

Oben im Bild v.l.: Dr. Dieter Kindermann, Bernd Höhle, Christin Deuker, Gundi Deuker, Lutz Bierwirth


Management übergibt in Stadthagen Spenden

Die Schlagerlegenden – wer kennt sie nicht? Peggy March, Ireen Sheer, Lena Valaitis, Michael Holm und Graham Bonney. Seit einigen Jahren touren sie für 12-15 Tourneekonzerte durch verschiedenen deutsche Städte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich gemanagt von Depro Dienstleistungen GmbH (www.depro-konzerte.de), Gundi Deuker und präsentiert bzw. moderiert von der Schauspielerin und Moderatorin Christin Deuker (www.christin-deuker.de).

Die Schlagerlegenden, allesamt Millionenseller in der Musikbranche, treten selbstverständlich mit dem Orchester Otti Bauer auf, diese Profis haben Play- oder Halbplayback nicht nötig.

Ebenfalls schon seit Jahren entsteht zur Tournee ein Kochbuch mit dem Titel „Dem Schlager in den Topf geschaut“. Viele Prominente kochen mit, so wie „Calli“ Calmund, Markus Mörl und auch der 80 €-Waldi, bekannt aus der TV-Sendung „Bares für Rares“. Das Buch entsteht mit den ICH-Botschafter Olga Orange (new.olgaorange.de) und Patrick Himmel (www.patrickhimmel.de).

Das erste Kochbuch entstand sogar in Schaumburg, gekocht wurde im Schmiedegasthaus Gehrke (www.schmiedegasthaus.de) unter Leitung von Ernst-August Gehrke. Roger Grabowski hielt die Gerichte in brillanten Aufnahmen fest. ICH-Präsident Dieter F. Kindermann rief damals Dieter Thomas Heck an und fragte: „Dieter, kochst du mit?“ und DTH antwortete spontan: „Kochen für den guten Zweck mit Dieter Thomas Heck“.

Die gesamte Spendensumme, die Gundi und Christin Deuker (Christin ist ebenfalls engagierte ICH-Botschafterin) vermelden konnte, erreichten einen Betrag in Höhe 8.863,- €.

Somit konnten bei dem Besuch in Stadthagen die restlichen 3.000,- € übergeben werden, natürlich großzügig aufgefüllt durch Depro Dienstleistungen GmbH. Gundi und Christin Deuker nutzten die Gelegenheit, um vor Ort auch das gesamte Wirken des Kinderhilfswerks Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. einmal in Augenschein zu nehmen.

Kindermann ist sehr dankbar für das, was über Depro Dienstleistungen GmbH, der Familie Deuker und die Schlagerlegenden für das Stadthäger Kinderhilfswerk geleistet wird. Wer einmal bei einem dieser Konzerte teilgenommen hat weiß, mit welcher Überzeugung Christin Deuker und die Schlagerlegenden die Arbeit des ICH e.V. präsentieren.

Kindermann wünscht sich, dass die Schlagerlegenden auch einmal einen Tourneetermin in Stadthagen absolvieren. Managementchefin Gundi Deuker nimmt diesen Wunsch auf und es stellt sich die Frage: Werden die berühmten Schlagerlegenden 2020 oder 2021 einen Tourneetermin in Stadthagen realisieren?

ICH-Botschafterin Christin Deuker spielt in „My Fair Lady“

Bad Kissinger Festspiele werden ein großes Sommerhighlight

Wer könnte die Eliza in „My Fair Lady“ besser darstellen als Christin Deuker? Sie ist Schauspielerin, Moderatorin, Sängerin und engagierte Botschafterin im Kinderhilfswerk ICH e.V.

Die Bad Kissinger (www.badkissinger-festspiele.de) Festspiele finden statt vom 05.-30. August 2020.

Karten gibt es unter anderem unter www.depro-konzerte.de. Es lohnt sich diese wunderbare Geschichte, die unter anderem von Henry Higgins und Eliza Doolittle handelt, zu erleben.

Fans, unter anderem aus Stadthagen, werden auf alle Fälle in Bad Kissingen „My Fair Lady“ erleben und genießen.

Kinderherzen und strahlende Augen in Spanien

Angelika Riegmann-Matthies und Ehemann Mario Matthies verteilten Hilfsgüter an Bedürftige

Nachdem der 40-Tonner, u.a. mit einer Palette aus Stadthagen, die im Kinderhilfswerk ICH-Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.  durch Logistikchef Dipl.- Ing. Karl Werner Coith und Helfer*innen mit Kinderkleidungsgegenstände und Spielzeug sorgfältig bestückt wurde, auf die große Reise nach Spanien gehen konnte, wurde die gesamte spanische Südküste von einem schweren Unwetter heimgesucht. Viele Menschen verloren nicht nur Hab und Gut, sondern auch ihre Existenz.

Auch die Pequeno Rancho der Eheleute Riegmann-Matthies wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Wochenlang musste aufgeräumt werden, Ställe der Therapietiere waren teilweise komplett zerstört, Zäune niedergerissen. Aber das ist nur eine Sache.

Mittlerweile scheint wieder die Sonne, die Pequeno Rancho steht wieder, als wäre nichts geschehen. Die Eheleute Riegmann-Matthies haben Tag und Nacht den Wiederaufbau mit Helfern geleistet.

Jetzt war es an der Zeit… 21 Familien und Waisenheimkinder mit Betreuer*innen, einzuladen.

Zauberhaft hatten die Eheleute Riegmann–Matthies die Stände mit den Waren aus Stadthagen aufgebaut und präsentiert. Zusätzlich zu den Geschenken, die liebevoll verpackt waren, gab es zusätzlich Kaffee, Schokolade, Säfte und Kuchen für die Gäste. Es war, so Angelika und Mario Riegmann-Matthies, ein Tag, an dem nicht nur die Sonne vom Himmel schien, sondern auch in den Herzen der Beschenkten.

Schwere Unwetter verwüsteten auch Therapiehof Pequeno Rancho in Denia – Spanien

Aufräumarbeiten bringen Betreiber und Hilfskräfte an ihre Grenzen

Konnten wir erst vor wenigen Tagen von der erfolgten Hilfslieferung zur Pequeno Rancho berichten, so erfuhren wir zunächst über die Nachrichten / Meldungen vom großen Unwetter in Südspanien, in nie gekanntem Ausmaß. Wellen, direkt an der Küste Costa Blanca mit über 8 m Höhe, Sturm, Schneefall… und so hat es auch unsere Pequeno Rancho getroffen. Tierschutzhütten und Zäune wurden zerstört, Therapie – Pferde, -Ponys, -Schafe, -Ziegen, -Esel, liefen schutzlos durch das Gelände, mussten wieder eingefangen und in Sicherheit gebracht und beruhigt werden. Ein wahrer Kampf.

Um den Wiederaufbau mit zu finanzieren, benötigen wir Geldspenden – Stichwort: Pequeno Rancho Spendenkonto:

IBAN DE39 2555 1480 0470 0519 88
Sparkasse Schaumburg – Spendenquittungen werden erteilt.

Als erste Hilfsmaßnahme haben wir Euro 2.000,00 überwiesen, um Materialkäufe zu tätigen.

Der Wiederaufbau muss umgehend gelingen. Bereits im März werden auch über unser Kinderhilfswerk die ersten Therapiekinder auf der Pequeno Rancho zu Gast sein.

Feuerwehrlöschfahrzeug auf dem Weg nach Paraguay

Deutsche Feuerwehrhilfe e.V. unterstützt ICH e.V. wirksam

Nun ist es endlich soweit. Von den ersten Gesprächen zur eventuellen Übernahme des Löschfahrzeugs, das für Paraguay bestimmt ist, bis zur Ankunft in Paraguay, werden fast 2 Jahre ins Land gegangen sein. Der Reihe nach:

Dipl. Ing. Dimitrij Reich, Mitarbeiter der Fa. Clarios, hatte erfahren, dass das Unternehmen ein Tanklöschfahrzeug der Werkfeuerwehr durch ein neues Fahrzeug ersetzen wollte. Sofort flammte die Idee auf, den seit Jahren aus Paraguay bekannten Wunsch, ein Löschfahrzeug gespendet zu erhalten, wieder aufzugreifen. Dimitrij Reich arrangierte ein Gespräch mit seiner Geschäftsführung und ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann besuchte, zusammen mit einer Delegation, das Unternehmen. Kritisch hinterfragt wurde der künftige Verbleib des Fahrzeugs. Die Argumente, dass das Fahrzeug im Urwald von Paraguay Leben retten könnte, überzeugten.

Es dauerte noch einige Monate, bis das Fahrzeug im Spätsommer 2019 dem ICH e.V. übergeben werden konnte. Das war auch der Moment, in dem Andreas Meier, Präsident der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V. (www.deutsche-feuerwehrhilfe.de) und sein Kollege, Dirk Heidenreich, ins Spiel kamen. Denn klar war, nur mit Fachleuten, die sich mit der Sanierung von Altfahrzeugen auskannten, konnte der nächste Schritt gegangen werden.

Nachdem die Überführung nach Stadthagen stattgefunden hatte, stand das Fahrzeug zunächst auf dem Gelände der Feuerwehrzentrale des Landkreises Schaumburg. Auch hier bekam der ICH e.V. Unterstützung von erfahrenen Feuerwehrkollegen.

Das Fahrzeug musste optisch in einigen Bereichen aufbereitet werden. Dafür erklärte sich KFZ-Meister Ramazan Karagöz aus Stadthagen bereit. Ungefähr 2 Wochen nutzte er mit seinen Mitarbeitern jede denkbare freie Minute, um das Fahrzeug aufzubereiten. So konnte das Löschfahrzeug anlässlich der Mitgliederversammlung, die am 25.09.2019 im Lauenhäger Bauernhaus stattfand, zumindest optisch präsentiert werden. Ein gelungenes Gruppenbild zeugt vom Stolz aller Mitglieder über den nächsten geplanten Schritt.

Andreas Meier transportierte das Fahrzeug nach Hannover und zusammen mit verschiedenen Fachleuten wurde am Innenleben gearbeitet. (Unser Dank gilt u. a. Herrn Jörg Kaufmann von der Fa. 1 A Autofit in Ronnenberg für die tatkräftige Unterstützung, sowie dem Vizepräsidenten der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V.,Florian Schütte, für die Beschaffung diverser Ersatzteile, ohne die das Fahrzeug nicht einsatzbereit geworden wäre.) So musste der Tank für das Löschwasser aufwendig saniert werden, die Pumpe wieder in Gang gebracht werden und, und, und. Wenn man alle Stunden zusammenrechnet, so dürften weit über 1.000 Mannstunden zusammenkommen.

Am Mittwoch, 22. Januar 2020 ging es dann mit 5 Personen Besatzung im Löschfahrzeug und Begleitfahrzeug nach Hamburg zum Überseehafen und voraussichtlich in 6 bis 8 Wochen wird das Fahrzeug in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays, von Bord gehen. Von da aus geht es dann in den Urwald. ICH e.V. Mitarbeiter, Uwe Dillenberg, selbst ausgebildeter Feuerwehrmann, wird den Transport durchführen. Bereits im April werden der Präsident der Deutschen Feuerwehrhilfe e.V., Andreas Meier, mit seinen Begleitern Dirk Heidenreich, Marco Brauner von der Flughafenfeuerwehr in Halle / Leipzig und Studienrat und freiwilliger Feuerwehrmann Christian Scheunig, in Paraguay erwartet. Mit Erfahrung dieser Fachkollegen werden im Urwald Feuerwehrkameraden trainiert.

Unabhängig vom Löschfahrzeug sind in den letzten Wochen und Monaten diverse Feuerwehrhilfsgüter, Kleidung, Helme, Schuhe aber auch Geräte, exportiert worden. Eine bis dahin nie gekannte optimale Ausstattung an Equipment.

Das Löschfahrzeug hat einen neuen Namen bekommen. Es ist jetzt eine Dame geworden und diese heißt: LA SENORITA. Getauft auf diesen Namen hat Andreas Meier die La Senorita.

So möchte ich mich an dieser Stelle von ganzem Herzen bei allen Spendern, Helfern und Unterstützern bedanken. Es geht für alle ein Traum in Erfüllung und mit diesem einher geht die Hoffnung, wenn nötig, Leben zu retten.

1.000 Euro – Danke an Heimfrost

Jedes Jahr führt das Delmenhorst Unternehmen Heimfrost zusammen mit den Mitarbeitern eine Spendenaktion zugunsten unseres Kinderhilfswerkes „ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.“ durch. Dabei wird je verkauften Weihnachts-Matjes gespendet. Und in jedem Jahr wird diese Aktion von dem Kinderhilfswerk-Botschafter Kevin Grobbin angeführt. Und so kamen mit Hilfe aller Mitarbeiter und natürlich den Heimfrost-Kunden 1.000 Euro zusammen. Dieses Geld kann jetzt für die Kinderhilfe eingesetzt werden. Herzlichen Dank

Hilfsgüter auf dem Weg nach Denia / Spanien

Angelika und Mario Riegmann-Matthies sind für den ICH e.V. aktiv

Wer glaubt, in Deutschland, in Westeuropa und damit auch in einem Urlaubsland wie Spanien gäbe es keine Armutsprobleme, der irrt gewaltig. Angelika und Mario Riegmann-Matthies, Betreiber des Therapiehofes Pequeno Rancho (www.pequeno-rancho.eu), arbeiten seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Kinderhilfswerk ICH e.V. Permanent verbringen Therapiekinder Therapiefreizeiten auf der kleinen Ranch und bekommen liebevoll ein Stück Lebensfreude in ihren Alltag.

Viele der Kinder kommen aus Waisen- und Behindertenheimen, sie besitzen häufig nur das, was sie auf dem kleinen Körper tragen, somit weder ausreichend Kleidung, noch Spielzeug.

Angelika Riegmann-Mathies war am 10.12.2019 in Stadthagen und hat zusammen mit dem ehrenamtlichen Logistikchef, Dipl.-Ing. Karl Werner Coith, und dem Präsidenten des ICH e.V. – Dr. Dieter F. Kindermann – Hilfsgüter ausgesucht, die via Spedition in den ersten Januartagen Spanien erreichen sollen.

Auch in Spanien, direkt am Meer, gibt es bitterkalte Tage, Regen, Überschwemmungen und im ICH e.V. ist es daran gelegen, dass mit den strahlenden Augen der Kinder, auch Sonne in ihren Seelen scheinen mag.

Eine Familie fliegt nach Spanien zu Pequeno Rancho

Niederländisches Paar kämpft gegen Missbrauch

So manches, was man im Tagesgeschehen hört, ist schier unglaublich aber auch unerträglich. Marcel und Priscilla haben zwei Töchter. Beide Eltern waren tagtäglich arbeiten und Marcels Mutter hatte die Aufgabe, auf die Mädchen aufzupassen, sie zu hüten. Das wirkte auch liebevoll, so wie es eine Großmutter für ihre Kinder und Enkel tut und leistet. Sie gibt ihnen Geborgenheit.

Eines Tages, als Marcel von der Arbeit nach Hause kam, sagte das kleine dreijährige Töchterchen: „Papa, ich muss mal Pipi.“ „Ja, dann geh doch“, sagte Marcel, denn die Kleine war schon recht selbstständig. Dann hörte Papa Marcel ein Weinen und er ging zu seinem Töchterchen. Was er dort sah, brachte großes Erschrecken. Das Töchterchen hatte Blut im Höschen, sie war missbraucht worden. Blut bedeutet in diesem Fall, dass das kleine Töchterchen penetriert wurde – einfach grausam! Auf Priscillas Frage, was passiert sei, antwortete die Tochter: „Das hat Geert gemacht.“ Geert B. war ein Nachbar. Marcel rief die Polizei. Er als Vater wurde anfangs ebenso wie der Nachbar bei den Untersuchungen verdächtigt und überprüft.

Sechs Monate später wurde der Nachbar verhaftet, er hatte bereits ein Kind getötet. Damit war das Horrorthema noch nicht vorbei: Die eigene Großmutter hatte dem Nachbarn das Kind für sexuelle Handlungen ausgeliefert.

Kinder und Eltern sind nunmehr traumatisiert, benötigen psychologische und psychiatrische Behandlungen. Mama Priscilla bekam in der Folge Krebs. Mehrere Operationen musste sie über sich ergehen lassen.

Die Eheleute Marcel & Priscilla kämpfen einen weltweiten Kampf gegen Missbrauch und wir unterstützen dabei im Rahmen des Möglichen. Mehr Infos auf: http://strijdtegenmisbruik.nl/kampf-gegen-missbrauch

Als ich vor zwei Jahren in Spanien den Therapiehof „Pequeno Rancho“ von Angelika und Mario Riegmann-Matthies besuchte, begleitete mich Marcel und ich sah, wie glücklich er war. Jetzt beschlossen wir Im ICH e.V., die gesamte Familie nächstes Jahr im Juli für zehn Tage auf die Ranch einzuladen. Die Flüge sind bereits gebucht.

Für Marcel, Priscilla und die Töchter wird es ein großes Erlebnis werden. Der ICH e.V. präsentierte diese Reise als Weihnachtsgeschenk. Ohne unsere wohlwollenden Spender wären wir nicht in der Lage, solche Geschenke überhaupt machen zu können. Insofern danke ich allen von Herzen, die uns unterstützen.

Damit bin ich herzlichst
Ihr Dieter F. Kindermann
Präsident ICH e.V.

Stollenspende DRK / ICH e.V.

Foto von links: Bernd Koller, Dieter F. Kindermann, Heidi Niemeyer, Michele Böhne (© Bastian Borchers)


ICH e.V. unterstützt seit vielen Jahren das Wirken der DRK Tafel

Gemeinsam ist man stark!

„Vom ersten Tag, dem Beginn der Tafel in Stadthagen, sind Sie dabei.“ – so die Worte des DRK Präsident Bernd Koller. So recht er hat: Dieter F. Kindermann gehörte in der Tat zu den ersten Spendern und Förderern als die DRK Tafel gegründet wurde.

Zwischen dem DRK Schaumburg (www.drk-schaumburg.de) und dem Kinderhilfswerk ICH e.V. besteht ein aktives Netzwerk, zuverlässige Freundschaft.

Permanent tauschen sich die beiden Organisationen miteinander aus und jeder hilft jedem, wo er kann.

Heidi Niemeyer (Koordinatorin Tafel Schaumburg) bekam von Dieter F. Kindermann das Angebot, zu Weihnachten Lebensmittel von Edeka Böhne (www.facebook.com/EDEKA-Böhne-229096290850385/) zu erwerben und hat sofort reagiert mit den Worten: „Lebensmittel, das ist wunderbar, doch was halten Sie denn davon, wenn Sie wie in den Vorjahren, wieder Weihnachtsstollen spenden? Unsere Kunden fragen regelrecht danach!“ Gefragt – getan! Die Lebensmittelbestellung wurde rückgängig gemacht und 400 Weihnachtsstollen von Michele Böhne, dem Inhaber vom Edeka Böhne in Stadthagen, geordert. Und zum Motto „Gemeinsam ist man stark“ gehört es zu erwähnen, dass Edeka Böhne dem ICH e.V. die Weihnachtsstollen zum Einkaufspreis liefert.

Weihnachten, das ist ein Fest, aber das nächste Osterfest kommt bestimmt. So hat Dieter F. Kindermann, Bernd Koller und Heidi Niemeyer versprochen, dass zu Ostern rechtzeitig Lebensmittel gespendet werden.

Bernd Koller und Heidi Niemeyer haben kräftig mitgeholfen die Waren zu verladen, auch hier gilt wieder: „Gemeinsam ist man stark!“

 

Reithelme für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Einschränkungen gesucht

Wir suchen Sponsoren die unsere Arbeit durch eine Sachspende unterstützen. Wir benötigen dringend 12 Reithelme oder Fahrradhelme, in allen Größen und 5 Sicherheitswesten für den Reitsport. Kinder – Größe: 158 – 176 und Jugendliche – Größe: S, L, M, XL


Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Stadthagen, sehr geehrter Dr.Dieter Kindermann,

Auf der Pequeno Rancho Denia leben neben den Therapiepferdchen viele weiter Tiere, die für die tiergestützte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen eingesetzt werden.

Alle Tiere leben in Offenställen und werden mit viel Liebe und Ruhe ausgebildet und betreut. Auf der Ranch leben 8 Miniaturpferde Pferde, 3 Ponys, 2 Reitpferde, 2 Esel, 4 Ziegen, 3 Hunde, 2 Schweinen, 12 Hasen, 10 Hühner, 10 Streifenhörnchen, 4 Schildkröten und 1 Papagei.

Unsere tägliche Arbeit ist mit einem sehr hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden und wird im Familienbetrieb geführt. Neben den Therapieeinheiten müssen die Paddocks sauber gehalten werden, Ställe gemistet und alle Tiere versorgt werden.

Ein Arbeitstag auf der Ranch umfasst Minimum 10 -12 Stunden. Das Füttern von gutem Heu, Mineralfutter, Kraftfutter für die Tiere ist selbstverständlich.

Teilweise hohe Arztkosten und Ausgaben für Therapiematerialien, Anschaffungen und Erneuerungen von Sattel und Zaumzeug für unsere Pferde übersteigen unsere finanziellen Möglichkeiten.

Wir legen großen Wert auf Sicherheit, Kompetenz und Hygiene.
Ab Dezember 2019, wird regelmäßig eine Spezialschule mit geistig und körperlich behinderten Kindern / Jugendlichen an der von uns Angebotenen tiergestützten Therapie teilnehmen. Wir müssen eine Rollstuhlrampe (therapeutisches Reiten) und ein rollstuhlgerechtes Badezimmer bauen. Wir machen unsere Ranch barrierefrei, nur so können wir den Qualitätsstandart einer guten tiergestützten Therapie halten und allen Teilnehmern eine Teilnahme ermöglichen.

Eine ordentliche Ausrüstung ist unbedingt nötig, nur so können wir wertvolle und anspruchsvolle Arbeit leisten.
Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Unterstützung und Bemühungen und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Ihnen ALLEN.

Herzlichen Dank

Angelika Riegmann-Matthies
Pequeno Rancho -Denia
calle Partida Madrigueres Nord 25
03700 Denia /Alicante
Espana

info@pequeno-rancho.eu

 

Hilfsgüter benötigt – Anfrage aus Paraguay

Liebe Freunde und Unterstützer des ICH e.V.,

von unseren Verbündeten, der Stiftung Etica aus Paraguay, haben wir ein Hilfsgesuch erhalten. Wer uns diesbezüglich helfen kann, den bitten wir um Hilfe. Wer kann uns unterstützen? Arztpraxen, Kliniken, Apotheken und alle mit entsprechenden Beziehungen.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Hilfe. Sie helfen uns zu helfen.

 


Sehr geehrter Dr. E.H. Dieter F. Kindermann:
Präsident der Organisation Children Help e.V.

In meiner Eigenschaft als Verwaltungsratspräsident und im Namen der Fundación Etica freue ich mich, Sie zu sprechen, um Sie mit höchster Wertschätzung zu begrüßen und Sie gleichzeitig nach Ihrem Gesundheitszustand zu fragen.

Wir wurden durch Frau Margarita Kreyenberg über Ihre Absicht informiert, einen Container mit Brillen, Rollstühlen und Rollatoren für unsere Stiftung zu versenden. Ich informiere Sie im Namen der Ratsmitglieder, dass wir Ihre Spenden gerne entgegennehmen, und wir bitten Sie, dass Sie uns, sobald die Sendung von Ihnen durchgeführt wurde, die notwendigen Unterlagen zukommen lassen, um hier den entsprechenden Vorgang zu veranlassen und die Fracht unmittelbar nach Ankunft am Bestimmungsort abholen zu können.

Im gleichen Zusammenhang und unter Ausnutzung der Gelegenheit senden wir Ihnen eine ganz besondere Anfrage von einer medizinischen Fachkraft (Ärztin), die im Gesundheitszentrum einer Ortschaft (Paso Yobay) unserer Abteilung arbeitet. Sie hilft den Ureinwohnern der Region, hat aber nicht die notwendigen Mittel für die Ausführung ihrer Arbeit zur Verfügung (beigefügte Anfrage). Vielleicht ist es Ihnen möglich, einige dieser Instrumente, die für ihren Dienst an der Gemeinschaft notwendig sind, zu schicken.

Ohne weitere Beweggründe verabschiede ich mich von Ihnen, wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer edlen selbstlosen Arbeit und drücke unseren Wunsch aus, weiterhin für den Zweck und die Sendung, die uns verbindet, zusammenzuarbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Aristides Gaspar Fernández Bittar
Präsident der Fundación Etica

Eheleute van Haren und Feuerwehr Bedburg-Hau unterstützen vielfältig

Es begann vor einigen Jahren, Elektronikfachhandel van Haren (www.vanharen.de) richtete für den guten Zweck einen Schlagerwettbewerb aus. Zahlreiche Künstler gaben damals ihr Bestes. Radio und Printmedien berichteten umfangreich.

Mit der besonderen Veranstaltung startete eine nunmehr seit Jahren anhaltende engagierte Hilfsbereitschaft für Kinder in Not, für das Kinderhilfswerk ICH e.V.

Neben dem, dass die Eheleute van Haren Spendengüter für Kinder in Not sammeln, so Kleidung und Spielzeug, spenden sie auch immer privat und lassen keine Gelegenheit aus, um auf die Arbeit des ICH e.V. aufmerksam zu machen. Sie zünden mit ihrem Enthusiasmus förmlich andere an. So z.B. die Feuerwehrkameraden der Gemeinde Bedburg-Hau, aber auch verschiedene Ladenbesitzer, die bereit sind, eine ICH e.V. Cent-by-Cent Dose aufzustellen.

Am 02. November waren die Eheleute Heidi und Rainer van Haren wieder einmal in Stadthagen, in der Zentrale des Kinderhilfswerks und ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann hatte zusammen mit den Eheleuten van Haren kräftig zu tun, um das vollbeladene Geschäftsfahrzeug mit Hilfsgütern, so gereinigte Feuerwehrkleidung, Helme, etc., zu entladen. Dieter F. Kindermann war erstaunt, wieviel Spendengüter aus dem Geschäftsfahrzeug entladen werden konnten. Die Fotos von der Feuerwehrkleidung wurden bereits nach Paraguay gemailt und von Uwe Dillenberg, dem ständigen ehrenamtlichen Mitarbeiter des ICH e.V., kam bereits ein großes „Hurra und Dankeschön“. Im Dezember werden die Feuerwehrhilfsgüter verschifft und gehen auf die große Überseereise.

Rainer und Heidi van Haren brachten aber auch Geldspenden mit. Dieses mit dem Ziel, Kindern in Not ein Jahr lang Speisungen zu ermöglichen. Diese Gelder gehen direkt in das Indien-Programm, dass die ICH e.V. – Botschafterin Christine Marie Schulze, die z.Zt. für den ICH e.V. in Indien tätig ist, betreut.

Aber nicht genug der Aufzählungen, Eheleute van Haren hatten mehrere Kartons Kinderkleidung mit und diese wird schon in wenigen Tagen nach Spanien zur Pequeno Rancho versandt. Dort werden schwerstkranke und somit auch behinderte, aber auch missbrauchte Kinder (missbrauchte Kinder sind ebenfalls „behindert“!) therapiert und versorgt.

Eine weitere Gabe war eine mit Münzen und Scheinen gefüllte Spendendose der Bäckerei Bitter aus Bedburg-Hasselt. Allein in dieser Cent-by-Cent Dose befand sich ein Betrag in Höhe 89,57 €. Alles in allem überbrachten die Eheleute van Haren insgesamt 729,57 € und den ebenfalls unschätzbaren Wert der Sachspenden.

Präsident Dieter F. Kindermann sagte allen Beteiligten, Helferinnen, Helfern und Unterstützern – übermittelt durch die Eheleute van Haren – herzlichen Dank, vor allen Dingen aber auch für die seit Jahren zuverlässige und wiederkehrende Hilfe.

Unser Jugendbotschafter trifft sich mit den Schlagerlegenden

Maurice Fuchs engagiert sich wie ein Weltmeister!

Jung und erfahren im Showgeschäft. Jung ist unser Jugendbotschafter Maurice Fuchs und erfahren sind die Schlagerlegenden Peggy March, Ireen Sheer, Lena Valaitis, Michael Holm und Graham Bonney.

Nachdem Maurice Fuchs bei der offiziellen Eröffnungsfeier in Bad Vilbel war, war er am letzten Samstag (26.10.2019) in Delbrück und konnte die „erfahrenen Schlagerhasen“, die Vollblutprofis, direkt erleben. Mit hunderten Gästen fieberte Maurice mit jedem Song der Schlagerlegenden und das Publikum tobte. Standing Ovations und anschließend die persönlichen Begegnungen mit den Stars. Natürlich wurden neben den Autogrammen, die die Künstler zahlreich geben mussten, auch viele Kochbücher, die entstanden sind unter der Regie von Olga Orange, (new.olgaorange.de) und Patrick Himmel (www.patrickhimmel.de) der Neuauflage „Dem Schlager in den Topf geschaut“. Noch gut zwei Stunden nach den Auftritten standen die Schlagerlegenden den Gästen hautnah zur Verfügung.

Die Tournee wird organisiert von der Depro GmbH & Co. KG. Tourneetermine siehe unter www.depro-konzerte.de Moderiert wird von der zauberhaften Schauspielerin und Sängerin Christin Deuker (www.christin-deuker.de). Christin Deuker ist ebenfalls engagierte ICH-Botschafterin und kein Konzerttermin ohne Präsentation des Kinderhilfswerks ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann sagt allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.