Kategorien
Ukraine

Schlaglichter: Unsere Helfer für die Ukraine

Über eine Woche ist schon seit unserem Hilfsaufruf für die Ukraine vergangen. In dieser Zeit konnten wir bereits einige Hilfsgütertransporte mit Kleinbussen und LKW durchführen. Da finden wir es passend, einen kleinen Einblick zu in das zu gewähren, was unsere Helfer für die Ukraine getan haben und immer noch tun: Helfen, anpacken, transportieren, organisieren und machen!

Bernd Höhle: Von Tag eins "an der Front"

Unser Botschafter Bernd Höhle war in dieser Zeit schon vielfältig aktiv, organisierte Transporte direkt zur Grenze und packte vor Ort mit an. In seinem Video vom 2. März berichtet er von der Lage an der Grenze.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen
Helfer für die Ukraine | Bernd Höhle
Bernd Höhle in der Sammelstelle / am Umschlagplatz direkt an der Grenze

Überall wird gepackt

Viele kennen Sergej Reichstadt als unseren Projektleiter für „Epidermolysis bullosa – Schmetterlingskinder“. Auch er hat mit seiner Firma Bans GmbH alle Hebel in Bewegung gesetzt und einige Helfer für die Ukraine akquiriert.

Sergej hat russischen Wurzeln und kam im Jahr 1999 nach Deutschland. Roman Schilling (auch Mitglied im ICH e.V.) kam im Jahr 2000 ursprünglich aus Kasachstan nach Deutschland. Yuri Marko ist ein ukrainischer Staatsbürger, der zwei Tage vor dem Krieg hier in Deutschland einreiste und nun auch hier gestrandet ist. Marko wohnt aktuell bei Reichstadt, welcher auch  mit dem Asylverfahren hilft. Weitere Spenden konnten Reichstadt von Ronald und Artur Klippert bekommen, die ebenfalls russische Wurzeln besitzen.

Reichstadt meint: „Ich finde es sehr schade, dass gerade viele Menschen die russischstämmige Bevölkerung pauschal verurteilen und diskriminieren. Die meisten hier lebenden Personen leben mittlerweile über 20 Jahre in Deutschland und sind komplett in die deutsche Gesellschaft integriert. Sie sind hier in Deutschland aufgewachsen und zur Schule gegangen. Sie arbeiten hier oder führen eigene Geschäfte. Sie haben mit der russischen Politik am wenigsten zu tun. Klar gibt es immer wieder Idioten, die große Sprüche klopfen und von den Medien beeinflusst werden, aber schwarze Schafe gibt es in jeder Gesellschaft. Man darf deshalb aber nicht alle pauschal verurteilen.“

Wer unsere Webseite besucht, der sieht sofort unseren Leitgedanken: „Der Mensch steht im Vordergrund“, wobei das Kinderhilfswerk seine Tätigkeit auf die Kinder in Not konzentriert, ohne Ansehen der Person, der Hautfarbe, der Herkunft und der Nationalität. Daher mahnen wir auch bei diesem Thema zu einem menschenwürdigen Miteinander: Gemeinsam sind wir stark!

Transport aus Bückeburg

Am Samstag den 05.03.2022 wurde die ehemalige JVA Bückeburg ebenfalls zur Sammelstelle. Initiiert durch einen Aufruf von Waldemar Miller und Ingo Schröder in den Medien kamen viele Menschen, um Sachgüter abzugeben. Auch unser Mitglied Tanja Kuhlmann zählte zum Organisationsteam.

Kuhlmann, Miller u Schröder
Sammlung Ukraine JVA Bückeburg

Die große Beteiligung ist auch der Verbreitung der Aktion übers Internet zu verdanken. Mitglieder der Schaumburger Facebook-Gruppe „Pfötchen mit Herz“ engagierten sich. Der ICH e.V. organisierte den Transport. Private Fahrer beteiligten sich. Firmen wie das Autohaus Rostek aus Bückeburg und das Unternehmen Melzer aus Obernkirchen stellten Fahrzeuge bereit. Die Anzahl der Helfer für die Ukraine war wirklich großartig.

16 Fahrzeuge machten sich direkt nach dem Beladen auf den rund 1.500 Kilometer weiten Weg in Richtung Ukraine.

Den kompletten Artikel zur Aktion lesen Sie auf SHG-Aktuell.

In Stadthagen ist viel los

Tanja Kuhlmann und Andreas Greguhn waren auch für das ICH e.V. Lager in Stadthagen aktiv. Sie haben eine „Wagenladung“ Gehhilfen, medizinische Ausrüstung und Nahrungsmittel gesammelt, die direkt mit dem nächsten Transport in die Ukraine gegangen sind.

Welch personeller, zeitlicher und logistischer Aufwand anfällt, davon konnten sich diverse Freiwillige ein Bild machen, die unserem Logistikchef, Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith, als Helfer für die Ukraine zur Seite standen. Gemeinsam mit unserem ehrenamtlichen Mitarbeiter und ICH e.V. Mitglied Dimitrij Reich konnte viel organisiert, verpackt und für den Transport vorbereitet werden. Wichtig ist vor allen Dingen auch das korrekte Erfassen aller Spendengüter, damit entsprechende Lieferscheine und Beschriftungen angefertigt werden können, mit denen am Zielort auch effektiv weitergearbeitet werden kann.

v.l. Sebastian Post,Dimitrij Reich, Josefa Hegemann, Charlotte u. Marie Post und ICH Logistikchef Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith
v.l.: Sebastian Post, ICH Mitglied Dipl.-Ing. Dimitrij Reich, Josefa Hegemann, Charlotte u. Marie Post und ICH Logistikchef Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith

Helfer für die Ukraine auch in Soltau

Lebenshilfe Soltau Ukraine

Auch im Raum Soltau haben viele für uns gesammelt. Die Tierarztpraxis Dr. Tobias Wollny, YouZe und auch die Lebenshilfe Soltau (@lebenshilfe.soltau), mit der wir seit Jahren partnerschaftlich zusammenarbeiten. Auf dem Foto sieht man die Bewohner des Wohnheims Winsener Straße, die Hilfsgüter gesammelt haben und  sie am Sammelpunkt Lebenshilfe Soltau e.V. in der Celler Straße abgeben.

riha Wesergold unterstützt mit LKW

Verladung wesergold riha LKW Ukraine

Ein Transport konnte auch mit Hilfe von riha Wesergold aus Rinteln umgesetzt werden, die einen ihrer LKW zur Verfügung gestellt haben. Dieser ging mit einem weiteren Fahrzeug, das ausschließlich medizinische Hilfsgüter transportierte, zur polnisch-ukrainischen Grenze. Den LKW fuhren Dirk Sassenberg (ICH Mitglied) und Marek Zmuda (Wesergold), den Medizintransport Dimitrij Reich und Dirk Friedrichsmeier.

Botschafterin Insa Cornelius & Team sammeln fleißig

Auch unsere Botschafterin Insa Cornelius (Dahler & Company) startete einen Aufruf. Das Ergebnis: 2.250 Euro und ein Sprinter voller Babyausstattung, Hygieneartikel, Decken, Medikamente, usw. Wir meinen: Das lädt zum Nachahmen ein!

Es gibt noch viel mehr

Wir kooperieren und koordinieren unsere Hilfen u.a. mit den Jawoll Märkten, die uns massiv logistisch unterstützen, und der EDEKA, die nicht nur für uns sammelt (diverse Märkte / Marktleiter in Eigenregie), sondern auch im Zentrallager Lauenau die Paletten bis zum Abtransport für uns zwischenlagert. Berichte dazu werden folgen, siehe dazu auch www.ichev.de/aktuell

Unser Dank gilt für alle Helfer für die Ukraine, die uns in Stadthagen oder an einer der vielen anderen Stellen unterstützt haben. Ohne Sie / euch könnten wir das alles nicht „wuppen“!

Dieser Beitrag wird laufend ergänzt, damit wir möglichst vielen Helfern und Aktionen Raum geben können. Da der aktuelle Organisationaufwand sehr groß ist, bitten wir um Verständnis, wenn es nicht immer sofort geschehen kann. An erster Linie steht die Hilfe, das Berichten kommt etwas später 🙂