10 Tonnen Hilfsgüter auf dem Weg nach Cherson / Ukraine

Kinderhilfswerk-Team seit Wochen im Einsatz

Alles wird benötigt – in der Tat: alles!

Ein LKW mit 13,5m Ladefläche wurde voll beladen, insgesamt 10 Tonnen an Hilfsgütern. Was zählt zu den Hilfsgütern:

– Kleidung und Schuhe
– Möbel, wie Tische, Sofas, Betten, Schränke
– Küchengeräte und Geschirr
– Usw.

Die Hilfsgüter lagerten in der Zwischenzeit in den Lagerräumen der Schaumburger Nachrichten, im Das Versicherungshaus in der Vornhäger Straße, in der Martin-Luther-Straße sowie beim ASB in Stadthagen.

Olga Tape, von Geburt Ukrainerin, aktive Unterstützerin auch des Kinderhilfswerks ICH e.V. begleitet in ihrem eigenen Fahrzeug, das ebenfalls voll beladen mit Schulmaterial ist, den Schwertransport in die Region Cherson. Cherson liegt 2.090,8 km von Stadthagen entfernt, 545,8 km von der Hauptstadt Kiew. Allein von Kiew sind die Fahrzeuge noch für bis zu 8 Stunden unterwegs. Die Straßenverhältnisse in der Ukraine sind teilweise im schlechten Zustand. Sehnsüchtig werden die Hilfsgüter erwartet und vor Ort verteilt. Auch hier gilt wieder: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren.

Dankbar ist Kindermann, Präsident des Kinderhilfswerks, allen Spendern (Spender kommen aus ganz Deutschland zentral nach Stadthagen) und Helfern, die bereitwillig, rund um die Uhr, für Menschen in Not bereit sind, ihre Freizeit zu investieren. Für Transporte muss das Kinderhilfswerk viele Transportkosten stemmen und ist daher dankbar für jede Geldspende, die sie dringend benötigen. Dringend benötigte Hilfsgüter zu sammeln ist das eine, die Transportkosten das andere. Denn nur wenn die Waren dort ankommen, wo sie benötigt werden, ist es perfekt. (Spendenkonto des Kinderhilfswerk ICH e.V. | IBAN DE39 2555 1480 0470 0519 88 | Stichwort: Ukraine)

Das umfangreiche Schulmaterial lieferte der Bäckermeister im Ruhestand, Friedemann Weber, aus Fahrenbach.

Für alle gemeinsam gilt: Gemeinsam sind wir stark.

Marie-Luise Marjans Geburtstag bringt Freunde zusammen

vl: Prof. Dr. Hermann Bühlbecker – Liz Baffoe – Dieter F. Kindermann


Ein schönes Wiedersehen mit Mutter Beimer, Mary und anderen alten Bekannten.

Am 9. August feierte Schauspielerin Marie-Luise Marjan ihren 80. Geburtstag. Von diesen 80 Lebensjahren verbrachte sie beinahe 35 als Helga Beimer für die „Lindenstraße“ vor der Kamera. Marie-Luise Marjans Geburtstage sind immer wieder Feste zum Wiedersehen und Auffrischen alter Bekanntschaften. So traf Dieter F. Kindermann, Präsident des Stadthäger Kinderhilfswerks ICH e.V., unter anderem erneut auf Prof. Dr. Hermann Bühlbecker, Inhaber der Aachener Printen- & Schokoladenfabrik Lambertz (www.lambertz.de), und auf Liz Baffoe, welche als Nigerianerin Mary ebenfalls in der Lindenstraße zu sehen war.

Prof. Bühlbecker hat in den vergangenen Jahren bereits große Spenden, also Produkte aus seiner Produktion, dem ICH e.V. geliefert und damit Unterstützung geleistet. Viele glänzende Kinderaugen und glückliche Kinder – das ist das gemeinsame Ziel, das neben der bestehenden Sympathie verbindet.

Kindermann nutze natürlich die Gelegenheit, um Prof. Bühlbecker für seine Unterstützung zu danken. Bereits heute freuen sich alle Beteiligten auf das nächste Wiedersehen.