Nach 9 Monaten endlich angekommen >> Lampenspende in Paraguay ausgeladen

Wir alle wissen, ein Kind braucht 9 Monate bis es ausgetragen werden kann und genauso lange hat es in der Tat gedauert, bis der Transport der Siteco-Lampen-Spende – vier 40-Fuß Container, Warenwert 1,2 Mio. € – von den Zollbehörden bzw. der Regierung Paraguays, freigegeben wurde.

Der ehrenamtliche Leiter des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e. V. in Paraguay, der ehemalige Blaulicht-Reporter Uwe Dillenberg hat in den Monaten seit Ankunft der Spendenlieferung, jeden Tag für die Freigabe gekämpft und bekanntermaßen kam die Corona Pandemie, die weltweit wütet, auch noch in die Quere.

Viele Schreiben aus der Zentrale des Kinderhilfswerks und viele Besuche von Uwe Dillenberg in den Ministerien, haben nun endlich das ersehnte Ergebnis gebracht. Die Container wurden mit Polizeieskorte aus dem Zollhafen in die bewachte Verteilstation gebracht und auch jetzt gilt wieder das Motto des ICH e.V.: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren!

Kindergärten, Schulen, Kinderheime, Kliniken, im ganzen Land ist man in positiver Erwartung, denn von jetzt an kann man sagen: „Es werde Licht.“

Im ICH e. V. Präsidium, allen voran Präsident Dieter F. Kindermann, besteht hohe Freude, aber auch Glückwünsche und Dankbarkeit an Uwe Dillenberg, der unermüdlich für die Freigabe der Hilfsgüter gekämpft hat.

In den nächsten Wochen werden weitere Berichterstattungen, Fotos und Filmmaterial in Stadthagen eintreffen. Uwe Dillenberg wird laufend über die Ergebnisse der Verteilung berichten.

Dankbarkeit, so Kindermann, besteht auch gegenüber dem großzügigen Spender der Firma Siteco GmbH, denn ohne die Verbindung in diese Weltfirma hätte diese Spende nicht geleistet werden können.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass Siteco sogar die kompletten Containerkosten in Höhe € 23.015,08 beglichen hat.

 

Rettungsfahrzeug und Hilfsgüter wurden übergeben

vl: Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith // Dr. Dieter Kindermann // Larissa Papakitsa // Dirk Apel // HansJablonski


Offizielle Feierstunde im Kinderhilfswerk
Was lange währt! Endlich war es soweit. Nach wochenlangen Vorbereitungen konnte am Dienstag, 18. August 2020, in einer kleinen Feierstunde in Stadthagen, die offizielle Übergabe des so sehr benötigten Rettungsfahrzeugs, stattfinden.

Zunächst hob der Präsident in seiner Ansprache die beiden „Rund-um-die-Uhr-Akteure“ Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith und Hans Jablonski lobend für ihren Einsatz hervor.

Dr. Dieter Kindermann // Dipl.-Ing. Karl-Werner Coith // Hans Jablonski

Das, was die beiden leisten und dieses in Zusammenarbeit mit dem Sekretariatsteam Kerstin Bößling und Nur Karagöz, ist unbeschreiblich. Im Besonderen wurde Karl-Werner Coith mit der Ehrennadel des ICH e.V. in Platin und Lorbeerkranz und Hans Jablonski mit der goldenen Ehrennadel und jeweils einer Urkunde für besondere Leistungen ausgezeichnet. Dank sprach Kindermann auch den Ehefrauen, die oft auf ihre Männer im täglichen Leben, aufgrund ihrer hohen Einsatzbereitschaft, verzichten müssen, aus.

Dirk Apel, der schon seit langem für den ICH e.V. im Einsatz ist und in der Region Wolfsburg seine Beziehungen spielen lässt um Hilfsgüter zu beschaffen und diese auch nach Stadthagen schafft, wurde ebenfalls ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel mit Urkunde für sein Wirken im humanitären Bereich sind das äußere Zeichen der Anerkennung. Dirk Apel ist es auch, der das Rettungsfahrzeug noch in der Nacht in Richtung Ost-Ukraine steuert.

Ein besonderes Highlight war die Ernennung zur ehrenamtlichen Botschafterin für die Ukraine, für Larissa Papakitsa. Larissa Papakitsa fährt nicht nur als Begleitperson im Rettungsfahrzeug mit, sondern wird auch vor Ort im Krisengebiet als offizielle Vertreterin des ICH e. V., das Fahrzeug übergeben und die bald folgenden Hilfsgüter, die in 40-Tonner in Kürze verladen werden, zur entsprechenden Verteilung ankündigen. Es gilt: „Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren!“.

Dr. Dieter Kindermann // Larissa Papakitsa // DirkApel.jpg

In seiner Ansprache hob Kindermann hervor, dass ohne die vielen Helfer und Unterstützer, so auch Spender, die bisher geleistete Arbeit überhaupt nicht realisierbar gewesen wäre und so nannte er im Besonderen nachfolgende Personen als Helfer und Retter in der Not, besser gesagt Lebensretter, denn mit dem Rettungsfahrzeug sollen in 8 Dörfern in der Region Mariupol lebensrettende Hilfstransporte überhaupt erst möglich gemacht werden:

– Inge Küpper
– Frederic Akuffo
– Dr. Jens Tegeler (Chef der tegeler-Gruppe, Vizepräsident ICH e.V.)
– Pastorenehepaar i.R. Anne und Stefan Riemenschneider
– Thomas Schwabe (H2O-Beratungscenter Goslar)
– Unsere befreundete Partnerorganisation Interhelp, Chef: Uli Behmann. (Er ist eine wichtige Brücke und Hilfe für uns. Über ihn haben wir von mfs Chef Michael Görbing auch dieses besondere, top ausgestattete Fahrzeug, bezogen.)
– Peter u. Claudia Hierse, Botschafter des ICH e.V.
– diverse Einzelspender

Am Ende der Veranstaltung wünschte Kindermann Dirk Apel und Larissa Papakitsa eine gute, sichere Fahrt und auch Heimkehr.

Neue Botschafter bei ICH e.V.: Insa Sophia Cornelius und Johannes Tönnis

Sie waren die Organisatoren und Mitläufer des Marathons auf der Chinesischen Mauer im Jahr 2019. Durch ihre Aktion konnten unserem Kinderhilfswerk 15.000 Euro für die gemeinnützige Arbeit übergeben werden.

Insa Sophia Cornelius (Chefin der Dahler & Company Immobilienbüros in Hannover und Braunschweig (www.dahlercompany.de)) und Johannes Tönnis (Heilpraktiker (www.jt-natuerlichschoen.de)) wurden anlässlich einer Gala im Wyndham Hotel Hannover vom Präsidium des Kinderhilfswerkes ICH e.V. zu ehrenamtlichen Botschaftern ernannt.

Herzlich willkommen „an Bord“ eines tollen Teams.