Aktuell

ICH e.V. Botschafter: Was ist das eigentlich?

Wir berichten oft über Tätigkeiten unserer ICH e.V. Botschafter*innen und wenn man sich auf unserer Webseite umsieht, so findet man auch eine Auflistung all unserer Botschafter*innen unter https://www.ichev.de/ich-helfe/

 

Was bedeutet es, Botschafter*in zu sein und wer kann Botschafter*in werden?

In der Regel eine verdiente Person, die sich über einen längeren Zeitraum im humanitären Bereich, vor allen Dingen für Kinder in Not, eingesetzt hat und verspricht, dies auch in der Zukunft zu tun. Eine Berufung wird durch das Präsidium entschieden.
Die Position Botschafter*in ist eine rein ehrenamtliche Funktion, für die keinerlei Vergütung anfällt. Es ist eine Aufgabe, die über ein großes Herz und Schaffenskraft geleistet wird.

Die Botschafter*innen repräsentieren unser Kinderhilfswerk, nehmen an Veranstaltungen teil, halten im Bedarfsfall Vorträge und berichten über die Aufgaben und Inhalte unserer Tätigkeiten, verteilen Informationsmaterial und sammeln im Rahmen des Möglichen offizielle Spenden und Hilfsgüter ein. Spendengelder dürfen ausschließlich über den direkten Überweisungsweg auf das offizielle Spendenkonto des ICH e.V. eingeworben werden. Ausnahme: Das Entgegennehmen von Cent-by-Cent Sammeldosen.

Botschafter*innen erhalten Visitenkarten, Glückskarten sowie Roll-ups kostenlos zur Verfügung gestellt. Zu Botschafter*innen können nur die berufen werden, die einen einwandfreien Leumund besitzen. Die Berufung kann mit einer Frist von drei Monaten von beiden Seiten widerrufen werden, es sei denn eine Kündigung erfolgt aus wichtigem Grund. Die Botschafter*innen sind zu keiner Arbeit verpflichtet, alle Aktivitäten finden auf rein freiwilliger Basis statt.

 

Botschafter*innen werden für einen Zeitraum von drei Jahren berufen, analog zum Turnus der Präsidiumsmitglieder. Bei gegenseitigem Einverständnis kann eine Verlängerung um weitere drei Jahre jederzeit stattfinden.

 

Optimaler Start für Friseurlehrlinge aus Paraguay

245069294 334072295159404 1636732250687722749 n

Egal in welchem Teil unserer Erde, eine ordentliche Berufsausbildung ist ein wichtiger Schritt, um eine Basis für die Bestreitung des eigenen Lebensunterhalts und womöglich die Versorgung der eigenen Familie zu schaffen. Uwe Dillenberg, Botschafter des Kinderhilfswerks ICH e.V. (www.ichev.de) in Paraguay, setzt sich mit Leib und Seele für die Bedürftigen des Landes ein.

55865100 2327823170607388 8825009344794853376 n

Auch ihm war immer bewusst, dass es viele junge Menschen im Land gibt, die in den Bereichen Bildung und Ausbildung Unterstützung benötigen und über jede Hilfe dankbar sind. Es ist auch ein wenig als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen. Sich zum Peluquero also zum Friseur ausbilden zu lassen, das ist ein Beruf, den man auch Problemlos von zuhause mit einem großen Schild am Haus ausüben kann und eine Familie in Paraguay zumindest ernähren kann. Klar ist, dass nicht jeder das Budget hat, um sich eine komplette Ausrüstung anzuschaffen. Was also tun?

Gemeinsam ist man immer stärker

Das zeigt sich auch in diesem Fall. Axel Feldmann, den viele aus seiner Gruppe „FrightGuys“ kennen, arbeitet seit einiger Zeit kooperativ mit dem Kinderhilfswerk ICH e.V. zusammen und konnte einen Kontakt zu Uschi Mertens von der United Salon Technologies GmbH herstellen. Unter dem Dach der UST GmbH befinden sich die Friseurmarken Tondeo und Jaguar. Mit diesen beiden Marken ist die UST GmbH schon lange auch caritativ unterwegs, so untersützt UST die weltweit größte private Vereinigung von Friseuren, die INTERCOIFFURE und deren soziale Projekte, so auch die deutsche INTERCOIFFURE Herbert-Burkardt-Stiftung und den Verein Barber Angels Brotherhood e.V. Die „Engel“ schneiden bedürftigen und obdachlosen Menschen kostenlos in regelmäßigen Abständen Haare und Bärte.

245102472 334072508492716 564229051502512829 n

Scherensets für Absolventen

245449871 4690085017714513 1747039041326662177 n

Für das Projekt des ICH e.V. spendete UST Scherensets der Marke Jaguar, welche nun nach langer Corona Pause 35 Absolventen der Jhonas-Coiffure der Asociación de Peluqueros y Barberos del Paraguay als Geschenk überreicht werden konnte. Außerdem werden die Scheren auch künftig bei der Ausbildung eingesetzt. Ein wirklich hervorragendes Ergebnis. Der Dank gebührt allen Beteiligten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und insbesondere Uwe Dillenberg, der vor Ort dafür sorgt, dass die gespendeten Waren auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden.

Brigitte Roy – Unermüdlich im Einsatz

Weihnachten steht vor der Tür

Zwischen dem Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. und Brigitte Roy, Inhaberin des Blumenfachgeschäfts Roy, in der Krebshäger Str. 8 a in Stadthagen, besteht seit Jahren in jeder Hinsicht eine enge Verbindung.

Das ganze Jahr über sammelt Brigitte Roy Kinderkleidung, die über den ICH e. V., vor allen Dingen in die osteuropäischen Regionen, geliefert wird.

Brigitte Roy meint: Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, doch die Kleidung, die ich für das Kinderhilfswerk sammle, schaue ich durch, reinige sie, verpacke sie und über den ICH e. V. kann ich Menschen damit glücklich machen.

Außerdem steht sichtbar in ihrem Ladengeschäft eine ICH Cent-by-Cent Sammeldose. In dieser landen nicht nur Cents und blanke Eurostücke, sondern oftmals auch Euroscheine. In der aktuell am 13. Oktober übergebenen Sammeldose, die Dieter F. Kindermann in Empfang genommen hat, war ein Betrag in Höhe € 346,50 enthalten.

Dieter F. Kindermann ist dankbar über die langjährige, zuverlässige Partnerschaft und freut sich darauf, dass die Sammeldosen aus dem Hause Roy auch weiterhin Hilfe leisten können.

Handy-Sammeltonne für das KRH Klinikum Neustadt am Rübenberge

Das in Stadthagen ansässige „Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.“ ist weltweit aktiv, aber natürlich auch in unserer Region.

Der Vize-Präsident von ICH e.V. – Jürgen R. Grobbin – hat vor kurzem an Schwester Nadine Holste vom KRH Klinikum Neustadt am Rübenberge eine Handy-Tonne übergeben.

Die Idee der Handy-Tonne wird damit weiter Schritt für Schritt umgesetzt. Denn Millionen von Handys liegen in Schubladen, obwohl die Rohstoffe wiederverwertet werden können. Und so werden blaue Tonnen an markanten Punkten aufgestellt, in denen Alt-Handys „entsorgt“ werden können. Diese werden dann einem zertifizierten Betrieb übergeben, der dem Kinderhilfswerk dafür Spenden übermittelt, um damit die ehrenamtliche Arbeit weiterzuführen. Infos unter www.handy-tonne.de

Dazu Nadine Holste, die zusammen am 6. Oktober 2021 mit ihrem Ehemann zu ehrenamtlichen Botschaftern ernannt wurde: „Ich freue mich, dass die Klinikleitung der Aufstellung einer Handy-Tonne zugestimmt hat und wir damit nicht nur Recycling betreiben können, sondern auch mit den daraus folgenden Spenden die ehrenamtliche Arbeit für Kinder weiter erfüllen können.

Wer ebenfalls Platz für eine Handytonne hat, wendet sich bitte an info@ichev.de

Hilfe aus Gersfeld

Hilfe aus Gersfeld: Am Freitag, 23. Juli 2020 fand in der Gersfelder Rhönmarkthalle eine großangelegte Spendenaktion für die Flutopfer statt. Mitorganisator war die Freiwillige Feuerwehr Gersfeld, die neben der Annahme von Sachspenden auch einen Bratwurst- und Kuchenstand, sowie Getränke auf Spendenbasis organisierte.

Die Organisatoren hatten sich zum Ziel gesetzt, die Menschen in den Krisengebieten mit Hilfsgütern aller Art – Schaufeln, Besen, Eimer, Handschuhe, Gummistiefel, Handtücher, Hygiene- und Babyartikel, haltbare Lebensmittel, Tiernahrung, Verbandmaterial, Trinkwasser und vielem mehr – zu versorgen.

Spendenbereitschaft enorm

Die Spendenbereitschaft war riesig und so hatten die rund 60 Helfer vor Ort alle Hände voll zu tun, die ankommenden Spenden nach Art zu sortieren und transportfähig zu verpacken. Am Freitagabend konnten dann zwei 40-Tonner LKW`s, sowie drei 7,5-Tonnen-LKW`s mit Hilfsgütern beladen werden, sodass am Samstagmorgen gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehren aus Poppenhausen und Tann in Richtung Bad Neuenahr gestartet werden konnte. Bereits auf der Anfahrt erfuhren die Helfer unzählige Gesten der Anerkennung und Wertschätzung durch Autofahrer auf der Autobahn – Winken und Daumen hoch begleiteten den Konvoi immer häufiger, je näher sie dem Gebiet kamen. Doch auch das Verkehrschaos nahm immer mehr zu, je näher die Einsatzkräfte sich dem Krisengebiet näherten. Voller Unverständnis mussten sie erleben, dass eine große Anzahl der Fahrzeuge lediglich Gaffer und Katastrophentouristen beherbergte, die stundenlange Staus auf den schwierig befahrbaren Straßen verursachten und Hilfs- und Rettungskräfte so in ihrem Einsatzauftrag und Vorhaben behinderten. Schlussendlich konnte der Konvoi sein Bestimmungsziel erreichen und die Hilfsgüter konnten an verschiedenen Ablagestellen in Bad Neuenahr und Umgebung direkt an Betroffene verteilt werden. Die Reaktionen und Gesten der Dankbarkeit der Bürger vor Ort, die mit schier unermüdlichem Eifer und Durchhaltevermögen inmitten des Unvorstellbaren mit Aufräumarbeiten bis an die Grenzen der Erschöpfung beschäftigt sind, überwältigten alle mitgereisten Einsatzkräfte, sodass allen klar war, dass sich aller Einsatz gelohnt hatte.

Dank an alle Spender und das Einsatzteam
Das Helferteam

Am Samstagabend konnten dann alle Hilfskräfte wieder in der Heimat empfangen worden, doch die Bilder des Tages werden selbst den erfahrensten Feuerwehrleuten ewig im Gedächtnis bleiben. Unser Dank gilt allen Spendern, ob kleine oder groß, sowie allen die mit ihrer Einsatzkraft diese Aktion ermöglicht haben. Wir haben vor Ort gesehen, wie nötig unsere Spenden und unsere Hilfe in den betroffenen Gebieten ist und sind froh unseren Beitrag hierzu geleistet haben können, sagt Mitorganisator Jonathan Beck. Im Rahmen der Spendenaktion kamen Sachspenden von rund 40.000 € zusammen, sowie ein

Geldbetrag aus dem Würstchen – und Kuchenstand. Dieser wird zeitnah direkt an Betroffene gespendet. Alle notwendigen Materialien zum Verpacken der Ware, die Fahrzeuge sowie die laufenden Kosten hierfür, die Verpflegung der Hilfsfahrt, der Würstchen- und Kuchenstand samt Getränken, das alles konnte auf Spendenbasis finanziert werden.

Die Organisatoren der Aktion können auf eine arbeitsintensive aber vor allem gelungene Hilfsaktion zurückblicken. Mehr zu Hilfsaktionen aus dem Ahrtal auf www.ichev.de

Ein Roller für das Ahrtal

Roller für das Ahrtal |Ein Helferbericht Dank der Spende vom Kinderhilfswerk ICH - Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. konnten wir zum zweiten Mal ins Ahrweiler Tal fahren um zu helfen. Über die vielen mitgebrachten Hilfsgüter waren die Anwohner sehr berührt. Nachdem wir Sie mit den freiwilligen, ehrenamtlichen Organisationen ausgeladen hatten, packten wir auch gleich mit an. Wir machten uns in der Zeltküche nützlich um den Bewohnern Essen zu kochen, da die meisten noch gar nicht in ihre Häuser kommen und kein Strom und Gas haben. Mit dem Motorroller konnten wir den schon bekannten Bewohner Rainer sehr glücklich machen. Kurz nach der Katastrophe musste er in die Psychiatrie eingewiesen werden, da er das Ausmaß nicht verkraften konnte. Jetzt wohnt er 20 Minuten von Waldpforzheim entfernt, in einem Wohncontainer. Er hat alles verloren. Damit er zu seiner Tochter fahren kann, haben wir ihn mit dem Motorroller wieder Mut und Kraft gegeben. Von der Regierung vergessen, aber niemals von uns. Wir werden immer wieder hinfahren, auch wenn es noch Jahre dauern, bis alles wiederaufgebaut ist. Andrea Hempel Tom Spier Annette Boehlke
Andrea Hempel, Tom Spier, Rainer Pollig u. Annette Böhlke

Dank der Spende vom Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. konnten wir zum zweiten Mal ins Ahrweiler Tal fahren um zu helfen. Über die vielen mitgebrachten Hilfsgüter waren die Anwohner sehr berührt. Nachdem wir Sie mit den freiwilligen, ehrenamtlichen Organisationen ausgeladen hatten, packten wir auch gleich mit an. Wir machten uns in der Zeltküche nützlich um den Bewohnern Essen zu kochen, da die meisten noch gar nicht in ihre Häuser kommen und kein Strom und Gas haben.

Ein Roller für das Ahrtal – Mobilität ist wichtig!

Mit dem Motorroller konnten wir den schon bekannten Bewohner Rainer sehr glücklich machen. Kurz nach der Katastrophe musste er in die Psychiatrie eingewiesen werden, da er das Ausmaß nicht verkraften konnte. Jetzt wohnt er 20 Minuten von Waldpforzheim entfernt, in einem Wohncontainer. Er hat alles verloren. Damit er zu seiner Tochter fahren kann, haben wir ihn mit dem Motorroller wieder Mut und Kraft gegeben. Der Roller für das Ahrtal ist nun offiziell Rainers Roller. Von der Regierung vergessen, aber niemals von uns. Wir werden immer wieder hinfahren, auch wenn es noch Jahre dauern, bis alles wiederaufgebaut ist.

Andrea Hempel
Tom Spier
Annette Boehlke

Hilfsgüterlieferung der Familie Köcher aus Frankfurt nach Stadthagen > 13 Stunden unterwegs

Wer hätte das gedacht? Am Sonntag, den 12.09.2021 machte sich Wolfgang Köcher, der Papa von Steven, auf den Weg nach Stadthagen. Über Göttingen, auf der A7 nach Hannover und plötzlich stand er in einem 11 km langen Stau. Stunden vergingen und dennoch guter Laune und hochmotiviert kam Wolfgang Köcher in Stadthagen an, lieferte aus seinem Fahrzeug, das bis unter das Dach mit Hilfsgüter für die Ukraine vollgepackt war, ab.

Wolfgang Koecher 002
Wolfgang Köcher

Dieter F. Kindermann nahm Wolfgang Köcher in Empfang. Gemeinsam wurde entladen. Gesammelt hat die Familie Köcher Kleidung, medizinische Geräte, Gehhilfen und vieles andere mehr. Gegenstände die dringend in der Ukraine gebraucht werden und rechtzeitig vor dem geplanten Ladetermin am 17.09.2021 noch entsprechend sortiert und nach Registrierung verpackt werden können.

Das ehrenamtliche ICH-Team, bestehend aus Petra Wolf, Abdel Darmous und Logistikchef Karl-Werner Coith befinden sich zurzeit mit weiteren Helfern bereits in der aktiven Vorbereitung, um den geplanten Transport, den wieder einmal Olga Tape organisieren wird, durchzuführen.

Die Transportkosten werden anteilig im Betrag 1.200,- € mit dem ICH e.V. finanziert. Über den Transport selbst wird separat berichtet.

Wolfgang Köcher war nach über 13 Stunden Einsatzzeit wieder im Kreise seiner Familie und wer sich an Steven erinnert, der weiß, dass Steven, der mittlerweile 24 Jahre alt ist, zu den Kindern gehört, die seit Jahren durch den ICH e.V. sowie Schattenkinder e.V. gefördert werden.

ICH e.V. Mitglieder aus ganz Deutschland im Hochwassergebiet im Einsatz

Auf dem Foto oben: Annette Boehlke (Organisatorin) und Bret (Anwohner)


Die bundesweit aktiven Mitglieder des Kinderhilfswerks ICH e.V. sind in der Hochwasserkatastrophe in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz aktiv und dies teilweise bis zur eigenen körperlichen Erschöpfung. Mitglieder direkt aus Stadthagen, aber auch aus ganz Niedersachsen, NRW und auch Hessen waren und sind im Einsatz. So sind Hilfsgüter ebenso an die Orte des Geschehens gelangt wie auch die reine Muskelkraft. Zu den Hilfsgütern gehörten umfangreiche Hygieneartikel, Geschirr, Besteck, Eimer, Spaten, Schaufeln, Stiefel, Schutzkleidung und auch Räumfahrzeuge und vieles andere mehr.

Hochwasserhilfe ICH e.V. Bild 02

Die Solidarität, die aus ganz Deutschland gelebt wird, ist unbeschreiblich. Es zeigt ganz deutlich, dass wir ins unserem Land doch noch in der Lage sind, anzupacken. Es wird noch lange dauern – wohl Jahre – bis die Verwüstungen der Fluten nicht mehr sichtbar sein werden. Unabhängig davon werden viele Menschen, die nicht nur alles an Sachgütern, sondern auch Familienmitglieder und Freunde verloren haben, wohl sehr schwer wieder Frieden finden können. Auch für den ICH e.V. und seine Mitglieder gilt: Wir wollen nicht nur als Ersthelfer mitwirken, sondern langfristig zur Verfügung stehen. Alle, die Bedarf haben oder jemanden kennen, der bedürftig ist, können sich bei uns melden. Alle Kontaktdaten auf www.ichev.de

Hochwasserhilfe ICH e.V. Bild 03
Beladen der Fahrzeuge

Auf Stadthäger Marktplatz: Kulinarisches aus aller Welt gegen Spende für Flutopfer

Eine tolle Aktion hat auf dem Stadthäger Marktplatz stattgefunden, nachzulesen hier: https://www.sn-online.de/Schaumburg/Stadthagen/Stadthagen-Stadt/Kulinarisches-aus-aller-Welt-gegen-Spende-auf-Stadthaeger-Marktplatz

Auf Stadthaeger Marktplatz Kulinarisches aus aller Welt gegen Spende fuer Flutopfer big teaser article webpShukiba Halimi (links) rollt den Teig aus für die Fladenbrot-Spezialität Bulani. Quelle: sk / Schaumburger Nachrichten

Hilfe aus #Stadthagen für #Hagen – so könnte das Motto lauten. An diversen Ständen gab es kulinarische Spezialitäten verschiedenster Länder zum Probieren und Genießen. Das Angebot fand ein breite Resonanz, sodass insgesamt 1.123,00 € zusammengekommen sind. Diese Summe stockt der ICH e.V. auf 2.500,00 € auf. Neben der großen Menge an Sachgütern ist es eben Geld, das die #Flutopfer benötigen.

 

Wir sagen Glückwunsch und Danke für diese tolle Aktion. Außerdem bedanken wir uns bereits heute bei allen, die uns zweckgebunden für die #Flutkatastrophe bespendet haben. Auch wenn sich unsere Hilfe nur wie ein Tropfen auf den heißen Stein anfühlt, so ist dennoch klar, dass jeden Hilfe zählt. Niemand darf durchs Raster fallen.

Eheleute Heidi & Rainer van Haren unterstützen seit vielen Jahren

Im Kinderhilfswerk ICH e.V. ist man gemeinsam stark

Schon seit vielen Jahren engagieren sich die Eheleute van Haren im Bereich der humanitären Hilfe, auch in dem von ihnen aufgebauten Netzwerk, mit dem Sammeln von Hilfsgütern – für Bedürftige in den heimischen Regionen, für Krisen- und Kriegsgebiete und auch für die Dritte Welt. Zu den Hilfsgütern gehören u.a. Spielzeuge, Puppen, Bälle aber auch Kinderkleidung. Für die Dritte Welt sammeln sie gezielt Brillengestelle. Diese gehen über den ICH e.V. unter anderem auch an die Organisation Interhelp (www.interhelp.info) und diese wiederum unterstützt seit Jahren Menschen auf Sri Lanka mit einem speziellen Projekt, bei dem zunächst Sehschwächen ausgemessen werden und die Menschen im Anschluss eine passende Brille erhalten.

Ehepaar van Haren Bild 02

Das Sammeln von Hilfsgütern also Sachspenden ist das Eine, das Andere ist, dass die Eheleute Jahr für Jahr eine Barspende übergeben. In diesem Jahr exakt 1.000 Euro. Einmal im Jahr nehmen die Eheleute van Haren, die in Bedburg-Hau ein Elektronikfachgeschäft betreiben https://vanharen.de/, die rund 300km lange Anfahrt nach Stadthagen auf sich, um sich im ICH e.V. über aktuelle Hilfsprojekte zu informieren. Somit pflegen Sie den Kontakt zum Präsidium wie auch zu Mitarbeitern des Kinderhilfswerks. Unser Motto „Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!“ ergänzt sich hier durch den Slogan: Gemeinsam sind wir stark!

Organisation „Wir sind Schaumburg“ – ICH e. V. unterstützt

Dass in ganz Deutschland sich in schwierigen Situationen, wie z. B. in der großen Hochwasserkatastrophe, hilfsbereite Menschen zusammenfinden, zeigt, dass wir an manchen Stellen verloren geglaubte Kräfte mobilisieren können und viele Helfer*innen sich aufmachen und bis an die Grenzen der eigenen körperlichen Erschöpfung aktiv sind.

Wir sind Schaumburg 1

Auch aus der Region Schaumburg sind diverse hilfsbereite Menschen aktiv. Sie haben Sachgüter und notwendige Geldspenden gesammelt und auch eingekauft, z. B. Trinkwasser, Hygieneartikel, Windeln, Haushaltsgeräte, aber auch Reinigungsutensilien, angefangen von Schwämme, Lappen, bis hin zu Schaufeln, Spaten und Eimer. Ein weiterer wichtiger Posten waren u. a. Gaskocher, denn bekanntermaßen fehlt es an vielen Gegenständen des täglichen Lebens, sodass auch Geräte zum einfachen Zubereiten von Essen fehlen. Dazu gehören natürlich auch Töpfe, Geschirr, Besteck und vieles andere mehr.

Großes Lob gilt der privaten Hilfsinitiative „Wir sind Schaumburg“, die vom ICH e. V. nicht nur mit Sachgütern, sondern auch mit Geldmittel unterstützt wurden und werden.

Wir sind Schaumburg 2

Allen Helfer*innen ist bewusst, dass die geleisteten Ersthilfen wirklich nur als solche bezeichnet werden können. Das wahre Ausmaß der noch notwendigen Hilfen ist noch nicht vollständig erfasst. Auf den Spendenkonten des ICH e. V. bei der Sparkasse Schaumburg: IBAN DE39 2555 1480 0470 0519 88 und der Volksbank in Schaumburg: IBAN DE68 2546 2160 0108 6006 00 unter dem Stichwort: Hochwasser 2021 sind diverse Spenden eingegangen. Diese werden 1:1 für die Flutkatastrophe und ihre Opfer Verwendung finden.

Kinder im afrikanischen Benin benötigen Hilfe

Foto: v.L. Félicité mit Helfern und Kindern


Magdalena Koller aus Steinbergen macht sich stark

Magdalena Koller kümmert sich seit Jahren um ein Kinderhilfsprojekt in Benin und bereits mehrfach konnten auch Hilfsgelder von unserem Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.  gewährt werden.

Diese gehen eins zu eins, also ohne jeglichen Abzug nach Benin. Wenn man einmal schaut, dass mit den bisherigen Spendengeldern bereits viel erreicht werden konnte, dann erkennen wir, dass weltweit große Unterschiede in der Wertigkeit eines Euros bestehen. Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!

Für Benin sind Magdalena Koller und Félicité die Garanten, dass die Hilfsmittel wirksam angewandt werden, wissen wir doch gemeinsam, dass Bildung ein hohes und wichtiges Gut ist. Daher haben wir weitere 200 Euro als Unterstützung zugesagt und überwiesen.

Gerne können Sie dieses Projekt zweckgebunden mit einer Spende unter dem Stichwort „Benin“ unterstützen. Alle Spendenmöglichkeiten auf www.ichev.de/helfen-sie-ich

Kinderhilfswerk ICH e.V. sammelt Geld für Flutkatastrophe

Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren!

Bereits in der Vergangenheit hat der ICH e.V. sich während Hochwasserkatastrophen engagiert. So konnten während des Elbe-Hochwasser Tonnen an Sachgütern und auch Geldmittel verteilt werden.

Auch während dieser Flutkatastrophe wird es Menschen und Gruppen geben, die nicht direkt von staatlichen Hilfsmaßnahmen erfasst werden und zunächst mit ihren Nöten allein bleiben. Wir kennen die Situationen: Wenn das Wasser versiegt ist, bleibt Schlamm, Unrat, Ratten und mit großer Wahrscheinlichkeit eine gewaltige Mückenplage. Unter diesen Umständen sich um das Wohlergehen der Familie, des Hausstands und der eigenen Zukunft kümmern zu müssen – eine einzige Qual.

Die Hilfsbereitschaft unserer Mitbürger*innen ist groß, doch die Lager, die zur Verfügung gestellt wurden, sind bereits übervoll mit Sachspenden, sodass tunlichst zurzeit keine Sachgüter mehr angeliefert werden sollten. Daran halten auch wir uns. Stattdessen bieten wir allen an, die Menschen mit einer Geldspende zu unterstützen. Wenn Sie dies tun, bekommen sie von uns auch eine ordnungsgemäße Spendenquittung, die Sie steuerlich nutzen können. Einzige Voraussetzung ist die vollständige Angabe Ihrer Adressdaten.

Lassen Sie uns den Menschen gemeinsam Helfen und die Werte unserer Solidargemeinschaft hochhalten!

Unsere Spendenkonten lauten:

Sparkasse Schaumburg | IBAN: DE39 2555 1480 0470 0519 88
Volksbank Hameln-Stadthagen | IBAN: DE68 2546 2160 0108 6006 00
Stichwort: Hochwasserkatastrophe

Eine weitere Berichterstattung über die Verwendung der Spendengelder folgt.

ICH e.V. Botschafter Fritz Backhaus on tour

Oben link: Fritz Backhaus mit Dieter F. Kindermann


 

Der erfolgreiche Physiotherapeut Fritz Backhaus aus Esens war überhaupt einer der allersten Botschafter für das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Vor 14 Jahren waren Backhaus und ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann auch gemeinsam auf der damals noch frei zugänglichen Krim, denn dort fanden die ersten Delphintherapien für schwerstbehinderte Kinder statt.

Wie noch heute so galt schon damals: Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren. Damals sind beide in den Flieger gestiegen, um über Wien auf der Krim zu landen, um die Therapiemaßnahmen vor Ort in Augenschein zu nehmen. Erfahren, dass es Delphintherapien gibt, hatten die beiden über eine Fernsehsendung im ORF (dem österreichischen Fernsehen). Die erste Anfrage, eine solche Therapie zu finanzieren, kam tatsächlich aus der Region Ostfriesland.

Backhaus engagiert sich seit Jahren intensiv für das Kinderhilfswerk. Er organisierte Sportveranstaltungen, stellt Spendendosen auf, sammelt sie wieder ein und zahlt die Gelder auf das ICH e.V. Spendenkonto ein. Er ist schon lange caritativ tätig – Menschen in Not, dafür hat er immer ein offenes Ohr.

Seit einiger Zeit besitzt Backhaus einen kleinen Anhänger, der u.a. die Werbung vom Kinderhilfswerk trägt. Damit macht er sein Engagement für den ICH e.V. sozusagen auch „rollend“ publik. Für viele Menschen aus der Region ist er der direkte Ansprechpartner für Hilfsgesuche, aber auch für Spenden, die er im Auftrag des ICH e.V. entgegennimmt.

www.physio-backhaus.de

 

Niemand geht so ganz – In Gedenken an Rouven Tyler

Wenn man über eine ganz besondere Stimme aus Schaumburg spricht, dann wissen viele, dass damit Rouven Tyler gemeint ist. In Rouven vereinten sich viele besondere Dinge, die ihn auszeichneten. Er war besonders liebenswürdig, aufrichtig, ging mit Menschen auf Augenhöhe um, hatte – wie Musiker sagen – eine Röhre, eine Stimme, die unverwechselbar war und somit unvergessen bleiben wird.

Rouven wurde am 12.08.2017, nachdem er schon für längere Zeit für den ICH e.V. ohne Honorar zugunsten unserer Schützlinge aufgetreten ist, zum Botschafter ernannt. Er war darüber genauso stolz wie wir.

Rimkus Trauerannonce SNRouven oder André – wie immer wir ihn auch genannt haben – ist von uns gegangen und hinterlässt eine große Lücke bei vielen Menschen. Wir danken Rouven für seinen Einsatz und werden in ehrenvollem Gedenken für alle Zeit in seiner Nähe sein

Rimkus SN