Hilfsgüter auf dem Weg nach Denia / Spanien

Angelika und Mario Riegmann-Matthies sind für den ICH e.V. aktiv

Wer glaubt, in Deutschland, in Westeuropa und damit auch in einem Urlaubsland wie Spanien gäbe es keine Armutsprobleme, der irrt gewaltig. Angelika und Mario Riegmann-Matthies, Betreiber des Therapiehofes Pequeno Rancho (www.pequeno-rancho.eu), arbeiten seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Kinderhilfswerk ICH e.V. Permanent verbringen Therapiekinder Therapiefreizeiten auf der kleinen Ranch und bekommen liebevoll ein Stück Lebensfreude in ihren Alltag.

Viele der Kinder kommen aus Waisen- und Behindertenheimen, sie besitzen häufig nur das, was sie auf dem kleinen Körper tragen, somit weder ausreichend Kleidung, noch Spielzeug.

Angelika Riegmann-Mathies war am 10.12.2019 in Stadthagen und hat zusammen mit dem ehrenamtlichen Logistikchef, Dipl.-Ing. Karl Werner Coith, und dem Präsidenten des ICH e.V. – Dr. Dieter F. Kindermann – Hilfsgüter ausgesucht, die via Spedition in den ersten Januartagen Spanien erreichen sollen.

Auch in Spanien, direkt am Meer, gibt es bitterkalte Tage, Regen, Überschwemmungen und im ICH e.V. ist es daran gelegen, dass mit den strahlenden Augen der Kinder, auch Sonne in ihren Seelen scheinen mag.

Eine Familie fliegt nach Spanien zu Pequeno Rancho

Niederländisches Paar kämpft gegen Missbrauch

So manches, was man im Tagesgeschehen hört, ist schier unglaublich aber auch unerträglich. Marcel und Priscilla haben zwei Töchter. Beide Eltern waren tagtäglich arbeiten und Marcels Mutter hatte die Aufgabe, auf die Mädchen aufzupassen, sie zu hüten. Das wirkte auch liebevoll, so wie es eine Großmutter für ihre Kinder und Enkel tut und leistet. Sie gibt ihnen Geborgenheit.

Eines Tages, als Marcel von der Arbeit nach Hause kam, sagte das kleine dreijährige Töchterchen: „Papa, ich muss mal Pipi.“ „Ja, dann geh doch“, sagte Marcel, denn die Kleine war schon recht selbstständig. Dann hörte Papa Marcel ein Weinen und er ging zu seinem Töchterchen. Was er dort sah, brachte großes Erschrecken. Das Töchterchen hatte Blut im Höschen, sie war missbraucht worden. Blut bedeutet in diesem Fall, dass das kleine Töchterchen penetriert wurde – einfach grausam! Auf Priscillas Frage, was passiert sei, antwortete die Tochter: „Das hat Geert gemacht.“ Geert B. war ein Nachbar. Marcel rief die Polizei. Er als Vater wurde anfangs ebenso wie der Nachbar bei den Untersuchungen verdächtigt und überprüft.

Sechs Monate später wurde der Nachbar verhaftet, er hatte bereits ein Kind getötet. Damit war das Horrorthema noch nicht vorbei: Die eigene Großmutter hatte dem Nachbarn das Kind für sexuelle Handlungen ausgeliefert.

Kinder und Eltern sind nunmehr traumatisiert, benötigen psychologische und psychiatrische Behandlungen. Mama Priscilla bekam in der Folge Krebs. Mehrere Operationen musste sie über sich ergehen lassen.

Die Eheleute Marcel & Priscilla kämpfen einen weltweiten Kampf gegen Missbrauch und wir unterstützen dabei im Rahmen des Möglichen. Mehr Infos auf: http://strijdtegenmisbruik.nl/kampf-gegen-missbrauch

Als ich vor zwei Jahren in Spanien den Therapiehof „Pequeno Rancho“ von Angelika und Mario Riegmann-Matthies besuchte, begleitete mich Marcel und ich sah, wie glücklich er war. Jetzt beschlossen wir Im ICH e.V., die gesamte Familie nächstes Jahr im Juli für zehn Tage auf die Ranch einzuladen. Die Flüge sind bereits gebucht.

Für Marcel, Priscilla und die Töchter wird es ein großes Erlebnis werden. Der ICH e.V. präsentierte diese Reise als Weihnachtsgeschenk. Ohne unsere wohlwollenden Spender wären wir nicht in der Lage, solche Geschenke überhaupt machen zu können. Insofern danke ich allen von Herzen, die uns unterstützen.

Damit bin ich herzlichst
Ihr Dieter F. Kindermann
Präsident ICH e.V.

Reithelme für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Einschränkungen gesucht

Wir suchen Sponsoren die unsere Arbeit durch eine Sachspende unterstützen. Wir benötigen dringend 12 Reithelme oder Fahrradhelme, in allen Größen und 5 Sicherheitswesten für den Reitsport. Kinder – Größe: 158 – 176 und Jugendliche – Größe: S, L, M, XL


Sehr geehrte Damen und Herren vom Kinderhilfswerk Stadthagen, sehr geehrter Dr.Dieter Kindermann,

Auf der Pequeno Rancho Denia leben neben den Therapiepferdchen viele weiter Tiere, die für die tiergestützte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen eingesetzt werden.

Alle Tiere leben in Offenställen und werden mit viel Liebe und Ruhe ausgebildet und betreut. Auf der Ranch leben 8 Miniaturpferde Pferde, 3 Ponys, 2 Reitpferde, 2 Esel, 4 Ziegen, 3 Hunde, 2 Schweinen, 12 Hasen, 10 Hühner, 10 Streifenhörnchen, 4 Schildkröten und 1 Papagei.

Unsere tägliche Arbeit ist mit einem sehr hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden und wird im Familienbetrieb geführt. Neben den Therapieeinheiten müssen die Paddocks sauber gehalten werden, Ställe gemistet und alle Tiere versorgt werden.

Ein Arbeitstag auf der Ranch umfasst Minimum 10 -12 Stunden. Das Füttern von gutem Heu, Mineralfutter, Kraftfutter für die Tiere ist selbstverständlich.

Teilweise hohe Arztkosten und Ausgaben für Therapiematerialien, Anschaffungen und Erneuerungen von Sattel und Zaumzeug für unsere Pferde übersteigen unsere finanziellen Möglichkeiten.

Wir legen großen Wert auf Sicherheit, Kompetenz und Hygiene.
Ab Dezember 2019, wird regelmäßig eine Spezialschule mit geistig und körperlich behinderten Kindern / Jugendlichen an der von uns Angebotenen tiergestützten Therapie teilnehmen. Wir müssen eine Rollstuhlrampe (therapeutisches Reiten) und ein rollstuhlgerechtes Badezimmer bauen. Wir machen unsere Ranch barrierefrei, nur so können wir den Qualitätsstandart einer guten tiergestützten Therapie halten und allen Teilnehmern eine Teilnahme ermöglichen.

Eine ordentliche Ausrüstung ist unbedingt nötig, nur so können wir wertvolle und anspruchsvolle Arbeit leisten.
Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Unterstützung und Bemühungen und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Ihnen ALLEN.

Herzlichen Dank

Angelika Riegmann-Matthies
Pequeno Rancho -Denia
calle Partida Madrigueres Nord 25
03700 Denia /Alicante
Espana

info@pequeno-rancho.eu

 

Dieter F. Kindermann besucht Pequeno Rancho in Denia

Vom 24.05.2019 bis 28.05.2019 war unser Präsident in Spanien. Ziel: Besuch der Pequeno Rancho (www.pequeno-rancho.eu) von Angelika Riegmann-Matthies sowie Ehemann Mario Matthies und der Seelöwen-Station „Aqua Natura“ in Benidorm.

Diese wird geleitet von Petra und Roland Duss, bekannt auch aus der TV Serie „Hallo Robbie!“.

Die Seelöwen Tino, Joey und Lucy werden als Therapeuten eingesetzt. Es sind zauberhafte Geschöpfe, die sich um behinderte Kinder kümmern. Über Lebensfreude, die die Kinder zusammen mit diesen zauberhaften Geschöpfen empfinden, werden Blockaden gelöst. Auf der Pequeno Rancho werden laufend behinderte Kinder im Rahmen tiergestützter Therapien unterschützt. Erfolgreiche Veränderungen im Verhalten und Lebensqualität sind das Ziel. Viele erfolgreiche Beispiele sind der Beweis für die gute Arbeit, die dort geleistet wird.

Steven aus Frankfurt am Main, ein junger Mann, jetzt 22 Jahre alt – er war mit 6 Jahren mit schweren Verbrennungen gerade mit seinem Leben davongekommen, musste bisher 68 Mal operiert werden – ist jetzt das zweite Mal über den ICH e.V. in Spanien, war bereits zwei Mal in Soltau, gefördert durch den Heide-Park „Merlin‘s Magic Wand“ (www.merlinsmagicwand.org) und therapiert in der Lebenshilfe Soltau durch Ekki Beuth. Ein weiterer Aufenthalt in Soltau ist geplant.

Die Finanzierung der Therapie konnte u.a. realisiert werden durch gezielte Spenden von Michael Deuker aus Gemünden und Peter Hierse aus Apelern, die beide anlässlich ihres 65. Geburtstags für den ICH e.V. um Spenden für das Kinderhilfswerke gebeten hatten. Danke dafür im Namen unserer Schützlinge.

Bericht und Foto: DFK