Eine Familie fliegt nach Spanien zu Pequeno Rancho

Niederländisches Paar kämpft gegen Missbrauch

So manches, was man im Tagesgeschehen hört, ist schier unglaublich aber auch unerträglich. Marcel und Priscilla haben zwei Töchter. Beide Eltern waren tagtäglich arbeiten und Marcels Mutter hatte die Aufgabe, auf die Mädchen aufzupassen, sie zu hüten. Das wirkte auch liebevoll, so wie es eine Großmutter für ihre Kinder und Enkel tut und leistet. Sie gibt ihnen Geborgenheit.

Eines Tages, als Marcel von der Arbeit nach Hause kam, sagte das kleine dreijährige Töchterchen: „Papa, ich muss mal Pipi.“ „Ja, dann geh doch“, sagte Marcel, denn die Kleine war schon recht selbstständig. Dann hörte Papa Marcel ein Weinen und er ging zu seinem Töchterchen. Was er dort sah, brachte großes Erschrecken. Das Töchterchen hatte Blut im Höschen, sie war missbraucht worden. Blut bedeutet in diesem Fall, dass das kleine Töchterchen penetriert wurde – einfach grausam! Auf Priscillas Frage, was passiert sei, antwortete die Tochter: „Das hat Geert gemacht.“ Geert B. war ein Nachbar. Marcel rief die Polizei. Er als Vater wurde anfangs ebenso wie der Nachbar bei den Untersuchungen verdächtigt und überprüft.

Sechs Monate später wurde der Nachbar verhaftet, er hatte bereits ein Kind getötet. Damit war das Horrorthema noch nicht vorbei: Die eigene Großmutter hatte dem Nachbarn das Kind für sexuelle Handlungen ausgeliefert.

Kinder und Eltern sind nunmehr traumatisiert, benötigen psychologische und psychiatrische Behandlungen. Mama Priscilla bekam in der Folge Krebs. Mehrere Operationen musste sie über sich ergehen lassen.

Die Eheleute Marcel & Priscilla kämpfen einen weltweiten Kampf gegen Missbrauch und wir unterstützen dabei im Rahmen des Möglichen. Mehr Infos auf: http://strijdtegenmisbruik.nl/kampf-gegen-missbrauch

Als ich vor zwei Jahren in Spanien den Therapiehof „Pequeno Rancho“ von Angelika und Mario Riegmann-Matthies besuchte, begleitete mich Marcel und ich sah, wie glücklich er war. Jetzt beschlossen wir Im ICH e.V., die gesamte Familie nächstes Jahr im Juli für zehn Tage auf die Ranch einzuladen. Die Flüge sind bereits gebucht.

Für Marcel, Priscilla und die Töchter wird es ein großes Erlebnis werden. Der ICH e.V. präsentierte diese Reise als Weihnachtsgeschenk. Ohne unsere wohlwollenden Spender wären wir nicht in der Lage, solche Geschenke überhaupt machen zu können. Insofern danke ich allen von Herzen, die uns unterstützen.

Damit bin ich herzlichst
Ihr Dieter F. Kindermann
Präsident ICH e.V.