Sergej Reichstadt hilft zur Weihnachtszeit

Im Foto oben unsere Mitarbeiterinnen Kerstin Bößling und Nur Deniz Karagöz

230 Jeans für Kinder werden durch ICH e.V. verteilt

Unser ehrenamtlicher Mitarbeiter Sergej Reichstadt ist vielen ICH e.V. Mitgliedern bekannt. Er kümmert sich im Wesentlichen als Projektleiter für die Kinder, die unter epidermolysis bullosa (Schmetterlingskrankheit) leiden.

Hauptberuflich ist er aber Großhändler (Im- u. Export https://bans24.com) für Kleidung und er hat dem ICH e.V. 230 Kinderjeans aus seiner Kollektion übergeben, die zielgerecht an bedürftige Kinder ausgegeben werden. Es handelt sich um „Designerjeans“, das heißt, dass die Beschenkten mit Jeans der modernsten Generation in die Weihnachtstage gehen können.

 

Der ICH e.V. bedankt sich im Namen seiner Schützlinge für diese großzügige Gabe, die sicherlich einen Wert in Höhe von ca. 5.000,00 € Handelswert besitzt. Die Jeans gibt es in den Größen von 1 bis 12, also für ebendiese Altersstufen.

Epidermolysis bullosa (Schmetterlingskrankheit)

Epidermolysis bullosa (Schmetterlingskrankheit)

Epidermolysis bullosa (EB) ist eine genetisch bedingte Hautkrankheit, die je nach Subtyp autosomal-dominant oder -rezessiv vererbt wird. Betroffene werden als Schmetterlingskinder bezeichnet, weil ihre Haut so verletzlich wie die Flügel eines Schmetterlings sei. Ursache ist eine angeborene Mutation in bestimmten Genen, deren Genprodukte (Proteine) u. a. für den intakten zellulären Aufbau der Haut notwendig sind. Die mechanische Verbindung zwischen den unterschiedlichen Hautschichten ist unzureichend ausgebildet, dadurch können je nach Subtyp Blasen und Wunden mit möglicher Narbenbildung entstehen (am und im ganzen Körper, z. B. auch Mund (Mikrostomie) und Speiseröhre). Die Krankheit wird umgangssprachlich auch als Schmetterlingshaut bezeichnet.

Die Behandlung beinhaltet die regelmäßige (mehrmals tägliche) Wundversorgung. Derzeit gibt es keine heilende Therapie.

Die Gentherapie ist derzeit die einzige Hoffnung auf eine echte Heilung. Hier gab es im Jahr 2013 den erfolgversprechenden Bericht eines Patienten, der durch Transplantation genetisch veränderter Hautzellen zumindest an den transplantierten Hautstellen symptomfrei blieb. (www.wikipedia.de)

Für diese Kinder sind die Pflaster Namens „Urgotül“ (URGO GmbH) oder „Mepilex“ (Mölnlycke Health Care GmbH) goldwertig. Diese Pflaster, gehören zu den wenigen Pflaster, welche am besten die Wundheilung unterstützen. Leider sind aber Diese sehr, sehr, sehr teuer und für Menschen mit einem durchschnittlichen Verdienst ohne Krankenversicherung unbezahlbar. In Deutschland sind die meisten Menschen versichert, daher spielt es für die versicherten Personen keine Rolle wie teuer die Pflaster sind. Das alles übernimmt die Krankenversicherung aber in dritten Ländern gibt es so eine Möglichkeit leider nicht.

Sergej Reichstadt: „Mein Ziel ist es regelmäßige Spenden zu sammeln um die Kinder immer mit den Pflastern versorgen zu können. Natürlich brauchen sie auch hunderte weitere Salben und Pflaster von verschiedenen Herstellern, jedoch möchte ich erst einmal einen Anfang machen. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam viel erreichen werden, um unseren Schützlingen das Leben etwas lebenswerter zu machen.“

Hier können sie spenden: www.int-children-help.de/helfen-sie-ich