Dorina Aulich liefert Hilfsgüter direkt ins Waisenheim

Dorina Aulich und Moldovan Onoriu in Sibiu


Rumänische Kinder werden beglückt, Kleidung und Spielzeug zu Weihnachten

Die für den ICH e.V. ehrenamtlich tätige Mitarbeiterin Dorina Aulich ist mit einem direkten Hilfsauftrag ins rumänische Sibiu (Hermannstadt) gereist und hat die dort lebenden Waisenkinder – rund 150 an der Zahl – mit Hilfsgütern versorgt. Direktor Moldovan Onoriu, vom staatl. Kinderheim und sein Pflegeteam sind sehr glücklich darüber. Die Hilfsgüterlieferungen des ICH e.V. kommen nun zuverlässig, seit mehreren Jahren, dort an. Auch hier gilt: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren.

Der ICH e.V. hat z.B. in 2018 einen Kinderspielplatz errichtet, seinerzeit waren nicht nur die amtierende Bürgermeisterin Sibius, Astrid Fodor, der in Deutschland tätige rumänische Botschafter S.E. Dr. h.c. Emil Hurezeanu, sondern auch die First-Lady, Carmen Johannis, zur feierlichen Einweihung anlässlich der Übergabe des Spielplatzes direkt am Ort des Geschehens.

Die nächste Hilfsgüterlieferung ist bereits für Mitte / Ende Januar geplant. Dorina Aulich wird mit einem großen Transporter – bereits in Stadthagen lagernde Hilfsgüter, bestehend ebenfalls aus Kleidung und Spielzeug, aber auch medizinische Geräte – nach Sibiu bringen.

40-Tonner Hilfsgüter über ICH e.V. nach Rumänien

Not auf dem Lande immer noch unbeschreiblich groß

Seit einigen Jahren engagiert sich das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. auch intensiv in Rumänien. Über die tegeler Gruppe (tegeler-gruppe.de) wurde von Andreea Tegeler und ihrem Ehemann, Dr. h.c. Jens Tegeler, das Projekt „Baby Care Sibiu“ initiiert – ein Projekt, das lebt. Unter anderem stehen in Kliniken, so z.B. im Klinikum Schaumburg, in den Städtischen Kliniken Bielefeld oder auch in Kliniken in Soltau und Walsrode, Handy-Tonnen zur Sammlung von Althandys. Jede volle Tonne bedeutet einen Erlös für das Kinderhilfswerk, der auch der Sibiu-Care-Organisation zugeführt wird.

Darüber hinaus liefert das Kinderhilfswerk Hilfsgüter verschiedenster Art, so Kleidung und Spielzeug. Auch wurde ein Kinderspielplatz für ein Waisenheim gebaut. Aktuell gingen ausgediente Schulmöbel der Bückeburger Grundschule am Harrl sowie Betten aus dem Seniorenheim Rinteln nach Rumänien. Empfangen wurden die Hilfsgüter vor Ort durch Andreea Tegeler und ihrer Mutter Dorina Aulich (geborene Rumäninen, die unter dramatischen Bedingungen zu Ceausescus Zeiten geflüchtet sind). „Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren“, so Präsident Dieter F. Kindermann. Das ehrenamtliche Team unter der Führung von Logistikmanager Dipl.-Ing. K.-W. Coith hat zu jeder Zeit viel zu tun. Nahezu wöchentlich gehen Transporte mit Hilfsgütern in alle Welt.

Vom Präsidium des ICH e.V. gilt allen Spendern herzlicher Dank. „Gemeinsam sind wir stark. Wir alle sollten wissen“, so Kindermann, „dass verbesserte Lebensbedingungen in anderen Ländern auch bedeuten, dass die die Menschen vor Ort in ihrer Heimat bleiben können und nicht gezwungen sind, unversichert als illegale Arbeitnehmer hier tätig zu werden.“ Natürlich gelte dies unabhängig von den vielen u.a. rumänischen Bürgern, die offiziell hier arbeiten und wertvolle Dienste in allen Bereichen, so auch der Altenpflege, leisten.