Protest gegen Missbrauch

Eheleute Priscilla und Marcel Jeninga sind immer im Einsatz
Umfangreiche Lieferung für Kinder in Not

Priscilla und Marcel Jeninga sind in Kooperation ihres Vereins , mit dem Kinderhilfswerk ICH e.V. seit mehreren Jahren intensiv verbunden und gegenseitige Unterstützung ist das, was beide Hilfsvereine noch stärker macht.

Die Familie Jeninga hat selbst ein tragisches Schicksal erlebt. Ihr damals 3 jähriges Töchterchen wurde sexuell missbraucht und das ebenfalls Tragische daran ist, dass der damalige Nachbar ein Kind bereits ermordet hatte.

Beide Eltern leiden, wie auch die Tochter, unter den schweren Traumatisierungen. Mutter Priscilla ist in der Folge, durch die starke seelische Belastung, sogar an Krebs erkrankt. Beide Elternteile kämpfen mittlerweile in mehreren Ländern den Kampf gegen Missbrauch.

In Holland heißt der Verein Stichting Strijd Tegen Misbruik. Bereits mehrfach konnte Marcel Jeninga in Fernseh- und Radiosendungen aber auch in den Medien, den Kampf gegen Missbrauch mit Unterstützung der holländischen Behörden aufnehmen. Auch u.a. in Rumänien kämpfen die Jeningas, um Kindern solch grausame Schicksale zu ersparen, um die Gesellschaft zu sensibilisieren.

Jeder von uns weiß, dass Kindesmissbrauch – hier meinen wir die Täter – sich durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Mit normalem Menschenverstand und entsprechender Moral ausgestattet, kann man sich nur fragen, wie so etwas überhaupt sein kann und immer wieder passiert. Kindesmissbrauch ist somit nicht nur gesellschafts- sondern länderübergreifend.

Nun aber wieder zur guten Tat der Eheleute Jeninga: Sie möchten mit ihrem Wirken – auch zusammen mit dem ICH e.V. – Kindern in Not, Freude bereiten. Sie sammeln unermüdlich Hilfsgüter, so auch natürlich Geschenke und Spiele, mit denen es gelingen möge, Kindern Freude zu bereiten.

Dieter F. Kindermann, Präsident des ICH e.V., sagt als Verfasser dieses Artikels und im Namen der Kinder in Not, DANKE für die Partnerschaft, DANKE für alle guten Taten. Der Familie Jeninga wünscht er – auch im Namen des ICH e.V. – weiterhin viel Kraft und vor allen Dingen Gesundheit.