Ehrenamtliche Mitstreiter*innen erlebten einen besonderen Abend

Schirmherr MdB Maik Beermann interessierte sich für das Engagement

Ohne gemeinsames Wirken würden viele Dinge, die im Kinderhilfswerk ICH e.V. geleistet werden, gar nicht zu bewerkstelligen sein. Schirmherr MdB Maik Beermann hatte den Gedanken, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen bei „Schmalzbrot und Weißwein“ einzuladen, um außerhalb einer Mitgliederversammlung über das Wirken rund um den ICH e.V. zu berichten.

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem in Deutschland, Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien; Grobbin, Römermann, Tegeler
Oliver Theiß (Bürgermeister Stadthagen) und Maik Beermann MdB (rechts)

So kamen 35 Ehrenamtler*innen zu Wort und bekamen Informationen und Berichte. Auch gegenseitig erfuhren die Anwesenden von den verschiedenen Aktivitäten, die jeder für sich im Sinne des Kinderhilfswerks leistet. Der ICH e.V. ist sehr breit aufgestellt und so besitzen auch die ehrenamtliche Mitarbeiter*innen Schwerpunkte in ihrem Wirken. Deutlich wurde auch: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren. Jedem soll geholfen werden, doch es wird nicht wahllos verteilt.

Kinderhilfe, Kinderhilfswerk, Stadthagen, Dr. Dieter F. Kindermann, Ehrenamtliche Arbeit, Kinderarmut, Kinderhilfe, Spenden, Aktionen, ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V., www.ichev.de, Hilfe unter anderem in Deutschland, Rumänien, Ghana, Deutschland, Indien, Assam, Paraguay, Spanien; Grobbin, Römermann, Tegeler
vl: Rouven Tyler, Dr. Dieter Kindermann und George Kochbeck

Ein Highlight des Abends war, dass Rouven Tyler (rouventyler.com) und George Kochbeck (georgekochbeck.com) einige Stücke aus ihrem Repertoire spielten. Live und in gemütlicher „Wohnzimmeratmosphäre“. Interessanterweise spielte George Kochbeck auf einer Oldtimer Wurlitzer Orgel aus dem Jahre 1965. Die Stimmung war eine besondere und noch lange wurde sich im Kreise der Mitstreiter*innen angeregt unterhalten.