König von Ghana empfängt 7,5 Tonnen Hilfsgüter

ICH e. V. Stadthagen das Tor zur Welt

Vor einigen Wochen sandte König Céphas Bansah von Ghana via WhatsApp ein Hilfsgesuch an den ICH in Stadthagen, direkt aus dem Urwald der Hohoe / Volta-Region in Ghana. Zu sehen war die Katastrophe pur. In den Räumen verschiedener Kinderheime lagen die Kinder auf den blanken Lehmböden – Betten gab es keine.

Aus dem ICH wurde ein umfangreiches Suchprogramm eingeleitet. Verschiedene Hilfsorganisation, so auch der ASB-Landesverband Niedersachsen e. V., wurden befragt und im Laufe weniger Wochen konnten über 80 Betten, Matratzen, Möbelstücke sowie medizinische Gerätschaften beschafft werden. Darüber hinaus auch Kühlschränke und eine Waschmaschine. Nach der organisatorischen Tätigkeit des Kreisvorsitzenden des ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg, Dr. Friedbert Mordfeld, war es am 04.10.2017 soweit: zusammen mit der Organisation „Kampfsportler mit Herz“ geleitet durch den mehrfachen Weltmeister Bernd Höhle (www.k-k-c.de) konnten in Sumte / Elbe (nähe Hamburg) und Stadthagen bis tief in die Nacht die Hilfsgüter geladen werden.

Der gesamte Sachwert liegt schätzungsweise bei 40.000,- €, hinzukommen die Transportkosten, die etwa noch 5.000,- € betragen. König Bansah hat selbst das Hilfstransportfahrzeug gelenkt, er selbst weiß nur zu gut, welche Hilfsgüter tatsächlich im Urwald dienstleisten, also benötigt werden. Von Ludwigshafen wird der 20-Fuß Container Ende Oktober nach Ghana verschifft und nach ca. 4-wöchiger Reise auf hoher See werden die Hilfsgüter von Teema, dem Seehafen in der Nähe der Hauptstadt Accra, in den Urwald transportiert.

König Bansah ist dankbar. Er wird, nachdem die Güter in Ghana verteilt worden sind, einen Foto- und Filmbericht schicken. König Bansah ist einer der Botschafter des ICH e. V. (int-children-help.de). Dieter F. Kindermann, Präsident des ICH e. V., bedankte sich beim ASB, allen weiteren Spendern und Helfern und im Besonderen bei der Einsatztruppe von Bernd Höhle, der wie schon oft hilfreich tätig waren, natürlich ehrenamtlich.

Botschafter Bernd Höhle strahlt immer, wenn er helfen kann.

 

 

 

WirtschaftsHaus unterstützt laufend

Was wäre das Kinderhilfswerk ICH e.V. ohne laufende, zuverlässige Alimentationen, fest zugesagte Gelder, mit denen die weltweiten Hilfsmaßnahmen überhaupt erst möglich sind.

Das WirtschaftsHaus in Garbsen (www.wirtschaftshaus.de) und damit die Vorstände der WirtschaftsHaus AG Edwin Thiemann, Harald Senftleben und Sandro Pawils haben ein Erfolgsversprechen abgegeben und dieses lautet, dass von jeder verkauften Immobilieneinheit 50,- € für die Ar-beit des ICH e.V. gespendet werden.

So konnte im Laufe dieses Jahres die Kosten für mehrere Hilfstransporte, z. B. nach Paraguay finanziert werden. Transporte, deren Inhalte Leben retten.

Die Dynamik, die in der WirtschaftsHaus Gruppe lebt, lässt sich ideal darstellen mit dem Foto der Vorstände.

Ein kleiner Eindruck der Arbeiten, die wir für die Armen der Ärmsten durchführen können, allerdings nur, weil wir wirksame Unterstützer, wie z. B. das WirtschaftsHaus in unserer Nähe besitzen, wird man aus diesen Fotos aus Paraguay erkennen. Kinder leiden Hunger, sind medizinisch schlecht versorgt und über die ICH-Arbeit kommt über die Stiftung Etica, die wir seit über drei Jahren fördern, Hilfe in die entlegensten Urwaldorte.

Olga Orange und Patrick Himmel leisten Großes – Spende in Höhe 7.000,- €

Schon seit Jahren engagiert sich Olga Orange (im wahren Leben Thomas Rau) als Botschafter für das Kinderhilfswerk Inter-National Children Help e. V.

Als Botschafter tritt Olga Orange nicht nur honorarfrei für das Kinderhilfswerk auf, sondern Thomas Rau organisiert zum dritten Mal ein Kochbuch, dessen Erlös dem Kinderhilfswerk zu Gute kommt. Zum zweiten Mal auch mit dem Schlagersänger Patrick Himmel.
Das Kochbuch im letzten Jahr hat den Titel „Olga Orange und Freunde – Kochen mit Humor“; in 2017 trägt das neue Kochbuch den neuen Titel „Dem Schlager in den Topf geschaut“. Mitkochende Künstler sind Justin Winter, Mundstuhl, Michael Holm, Peggy March, Lena Valaitis, Graham Bonney, Ireen Sheer, Mary Roos, Daria Reich, Joey Kelly, Olaf – Der Flipper, Olga Orange, Patrick Himmel und andere.

Schon lange war geplant Patrick Himmel zum Botschafter zu ernennen und am 14. September war es soweit. In Vertretung des Präsidiums ist der auf Bali / Indonesien wohnende Botschafter des ICH e. V., Hans Jablonski, der zurzeit in Deutschland weilt, zur offiziellen Berufung von Patrick Himmel nach Frankfurt gereist. Ein großer Moment für Patrick Himmel. Olga Orange erhielt für besondere Verdienste die goldene Ehrennadel mit entsprechender Urkunde verliehen. Große Freude für alle Beteiligten.

Foto von links: Steven Köcher, Olga Orange, Patrick Himmel und Hans Jablonski

Eine anstrengend schöne Reise nach Paraguay 2017

Eine anstrengend schöne Reise, so könnte in der Tat das Motto dieser Reise lauten. Vom 03.-09. September befand sich die ICH e.V. Delegation, bestehend aus Margarita Wolf de Kreyenberg, Jens Tegeler, Uwe Dillenberg und Dieter F. Kindermann, auf der Reise bzw. in Paraguay.

Das Motto des Kinderhilfswerks lautet zum einen „Auf Augenhöhe“ und darüber hinaus „Hilfe, die ankommt, weil wir es kontrollieren“. Seit über drei Jahren liefert der ICH e.V. Auf Empfehlung von Margarita Wolf de Kreyenberg Hilfsgüter an die Stiftung Ética und an die Universität in Guaira. Geliefert wurden bisher mehrere Container an Hilfsgüter, so ein vollausgestatteter Rettungswagen, eine komplette zahnmedizinische Ausrüstung, verschiedene medizinische Hilfsgeräte vom Röntgengerät bis hin zum Ultraschallgerät. Verbandsmaterial, medizinische Präparate und vieles mehr.

Bereits im letzten Jahr war eine ICH e.V. Delegation, bestehend aus den Botschaftern Lutz Bierwirth und Bernd Höhle zusammen mit Margarita Wolf de Kreyenberg in Paraguay. Nach der letzten Lieferung, die Botschafter Jens Tegeler organisierte – rund 30 Kompletteinrichtungen für Krankenzimmer – wurde nun der Einladung des Präsidenten der Stiftung Ética und der Universität in Guaira aber auch des Justizministeriums Folge geleistet.

Das Besuchsprogramm war in der Tat umfangreich und anstrengend. Die Zeitverschiebung beträgt sechs Stunden (zurück) und um 6 Uhr am Montagmorgen landete das Flugzeug von Frankfurt über Madrid pünktlich in Asunción, der Hauptstadt Paragauys. Empfangen wurde die Delegation durch Vertreter des Außenministeriums, dem Präsidenten der Fundación Ética, Dr. Fernandez Bittar, dem Rektor der Universität, Prof. Cortesi, sowie mehreren Begleitpersonen. Nachdem die Zimmer im Hotel bezogen waren fand ein Begrüßungsessen mit anschließendem Besuch beim Justizminister statt. Im Ministerium wurde die Situation der jugendlichen Straftäter, die in paraguayischen Anstalten sitzen, beleuchtet und präsentiert. Es ist dringend Hilfe notwendig. Ob und in wie fern das Kinderhilfswerk Hilfe leisten kann, wird geprüft.

Bereits am Abend des ersten Besuchstages fuhr die gesamte Delegation – insgesamt 14 Personen – ins Landesinnere, um die Krankenstation der Fundación Ética im Urwald zu besuchen. Dort werden mit Hilfe vom Kinderhilfswerk gespendeter medizinischer Hilfsmittel Kinder der Ureinwohner behandelt. Ein Anblick der Armut, doch lachen auch diese Kinder – mit Ausnahme bei medizinischen Behandlungen, wie z.B. das Zähne ziehen, da Ängste vor „Weißkitteln“ bestehen.

Die Delegation konnte sich überzeugen, dass die gespendeten Mittel allesamt benötigt und im Einsatz sind und weitere Mittel benötigt werden.

Auch Feuerwehrgegenstände wie Kleidung, Helme, Gurte und Schutzstiefel wurden über das Kinderhilfswerk geleifert. Auch diese werden dringend benötigt. Für Nachschub will Uwe Dillenberg, der Profi- und Pressefotograph sorgen. Uwe Dillenberg gehört ebenfalls zur aktiven Feuerwehr in Deutschland. Er wird bereits am 2. Oktober wieder nach Paraguay reisen und bis dahin hoffentlich noch gute Botschaften für weitere Lieferungen erarbeiten.

Am 7. September fand eine große Universitätsfeier statt. In dieser wurden die Leistungen des ICH e.V. besonders hervorgehoben und ICH e.V. Botschafter Jens Tegeler wurde die Ehrendoktorwürde verliehen.

Der gesamte Besuch wurde von guten Gefühlen begleitet. Die Paraguayischen Gastgeber haben sich außerordentlich viel Mühe gegeben, es sind Freundschaften entstanden. Einer Der Höhepunkte, und dies soll nicht unerwähnt bleiben, war, dass anlässlich der Feier in der Universität ein Feuerwehrmann über 600 Kilometer durch den Urwald gereist ist, um der ICH e.V. Delegation Dank für die bisher gelieferten Hilfsgüter zu sagen. Er erwähnte, dass seine Feuerwehreinheit damit bereits Leben retten konnte.

Zum Abschluss der Reise fand noch ein TV Interview statt. Interviewet wurden am gleichen Tag die beiden Präsidentschaftskandidaten (in Paraguay finden in Kürze Wahlen statt) der Präsident der Stiftung Ética, Dr. h.c. Jens Tegeler, Uwe Dillenberg und der ICH e.V. Präsident, Dieter F. Kindermann. Gleich nach dem Interview wurde die ICH e.V. Delegation zum Flughafen gebracht und von der gleichen Delegationsstärke, die beim Empfang anwesend war, verabschiedet.

Bei Interesse gibt es die gesamte Reise als „Fotodokumentation“ anzuschauen. Die Bilder sind zu finden unter: https://www.picdrop.de/uwedillenberg/ICH+Paraguay

 

DSDS 2017 Teilnehmer zugunsten des Kinderhospizes Burgholz und des Kinderhilfswerkes ICH e.V.

Benefizveranstaltung für Kinder in Heiligenhaus am 30.September 2017

Da haben sich die beiden ehrenamtlichen Botschafter des Kinderhilfswerkes ICH e.V.  > Dagmar und Detlef Beckmann aus Wülferath < etwas Tolles einfallen lassen. Eine große Musikshow zugunsten kranker Kinder. Und sie konnten dabei unter andere zwei prominente Künstler für diese ehrenamtliche Tätigkeit gewinnen:

Mark Richter, über den Dieter Bohlen sagte: „der Sänger mit der fetten Stimme“, und der Jurymitglied Shirin David zu Tränen rührte ist mit dabei, ebenso wie Maurice Zappe, der 2016 von Ralph Siegel entdeckt wurde.

Mehr Infos und Karten unter http://int-children-help.de/termine-veranstaltungen/

Heimfrost und Justin Winter spenden 1.200 Euro

Sehr geehrte Damen und Herren,

als wir davon erfahren haben, das unser Mitarbeiter Justin Winter als Ehrenamtlicher Botschafter vom Kinderhilfswerk „Inter-National Children Help“ tätig ist, waren wir so angetan, dass wir ihn mit einer Spendenaktion, beim Kauf von 1 VE Matjes werden 1,00 € an das Kinderhilfswerk gespendet, unterstützt haben.

Diese Aktion lief vom 14. August – 3. September 2017. Es wurden über 1.000 € als Spende gesammelt, die vom Inhaber auf 1.200 € aufgerundet, heute übergeben wurde.

Auf dem Foto rechts: Jörg Schuda (Geschäftsführer HEIMFROST) und Justin Winter

 

ICH Botschafter Justin Winter sagt Danke

Und vor allem Danke an Heimfrost in Delmenhorst- www.heimfrost.de

Edeka Böhne sammelt für den guten Zweck

Schirmherr MdB Maik Beermann schafft Verbindung

Bekannt ist mittlerweile, dass der EDEKA am Markt in Stadthagen, früher Tietz, seit dem 01.01.2017 sich in neuen Händen befindet. Und zwar in den Hände der Brüder Michele und Pascal Böhne.

Schon immer waren die Gebrüder Böhne bereit, etwas für den guten Zweck zu tun und als sie von MdB Maik Beermann angesprochen wurden, ein Schild zur Pfandbon-Abgabe für den guten Zweck an Ihrem Automaten für Flaschenrückgabe aufzustellen, waren sie hellauf begeistert.

Stolz berichtete Michele Böhne, dass auch zu früheren Zeiten bereits Vierstellige Spendensummen für solche Aktionen erreicht werden konnten. Der ICH e.V. Präsident Dieter F. Kindermann ist den Gebrüdern Böhne ebenso dankbar wie dem Schirmherrn MdB Maik Beermann, der anlässlich der „Einweihung“ der neuen Flaschenrückgabemaschine mit Delegation vor Ort war, um die ersten Pfandflaschen zu Gunsten des ICH e.V. in den Automaten zu geben.

 

MdB Maik Beermann scannt Pfandbons im nahkauf Bückeburg

Martin Bätz, Chef des nahkauf, engagiert sich für den guten Zweck

Es ist noch gar nicht lange her, als über MdB Maik Beermann eine Verbindung zwischen dem nahkauf-Chef  Martin Bätz in Bückeburg und dem Kinderhilfswerk ICH-Inter-NATIONAL CHILDEN Help e.V. zustande kam.

Die Idee lautet, dass Kunden zugunsten für Kinder in Not, ihren Flaschenpfandbon in einem neben dem Flaschenautomaten vorhandenen Postkasten einwerfen. So gesagt, so getan. Das erste Ergebnis ist bereits imposant. MdB Maik Beermann setzte sich an den Kassenscanner im nahkauf  und scannte gekonnt die Pfandbons.

ICH-Präsident Dieter Kindermann meinte staunend: „ Bei Maik Beermann erkennt man auf Anhieb seine fundierte Ausbildung als leitender Sparkassenkaufmann.“

Das Ergebnis am 13.09.2017 kann sich sehen lassen  -insgesamt € 348,17 –

Kindermann drückte sowohl dem Marktchef Martin Bätz, als auch Maik Beermann seinen Dank aus. Ein großartiges Ergebnis. Martin Bätz sagt, wir machen weiter. Es macht Spaß, zusammen mit den Kunden für den guten Zweck Einsatz zu zeigen.

 

25 Jahre Tegeler Gruppe – ICH e.V. erhält ebenfalls eine Spende

Die Tegeler Gruppe (www.tegeler-gruppe.de) arbeitet mittlerweile erfolgreich 25 Jahre und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter*innen an verschiedenen Orten in Deutschland. Die Hauptverwaltung hat ihren Sitz in Wunstorf.

25 Jahre erfolgreich am Markt, das war zu jeder Zeit für den Gesellschafter / Geschäftsführer Dr. h.c. Jens Tegeler ein Grund, um andere am Erfolg teilhaben zu lassen.

Verschiedene soziale Einrichtungen wurden mit Spenden bedacht, so auch das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V.

Am 14. September übergab Dr. Tegeler bei einem persönlichen Treffen dem Präsidenten des ICH e.V. Dieter F. Kindermann einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.000,- €. Kindermann bedankte sich bei Tegeler von ganzem Herzen. Aufgrund der vielfältigen Hilfsmaßnahmen besteht ein hoher Geldmittelbedarf. Letztendlich auch, um erhaltene Sachspenden zu verarbeiten, zu transportieren und zu versenden. Darüber hinaus wünschte Kindermann dem Firmenchef samt seiner Familie und allen Mitarbeiter*innen für die Zukunft alles erdenklich Gute. Die Tegeler Gruppe plant weiter zu expandieren und damit auch Arbeitsplätze zu schaffen.

Konzert Peter Orloff und der Schwarzmeer Kosaken-Chor in Stadthagen

Samstag 23. September 2017 – Kath. Kirche St. Joseph in Stadthagen

Ukrainer und Russen vereint im Schwarzmeer Kosaken-Chor
Gewaltig – mystisch – geheimnisvoll!

Am Samstag, den 23. September 2017 um 19.00 Uhr findet – der guten Tradition folgend – in der Kath. St. Joseph-Kirche, Bahnhofstraße 3, 31655 Stadthagen wieder ein festliches Konzert des berühmten Schwarzmeer Kosaken-Chores statt unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt –  damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff – im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine legendäre Karriere begründete.

2017 ist ein besonderes Jahr –  vor 80 Jahren erfolgte die Gründung des ersten Ensembles des berühmten weltbekannten Chores, an dem der Vater von Peter Orloff, Pastor Nikolai Orloff, großen Anteil hatte. Peter Orloff selbst konzertierte seinerzeit  noch mit Mitgliedern der ersten Stunde und ist im Jubiläumsjahr seit 25 Jahren musikalischer Gesamtleiter des Schwarzmeer Kosaken-Chores.

Vorverkauf:   Kath. Kirchengemeinde St. Joseph, Bahnhofstr. 3, Tel.: 05721-4019 / Schaumburger Nachrichten in Stadthagen, Am Markt 10-12, Tel.: 05721-809226 / www.reservix.de – Ticket-Hotline: 01805-700733 / www.ticket-zentrale.de – Ticket per Post: 0700 9222 9222 / www.eventim.de – Ticket-Hotline: 01805-570070 und bei allen CTS- und Reservix-Verkaufsstellen.

Beeindruckende Pressestimmen von damals bis heute dokumentieren die Ausnahmestellung, die der einem berühmten russischen Adelsgeschlecht entstammende Peter Orloff selber als Solist des Schwarzmeer Kosaken-Chores innehat. Begeisternde Fernsehauftritte vor einem Millionenpublikum wie mit dem „Wolgalied“, „Dr.Schiwago“ und dem „Gefangenenchor“ und wiederum zahlreiche Goldene Schallplatten und CDs unterstreichen den Ruf des Schwarzmeer Kosaken-Chores als herausragendes Kosakenensemble unserer Zeit. Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis dieses Ausnahme-Ensembles freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.

Russland und die Ukraine haben derzeit ein Problem, aber hier konzertieren unter der Leitung von Peter Orloff  hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen – atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen – beides stimmt!  Dem Ensemble gehören auch drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen an, die nach dem Tode von Ivan Rebroff – quasi als dessen musikalisches Vermächtnis  an seinen einstigen Weggefährten und  Freund Peter Orloff – hier ihre neue musikalische Heimat gefunden haben.

Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen, das weit über das hinausgeht, was man von einem Kosaken-Chor üblicherweise erwartet. Oder wann hat man je in diesem Zusammenhang Werke gehört wie „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder – das Paradesolo aller großen Tenöre – „Nessun dorma“. Herzstück des Konzerts sind natürlich  auch die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“  und  „Kalinka“. Es ist eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg mit Romanzen, Geschichten und Balladen von überwältigender Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und überschäumendem Temperament. Heldentaten, Ruhm und Größe vergangener Tage erstrahlen neu in hellem Glanz und rufen Sehnsüchte und Erinnerungen wach – ein wahres Feuerwerk der Emotionen.

Peter Orloff freut sich dabei ganz besonders auf ein Wiedersehen in Stadthagen mit den Menschen, die am  23 .September  die Gelegenheit haben werden, ihn mit seinem Elite-Ensemble, das als Königsklasse seines Genres gilt, live zu erleben und verspricht den Zuschauern schon heute einen unvergesslichen Abend. Oder – so die Kommentare von Zuschauern –  „Ein Konzert mit Gänsehaut-Garantie“ und „Ein musikalisches Naturereignis.“ Denn es gibt viele Kosakenchöre – aber nur einen Schwarzmeer Kosaken-Chor! Gewaltig, mystisch, geheimnisvoll!

 

Über Peter Orloff
Aus dem kleinen Jungen mit der schon damals aufsehenerregenden Stimme wurde die Schlagerlegende Peter Orloff, der„König der Hitparaden“ mit 19 eigenen Charts-Notierungen und zahlreichen Goldenen Schallplatten – u.a. als Sänger für „Ein Mädchen für immer“ und die „Königin der Nacht“, als Textdichter für Bernd Clüver‘s „Junge mit der Mundharmonika“ und als Komponist für  „Du“,  Peter Maffay‘s bis heute größten Hit; den inzwischen auch  Helene Fischer singt.

Außer Peter Maffay und Bernd Clüver produzierte u.a. er auch  Heino, Freddy Quinn  und Julio Iglesias. Seit 23 Jahren führt er mit „Charisma, Charme und Stimmgewalt“ das einst von seinem Vater, dem Theologen  und Sohn eines Generals, Nikolai Orloff jahrzehntelang geleitete und in den 90er Jahren wieder begründete Ensemble auf ausgedehnten triumphalen Konzerttourneen von Erfolg zu Erfolg.

 

 

Brief unseres Präsidenten Dr. eh. Dieter F. Kindermann

 

Danke, danke, danke!

Ihr Lieben miteinander,

wer einmal eine Veranstaltung bzw. ein Fest dieser Art durchgeführt hat, der weiß, was es bedeutet, so ein Fest auf die Beine zu stellen. Gespräche, Vorbereitungen, Planungen und Umsetzungen – es ist ein gewaltiges Räderwerk!

Und so möchte ich allen der Reihe nach danken:

• unseren Gastgebern, Senator Jens Tegeler (Botschafter im ICH für Rumänien und Paraguay und bester engagierter Würdenträger, unserem Botschafter, der ohne Raum und Grenzen tätig ist. Er ist nicht nur für Rumänien und Paraguay tätig, sondern setzt sich auch bei jeder Aufgabe des ICHs ein, wo auch immer diese stattfindet) und seiner Ehefrau Andreea, die genauso engagiert, die großen Aufgaben von Jens Tegeler trägt und mitmacht. Auch für Andreea Tegeler gilt zu helfen „ohne Raum und Grenzen“.

• Danken möchte ich dem gesamten Tegeler Team, stellvertretend für alle, über Lena Boehme, mit der Bitte, meinen / unseren Dank an alle Teamplayer weiterzugeben. Für den Aufbau, den Ser-vice, einfach für alles. Ihnen gemeinsam gebührt großer Lob und Anerkennung.

• König Bansah, für die Übernahme der Schirmherrschaft dieser fantastischen Veranstaltung. Lie-ber Céphas, liebe Gabi, wir danken euch für euer Mitwirken. In Kürze fliegt ihr wieder nach Gha-na, in euer Königreich. Übermittelt bitte herzliche Grüße
• von uns allen. Im September 2018 werde ich euch nach Ghana begleiten, versprochen!

• unserem direkten ICH Team (unter der Leitung von Peter Schatz), so auch Nur Karagöz, Lilli Ever-ding, Karl-Werner Coith und Abdel Darmous. Unendlich viele Stunden sind auch im Teamwork mit der Büroassistenz von Senator Tegeler ins Land gegangen um alles vorzubereiten. Ich bin dank-bar, ein solches Team in meiner Nähe zu haben und spreche meine Anerkennung aus.

• Dankbar sind wir für den Besuch von Frau Dr. med. Maria Livia Ognean, sie ist die Leiterin unserer „BabyCare“ Organisation in Sibiu / Rumänien. Zusammen mit Delia Dragusin, der Leiterin des Tegeler Büros in Sibiu, hält insbesondere Andreea Tegeler engen Kontakt. Gestern, am Sonntag den 13.08.2017, waren wir gemeinsam in der Frühchenstation im Klinikum Minden.

 

Nun aber zu unseren Abläufen des Abends:

Wir waren gemeinsam hoch erfreut. Über 160 Gäste haben unserer Veranstaltung, mit Ihrer Teilnahme, den gewünschten Zuspruch gegeben. Teilweise wurden weite Anreisen in Kauf genommen. Zum Beispiel aus Spanien, England, Rumänien, Weißrussland, sowie aus Deutschland von „nah und fern“.

Dank gilt auch unseren Laudatoren, für die Verleihung der Ehrenabzeichen des ICH’s in Gold, sowie für Ernennung der Botschafter. Unsere Laudatoren des Abends waren unser Bundestagsabgeordneter Maik Beermann (Schirmherr unseres Kinderhilfswerks), unser Botschafter Jörg Laubrinus und Botschafter Jens Tegeler. Allen Ausgezeichneten und Berufenen möchte ich noch einmal meine Anerkennung und Dank zum Ausdruck bringen. Herzlichen Glückwunsch!

Mit Ehrennadeln in Gold wurden ausgezeichnet:
• Karl-Werner Coith, Heuerßen
• Tina Härtel, Osterholz-Scharmbeck
• Jörg Laubrinus, Berlin
• Prof. Dr. Volker Römermann, Hannover
• Angelika Riegmann, Denia / Spanien
• Lars Pischel, Hannover/Berlin
• Lutz Bierwirth, Gielde

Zu Botschaftern ernannt wurden:
• Rouven Tyler, Wölpinghausen
• Raik Lubitz, Wunstorf
• Axel von Saldern, Berlin
• Susanne Engel, Rinteln
• Frederic Akuffo, London

 

 

Rouven Tyler (www.rouventyler.com), eröffnete stimmgewaltig den ersten Teil der musikalischen Dar-bietungen. Lieber Rouven, du mit deiner gewaltigen Stimme, wirst dein Wort erheben zu Gunsten der Kinder in Not und das ist großartig. Danke für dein Mitwirken. Lieber Rouven, du hast mir noch am Abend erzählt, dass deine Managerin Tanja, deine Ernennung zum Botschafter, bereits auf Facebook verkündet hat und du auch schon anerkennenden Kommentar deiner Fangemeinde, also Glückwünsche, in Empfang nehmen konntest.

Den weiteren musikalischen Ablauf bestimmte Tina Härtel mit ihrem Pianisten Jens Buntemeyer (Musik für Herz und Seele) www.tinahaertel.de.

Natürlich, das passt zu Tina Härtel, überraschte sie alle Anwesenden auch noch mit einem Song – „Welturaufführung“ –, geschrieben für unser Kinderhilfswerk ICH e.V. Danke, liebe Tina, lieber Jens und euch, ihr großartigen Gitarristen, ihr seid wirklich genial. An dieser Stelle möchte ich auch auf das Charity-Konzert, 06.12.2017, in der Markthalle Delmenhorst, aufmerksam machen. Dazu noch ein kleines Geheimnis: Rouven Tyler und Tina Härtel haben sich musikalisch gefunden, Rouven wird am 06.12.2017 mit vor Ort sein. Auch möchte ich mich an dieser Stelle bei Matthias für die Technik bedanken, die du, lieber Matthias, nicht nur für Rouven, sondern auch für „Papa“ geleistet hast.

 

Eine unangekündigte Überraschung bekamen wir von unseren Botschaftern, Dagmar und Detlef Beck-mann, mit einem Song „Für alle Kinder dieser Welt“ den der Künstler „Papa“ vorgetragen hat. Seine neue CD wird ab dem 30.09.2017 erscheinen. Auch an dieser Stelle sage ich Dank für dieses Engagement.

Das, was wir dann gemeinsam als Vorführung der besonderen Art erleben durften, „schlägt dem Fass den Boden aus“. Unser Botschafter, Bernd Höhle (http://www.maa-i.com/aktuell/ und http://www.k-k-c.de/ ) – mehrfacher amendierender Weltmeister in verschiedenen Kampfsportdisziplinen – und sein Team, moderiert von seinem Kampfsportfreund und Kollegen Axel Nobbe, führten Kampfsportdisziplinen vor, die uns allen den Atem stocken ließen, „genial“!, fulminant!, grandios!. Ich glaube, das Wort, das wir voller Ehrfurcht, diesen besonderen Teil dieses Abends erleben durften, „Hut ab“ passt. Großen Dank an euch alle.

Irgendwann war es dann soweit, um 19:30 Uhr trat unser „Musicalstar“ unsere Botschafterin, Daria Reich (www.daria-online.de), auf. Sie begeisterte uns alle mit zauberhaften Songs, animierte zum Mitmachen, sprang auf den Tisch, ja und tanzen zu diesen zauberhaften Klängen. Mehrfache Zugaben wurden gefordert, ein Entsagen war nicht möglich. Danke, liebe Daria, danke dir und Dimi für die Unterstützung im Bereich der Technik.

Was wären wir an einem solchen Abend ohne unsere Partner, die fotografieren, filmen und berichten. So möchte ich meinen Dank an Botschafter Lutz Bierwirth (www.more-movie.de) und seine liebe Frau Celia, die gefilmt haben, richten, an Hans-Heiner Giebel, der fotografiert hat und berichten wird, an Dietmar Nadolny vom Schaumburger Regionalmagazin (www.regioprint-verlag.de), und Uwe Dillenberg, der be-reits nachts um 03:31 Uhr viele Fotos hochgeladen hat. Alle interessierten Gäste können sich diese Fotos unter https://www.picdrop.de/uwedillenberg/ich+sommerfest anschauen.

Wir haben von Uwe Dillenberg die Genehmigung, die Fotos auch zu teilen und natürlich im Sinne des privaten Gebrauch und zu Gunsten des ICH e.V. zu verwenden.

Zu guter Letzt:
Rouven Tyler und Tina Härtel haben zusammen mit Jens Buntemeyer, noch weit nach Mitternacht, das Zelt gerockt und die letzten Gäste haben ungefähr um 03:30 Uhr das Zelt verlassen. Es bleibt dabei, im Namen unseres ICH e.V., sowie unserer Gastgeber – (Botschafter Jens Tegeler sagte einmal: „Ich bin das Kinderhilfswerk“), sage ich noch einmal, danke, danke, danke. Danke sage ich aber auch, für alle bisher eingetroffenen Freudensbekundungen über das besondere Fest.

Bleiben Sie alle unserem Kinderhilfswerk gewogen und unterstützen uns auch in Zukunft. Wir sind dank-bar für jede Spende und wer spenden möchte, kann eine Spende gegen eine offizielle Spendenquittung leisten. Diese auf unser offizielles Spendenkonto bei der Sparkasse Schaumburg: DE39 2555 1480 0470 0519 88.

Alles Gute, herzlichst

Ihr Dieter F. Kindermann

Tröste-Teddys jetzt auch im Johannes Wesling Klinikum in Minden

ICH e.V., Deutsche Teddy-Stiftung & Baby Care Sibiu in gemeinsamer Aktion

Das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. unterstützt in Zusammenarbeit mit der Deut-schen Teddy-Stiftung (www.deutsche-teddy-stiftung.de) in der rumänischen Stadt Sibiu das städtische Klinikum und im Besonderen den Verein „Baby Care Sibiu“. Frau Dr. med. Maria Livia Ognean ist die Leiterin des Baby Care Sibiu Vereins. Sie war auf Einladung des ICH e.V. und im Besonderen durch den ICH e.V. Botschafter für Rumänien und Paraguay, Jens Tegeler, und seiner Ehefrau Andreea, nach Deutschland eingeladen. Zum Besuchsprogramm gehörte auch am 13.08.2017 der Besuch des Johannes Wesling Klinikums in Minden. Frau Dr. Ognean konnte sich fachlich gut mit dem Personal der Frühchenstation des Mindener Klinikums unterhalten, nahm Anregungen mit und war von der Organisation in Minden begeistert.

(von links): Senator Jens Tegeler, Sr Birgitt Kölling, Sr Karin Koch, Dr. med. Maria L. Ognean, Andreea Tegeler

Es steht fest, dass egal wo auf der Welt Frühchen geboren werden – teilweise kommen diese mit einem Geburtsgewicht von unter 700 Gramm zur Welt – immer um deren Leben gekämpft wird. So ist es auch in Minden. Die ICH e.V. Vertreter Jens & Andreea Tegeler sowie der ICH e.V. Präsident Dieter F. Kinder-mann übergaben Teddys der Deutschen Teddy-Stiftung – Dieter F. Kindermann ist u.a. Stiftungsratsmitglied der Deutschen Teddy-Stiftung – und versprachen fortwährenden Nachschub. Eltern, die mit ihren Kindern die Klinik verlassen können, bekommen fortan zunächst für 2017 einen Teddy der Deutschen Teddy-Stiftung als kleines Geschenk.

(von links): Sr Birgitt Kölling, ICH-Präsident Dieter F. Kindermann, Sr Karin Koch, Dr. Maria L. Ognean, Andreea Tegeler

Vorstandsmitglieder sowie ehrenamtliche Helfer und Helferinnen des Vereins Kampf gegen Missbrauch verteilen Teddys der Teddy-Stiftung

 

Die Hilfsvereine Deutsche Teddy-Stiftung e.V. (www.deutsche-teddy-stiftung.de) sowie das Kinderhilfs-werk ICH e.V. sind bereits seit vielen Jahren für einander im Einsatz, frei nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark.

Seit nunmehr drei Jahren arbeitet das Kinderhilfswerk intensiv mit dem in den Niederlanden gegründe-ten Verein „Strijd Tegen Misbruik“ (www.strijdtegenmisbruik.nl), der nunmehr auch in Deutschland als Verein offiziell Fuß fasst und in Kürze im Vereinsregister eingetragen wird.

Marcel Jeninga, Vorstandsvorsitzender, und Bettina Limburg waren wieder einmal zum Austausch im Be-reich Zusammenarbeit in Stadthagen. Dies auch, nachdem Marcel Jeninga den Präsidenten des ICH e.V., Dieter Kindermann, nach Spanien begleitete, um einen Therapiehof in Augenschein zu nehmen, auf dem missbrauchte Kinder therapiert werden.

Wer Kinder trösten will, benötigt natürlich auch Kuscheltiere. So übergab Dieter F. Kindermann eine weitere Lieferung „Tröste-Teddys“ der deutschen Teddy Stiftung. Der erste Teddy ging bereits am gleichen Tag direkt auf die Reise nach Hildesheim. Marcel Jeninga und Bettina Limburg besuchten im Auftrag des ICH e.V. eine alleinerziehende Mutter mit Ihren vier Kindern. Die Überraschung war groß.

Justin Winter und sein Arbeitgeber Heimfrost unterstützen ICH e.V.

Das Delmenhorster Unternehmen Heimfrost (Lieferant für tiefgekühlte Lebensmittel bis in die Wohnung) und unser Botschafter Justin Winter haben eine ausgewöhnliche Unterstützungsaktion ausgearbeitet.

Noch bis zum 3. September 2007 gilt die Aktion: von jedem verkauften Matjes geht ein Euro an ICH e.V. Aber nicht nur Justin Winter ist im aktiven Verkauf dabei, sondern alle Kolleginnen und Kollegen von Heimfrost unterstützen diese Aktion für ICH e.V.

Die ersten goldenen Verdienstnadeln wurden verliehen

Jens Brammann und Alexander Kaufmann wurden für ihre Verdienste ausgezeichnet

Viele Jahre soziales Engagement – wer so viel leistet wie Jens Brammann und Alexander Kaufmann, dem gehören besonderes Lob zugedacht.

Jens Brammann aus Neubrandenburg und Dieter F. Kindermann kennen sich seit Anfang der 90er Jahre und immer wieder konnten beide gemeinsam für den guten Zweck in verschiedenen Regionen in Deutschland aber auch im Ausland mit Einsatz und Energie nicht nur für den guten Zweck sammeln, sondern auch Hilfe zu teil werden lassen. Unter anderem gehörten dazu auch Therapien für Kinder mit Ein-schränkungen.

Gleiches gilt für Alexander Kaufmann, seit einigen Jahren offizieller Botschafter, für das Kinderhilfswerk ICH e.V. ist. Zunächst engagierte sich Alexander Kaufmann wann immer es passte, weil auch für ihn Kinder unsere Zukunft bedeuten. Alexander Kaufmann lässt keine Gelegenheit aus, auch auf seinen Seminaren als Erfolgstrainer (www.umsatzpower.de) unermüdlich für Kinder in Not zu helfen und sein Engagement in alle Welt zu tragen.

Vieles wurde über die stattgefundene MSR –Mecklenburger Seen Runde – berichtet so auch über das besondere Engagement von Jens Brammann und Alexander Kaufmann. Beide haben mit Zustimmung des Veranstalters Detlef Koepke für den ICH das richtige Forum erhalten.

Am Abend der Siegerehrung – 3.000 Radsportler haben für diese besondere Veranstaltung ihr Bestes gegeben wurden Alexander Kaufmann und Jens Brammann und von Dieter F. Kindermann im Namen des Präsidiums mit der goldenen Verdienstnadel und Urkunde für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Es ist das erste Mal, dass der ICH e. V. goldene Verdienstnadeln ausgegeben hat.

ICH Botschafter Olaf der Flipper und Justin Winter am Sonntag im ARD Fernsehen

Unser Botschafter Justin Winter hat es mit Hilfe der Zuschauer und Zuschauerinnen und damit auch der Mitglieder des ICH e.V. geschafft.
Er war in der Sommerhitparade dreimal Sieger und ist damit in der Endrunde am 27. August 2017 in der ARD ab 10 Uhr und kämpft um den Jahressieg. In derselben Sendung ist unser Botschafter Olaf der Flipper ebenfalls zu Gast und wird Justin beide Daumen drücken.

Der Titel ist hier zu hören und die Videos der ARD sind hier zu sehen www.justin-winter.de

Immer aktiv für den guten Zweck

Monika Lichy und Rolf Zeschky sind schon seit Jahren immer wieder für den guten Zweck im Einsatz – unermüdlich. So auch am Sonntag, den 30. Juli 2017, beim Familien- und Kinderfest in Werdum.

Jetzt in Paraguay angekommen: Feuerwehrausstattungen retten Leben

Einige Monate waren die aus Stadthagen versandten Feuerwehrgegenstände bestehend aus Helmen, Jacken und Schuhen auf großer Reise und sind nun endlich in der Urwaldregion in Paraguay angekommen. Wie wir erfahren haben konnten die Männer der Feuerwehr nicht nur bei Übungen, sondern auch bereits bei einem Brandeinsatz die Gegenstände wirksam einsetzen.

Im September sind der Präsident unseres Kinderhilfswerks Dieter F. Kindermann, der Botschafter Jens Tegeler, die in Deutschland lebende Paraguayerin Margaritha Wolf de Kreyenberg und der Fotograf / Berichterstatter Uwe Dillenberg auch zu Gast bei der örtlichen Feuerwehr. Aus Paraguay erreichte uns – und damit allen Spendern – großer Dank.

 

Susanne Engel – Chefin der Cosmeda Schulen fördert über ICH e.V. Kinderhilfsprojekt

Denia/Spanien. Für möglich sollte man es kaum halten, doch die Realität sieht anders aus. Es geschieht täglich und überall. Mit einem Wort: Missbrauch von Kindern.

ICH-Präsident Dieter F. Kindermann berichtete der langjährigen Unterstützerin des ICH e. V. Susanne Engel von dem, was geschieht und von einem – nennen wir es: „Therapieort“ in Denia / Spanien.

Angelika Riegmann, von Beruf Diakonin / Krankenpflegerin –  früher Wittekindshof, ist unter anderem Therapeutin für tiergestützte Therapien. Seit einigen Jahren lebt Angelika Riegmann zusammen mit ihrem Mann Mario in Spanien und hat eine Finca mit dem Namen „Pequeno Rancho“, also „kleine Ranch“ (siehe www.pequeno-rancho.eu) und auf dieser können Kinder mit Eltern und Geschwisterkindern sich ein Stückchen „heile Welt“ erleben. ICH e. V. ist auch Mitglied der in Holland gegründeten Organisation „Strijd Tegen Misbruik“ (www.strijdtegenmisbruik.nl) und auch der Gründer Marcel Jeninga war mit auf „Stippvisite“, um die Örtlichkeit anzuschauen. Die Organisation „Kampf gegen Missbrauch“ befindet sich zurzeit in Deutschland, um auch ein offiziell eingetragener Verein zu werden.

von links: Marcel Jeninga, Angelika Riegmann und Dieter F. Kindermann grüßen aus der Ferne

Wichtiges zur „Pequeno Rancho“: Zurzeit wird ein Förderverein gegründet, „Förderverein der Freunde der Pequeno Rancho“. Vorsitzende des Fördervereins ist Nina Wolak (35). Sie studierte Management und Marketing, absolvierte verschiedene Praktika, unter anderem in Frankfurt und Großbritannien. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer 2 ½ -jährigen Tochter in Denia. Die „Pequeno Rancho“ konnte zunächst für 5 Jahre mit Verlängerungsoption gepachtet werden. Insgesamt arbeiten neben Angelika und Mario Riegmann-Matthies noch vier weitere Personen und betreuen Kinder und Familien, die entweder auf der „Pequeno Rancho“ wohnen oder im nahegelegenen Hotel übernachten und die Tage auf der Ranch verbringen. Auf der „Pequeno Rancho“ selbst können bis zu 12 Personen wohnen und den Tierpark, bestehend aus insgesamt 12 Pferden, davon 9 American Mini Horses, 2 Eseln, 2 Hängebauchschweinen, Schildkröten, 3 Ziegen, 3 familienfreundlichen Hunden, Streifenhörnchen und vielen anderen Tieren, genießen. Auch werden Kinder, die Auslandsmaßnahmen über die Jugendämter bewilligt bekommen, die zwischen 12-18 Jahre alt sind, betreut. Vom Team der „Pequeno Rancho“ aus werden auch Tagesausflugsprogramme organisiert.

 

Marcel Jeninga und Dieter F. Kindermann im Gespräch mit Jessi, die im Kindesalter missbraucht wurde

Kindermann und Jeninga hatten Gelegenheit mit mehreren traumatisierten Kindern zu sprechen, so auch mit Jessica, die zwischen ihrem 6.-8. Lebensjahr von drei Männern aus dem näheren Umfeld missbraucht wurde.

Eine Überraschung hatte Kindermann am 13.06., am Ankunftsabend, für Angelika Riegmann dabei: Er stellte eine Telefonverbindung mit Susanne Engel (Geschäftsführerin der Cosmeda Akademie) her. Frau Engel ist selbst Mutter von drei fast erwachsenen Söhnen – sie erfasste gleich um was für ein großartiges Projekt es sich hierbei handelt und war so beeindruckt das sie 1.000,-  € über den ICH e.V. spendete, um damit die Arbeit der Pequeno Rancho zu unterstützen. Susanne Engel betonte, dies sei nur der Anfang einer Partnerschaft, sie wird über die Cosmeda Schulen (www.cosmeda-kosmetikschule.de) und natürlich eigenem Engagement über den ICH e.V. die persönliche Schirmherrschaft für die „Kleine Ranch“ übernehmen. Kurzfristig will Susanne Engel nach Spanien reisen – dieses Projekt liegt ihr am Herzen.

Susi das „Therapiepferdchen“ liebt es zu Kuscheln

 

 

 

 

 

Verladung der Krankenhaus-Betten nach Paraguay

Ein großen Dank geht für die Tatkräftige Mithilfe an: Jens Tegeler, Peter Schatz, Karl-Werner Coith, Thomas Grandt, Ramon Kindermann, Darmous Studte, Uwe Dillenberg, Margarita Wolf de Kreyenberg, Dr. Friedhelm Henze, den Wahrendorff‘schen Anstalten, dem THW, Ortsgruppe Stadthagen und der Firma Molthahn.

Ausräumen der Betten aus dem Lager

Es ist vollbracht. Der 40 Fuß Container, beladen mit Betten, Nachtschränken (gespendet von den Wahrendorff‘schen Anstalten) sowie einem Ultraschallgerät (gespendet von Dr. Friedhelm Henze), wurde am 02. Juni  verplombt und am 06. Juni durch die Firma Molthahn Richtung Überseehafen transportiert. Zusammengezählt sind etwa 500 „Mannstunden“ investiert worden.

Dr. Henze mit Frau und Dr. Kindermann bei der Übergabe des Ultraschallgerätes. Bericht dazu_ bitte das Foto anklicken

Vom 3. – 08. September wird unsere vierköpfige Delegation, es handelt sich um Margarita Wolf der Kreyenberg, Uwe Dillenberg, Jens Tegeler und Dieter F. Kindermann, nach Paraguay fliegen, um auch die aktuelle Lieferung dort offiziell zu übergeben. „Dort“ heißt im Urwald von Paraguay – verbunden mit der Hoffnung, dass alle Gegenstände bereits in der Urwaldklinik ihren Dienst leisten können.

Eine Pause muss sein

 

Bericht dazu