Optimaler Start für Friseurlehrlinge aus Paraguay

Egal in welchem Teil unserer Erde, eine ordentliche Berufsausbildung ist ein wichtiger Schritt, um eine Basis für die Bestreitung des eigenen Lebensunterhalts und womöglich die Versorgung der eigenen Familie zu schaffen. Uwe Dillenberg, Botschafter des Kinderhilfswerks ICH e.V. (www.ichev.de) in Paraguay, setzt sich mit Leib und Seele für die Bedürftigen des Landes ein.

Auch ihm war immer bewusst, dass es viele junge Menschen im Land gibt, die in den Bereichen Bildung und Ausbildung Unterstützung benötigen und über jede Hilfe dankbar sind. Es ist auch ein wenig als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen. Sich zum Peluquero also zum Friseur ausbilden zu lassen, das ist ein Beruf, den man auch Problemlos von zuhause mit einem großen Schild am Haus ausüben kann und eine Familie in Paraguay zumindest ernähren kann. Klar ist, dass nicht jeder das Budget hat, um sich eine komplette Ausrüstung anzuschaffen. Was also tun?

Gemeinsam ist man immer stärker

Das zeigt sich auch in diesem Fall. Axel Feldmann, den viele aus seiner Gruppe „FrightGuys“ kennen, arbeitet seit einiger Zeit kooperativ mit dem Kinderhilfswerk ICH e.V. zusammen und konnte einen Kontakt zu Uschi Mertens von der United Salon Technologies GmbH herstellen. Unter dem Dach der UST GmbH befinden sich die Friseurmarken Tondeo und Jaguar. Mit diesen beiden Marken ist die UST GmbH schon lange auch caritativ unterwegs, so untersützt UST die weltweit größte private Vereinigung von Friseuren, die INTERCOIFFURE und deren soziale Projekte, so auch die deutsche INTERCOIFFURE Herbert-Burkardt-Stiftung und den Verein Barber Angels Brotherhood e.V. Die „Engel“ schneiden bedürftigen und obdachlosen Menschen kostenlos in regelmäßigen Abständen Haare und Bärte.

Scherensets für Absolventen

Für das Projekt des ICH e.V. spendete UST Scherensets der Marke Jaguar, welche nun nach langer Corona Pause 35 Absolventen der Jhonas-Coiffure der Asociación de Peluqueros y Barberos del Paraguay als Geschenk überreicht werden konnte. Außerdem werden die Scheren auch künftig bei der Ausbildung eingesetzt. Ein wirklich hervorragendes Ergebnis. Der Dank gebührt allen Beteiligten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und insbesondere Uwe Dillenberg, der vor Ort dafür sorgt, dass die gespendeten Waren auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden.