Adam Medizintechnik spendet medizinische Gegenstände für Kinder für das Paraguay-Projekt – Neuwert über 100.000,- €

Foto oben: Ulrich Maaß und Fadi Adam (Firma Adam) mit Jens Tegeler und Dieter F. Kindermann (ICH e.V.), hinter der Kamera: Hartmut Ehlert (Foto vom 13. September 2020)


Bereits seit vielen Jahren liefert das Kinderhilfswerk Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Hilfsgüter nach Paraguay. Einen besonderen Stellenwert nehmen in den Hilfstransporten u.a. Hilfsgüter für Kinder ein. Denn diese leben wie viele Paraguayer am Rande der Gesellschaft. Das Sozialsystem in Paraguay ist nicht mit westeuropäischem Maßstab zu vergleichen.

Uwe Dillenberg, der ehemalige Blaulichtreporter lebt nun mittlerweile seit vier Jahren in Paraguay, hat dort gebaut, seine Familie gefunden und ist als ehrenamtlicher Leiter im Auftrag des Kinderhilfswerks unermüdlich im Einsatz um Kinder in Not zu helfen – dieses neben seinem festen Engagement für verschiedene Feuerwehren, die er mit Hilfsgütern aus Deutschland ausstattet, schult und permanent anleitet. Uwe Dillenberg hat sich anlässlich einer Delegationsreise des ICH e.V. in Land und Leute verliebt.

Dr. h.c. Jens Tegeler ist nicht nur Vizepräsident des ICH e.V.s, er ist auch Botschafter für Paraguay und Rumänien, wobei sein Einsatz für Hilfsbedürftige keine Grenzen kennt.

Als Chef der Tegeler Gruppe, die unter anderem diverse Alten- und Pflegeheime betreibt, besitzt er gute Verbindungen zu verschiedenen medizintechnischen Ausstattern und somit auch eine freundschaftliche Verbindung zu Adam Medizintechnik GmbH (www.adam-med.de) in Minden.

Auf seine erste Anfrage für Hilfsgüter so unter anderem spezielle Rollstühle und Stehhilfen, erhielt er von den Unternehmenschefs Fadi Adam und Ulrich Maaß ein sofortiges: „Klar, wir helfen!“

Am 02.02.2021 fand auf Einladung der Herren Adam und Maaß ein Besuch der ICH Delegation, bestehend aus Jens Tegeler, Dieter F. Kindermann und Hartmut Ehlert statt und gemeinsam wurde im Lager am Sitz der Firma Adam Gegenstände im Neuwert rund 100.000,- € für den Transport nach Paraguay zusammengestellt.

Bei den Hilfsgütern handelt es sich um Retouren und natürlich somit auch gebrauchte Gegenstände, die in Deutschland so trotz exzellentem Zustand keine direkte Verwendung finden würden. Hier zeigt sich wieder einmal, dass wir in unserem Lande ein doch recht gut funktionierendes Sozialsystem besitzen, von dem Menschen in vielen Ländern der Erde unter anderem in Paraguay nur träumen können.

Nach Verschiffung der Hilfsgüter werden diese zwei bis drei Monate auf der Reise sein, bevor Uwe Dillenberg sie in Empfang nehmen kann. Uwe berichtete am Telefon, als er Fotos und Filmaufnahmen über WhatsApp empfangen hatte, dass ihm „vor Freude die Tränen in den Augen standen“.

Kindermann, Tegeler und Ehlert bedankten sich von ganzem Herzen für die Spenden und freuen sich bereits heute darauf, dass die Kinder, die über Uwe Dillenberg bedacht und ausgestattet werden ein besseres Leben führen können. Wir werden später Fotos bekommen.