Radost Bokel – Schauspielerin „Momo“ – wird Botschafterin

Foto oben: vlnr: Regina Kindermann, Bernd Höhle, Bgm. Oliver Theiß, Radost Bokel, MdB Maik Beermann, Dr. h.c. Jens Tegeler, Dr. Dieter F. Kindermann und Lutz Bierwirth. (Foto (c) Lutz Bierwirth)


Wer keine Tiere liebt, liebt auch keine Menschen

Radost Bokel war bereits mit 9 Jahren ein Weltstar. In der Verfilmung „Momo“ von Michael Ende – dieser Film wurde in englischer Sprache in Italien gedreht – hatte sie ihr Debüt. Es folgten bereits während der Kinderzeit weitere Filme, u. a. „Bitte lasst die Blumen leben“ von Johannes Mario Simmel und später spielte sie in vielen Rollen u. a. auch im Tatort mit. Einige Jahre lebte Radost Bokel, die einen 11-jährigen Sohn hat, in den Vereinigten Staaten und seitdem sie wieder in Deutschland ist, gehört sie zu den beschäftigten Schauspielern und Talkshow-Gästen und dieses nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz. Auch tourte sie einige Jahre mit Momo-Lesungen durch die deutschsprachigen Länder.

Seit Jahren ist für Radost Bokel der Tierschutz etwas, das ihr sehr am Herzen liegt. Das Kinderhilfswerk ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN Help e. V. und die persönliche Verbindung zu Dieter F. Kindermann, haben in ihr den Wunsch wachsen lassen, ihr Engagement ganz deutlich in den Bereich Kinderschutz auszuweiten. Kinder sind unsere Zukunft. Kinder liegen ihr am Herzen und eine ihrer Kernaussagen, die ihr ebenfalls aus dem Herzen kommen, lautet ganz einfach: Wer keine Tiere liebt, liebt auch keine Menschen.

In einer kleinen Feierstunde, an der geladene Gäste teilnahmen, wurde nun Radost Bokel offiziell die Urkunde überreicht. Sie wurde zur ehrenamtlichen Botschafterin des Kinderhilfswerks berufen und durch ihre internationalen Verbindungen wird ihr Engagement für Kinder in Not, dem ICH e. V. eine große Unterstützung sein. Der ICH-Schirmherr und heimische Bundestagsabgeordnete, Maik Beermann, lobte das Engagement von Radost Bokel ebenso, wie der Bürgermeister der Stadt Stadthagen, Oliver Theiß. Neben dem Präsidenten des Kinderhilfswerks, Dieter F. Kindermann, hob auch Vizepräsident Dr. h. c. Jens Tegeler hervor, dass sich der ICH e. V. glücklich schätzt, dass Radost Bokel mit ihrem bekannten Engagement, ihre Bereitschaft, Problemfälle deutlich zu machen, im Kreise der Mitwirkenden herzlich willkommen ist. Er betonte: Hilfe kommt an, weil wir es kontrollieren.