Aktuell

Kampfkunstsportler Hannover begehen 10jähriges Jubiläum und spenden für den guten Zweck

Das Golden Dragon Kampf-Kunst-Center Hannover unter der Leitung von Kerim Duygu feierte am 14.09.2013 sein 10jähriges Jubiläum.

Anlässlich dieser besonderen Veranstaltung, zu der Kinder des Kampf-Kunst-Centers, die Kerim Duygu seit Jahren ausbildet und trainiert, kamen auch weltweit bekannte und somit auch berühmte Kampfkunstsportler der verschiedenen Kampfkunstsportrichtungen in Hannover – Bothfeld zusammen.

2013-09-14 Kampfkunst ICH KKC Bild 1

Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg hielt die Eröffnungsrede,Herr Michael Emmelmann, der seit Jahren die Arbeit von Kerim Duygu für die Jugend fördert, überreichte neben seinen lobenden Worten eine Spende in Höhe von 500,00 €, der Vorsitzende der Bothfelder Kaufleute e.V. lobte ausdrücklich das Engagement von Kerim Duygu und der Präsident des Kinderhilfswerks ICH Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. Dieter F. Kindermann lobte in seiner Ansprache das Engagement für Kinder und hob im besonderen Maße hervor, dass Kinder, die richtig motiviert beschäftigt werden / sind, fernab von heutigen, durchaus üblichen Erscheinungsbilder wie „Beruhigungstabletten“ etc., die richtige Bodenhaftung vermittelt bekommen: Teamwork und Partnerschaft.

Zusammen mit dem Botschafter des Kinderhilfswerks Bernd Höhle übernahm Kindermann einen weiteren Spendenbetrag in Höhe von 1.000,00 € vom Kampf-Kunst-Center aus den Händen von Kerim Duygu.

Mit einem solchen Betrag ist viel zu erreichen, denn beim ICH e.V. heißt es „Spenden kommen an, weil wir es kontrollieren“.

Gaby Baginsky neue Botschafterin

Sängerin Gaby Baginsky – neue Botschafterin für das Kinderhilfswerk ICH e.V. (22. Juli 2013)

Gaby Baginsky BotschafterinSympathisch, bekannt und hilfreich, wer kennt sie nicht? Die sympathische Sängerin Gaby Baginsky, Hitparadenstürmerin und aktive Sängerin in Deutschland und Österreich. Gaby Baginsky hat Schlagergeschichte geschrieben mit vielen Hits, so z.B. „Häng die Gitarre nicht an den Nagel“, „Männer verstehen nur was sie wollen (Gewinnertitel der deutschen Schlagerfestspiele 1998)“, „Ich könnt nicht leben ohne dich“,  landete sie in den Herzen der Schlagerfans. Noch heute tourt sie durch Europa und mit zu 200 Auftritten pro Jahr gehört sie zu den viel beschäftigten Künstlern überhaupt (www.gabybaginsky.de).

Seit Jahren engagiert sich Gaby Baginsky im sozialen Bereich und schon häufig traf sie u.a. bei privaten Veranstaltungen, bei dem Urgestein des deutschen Schlagers und Hitparaden-Moderator, Dieter Thomas Heck, mit dem Präsidenten des Kinderhilfswerks Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. (int-children-help.de) zusammen. Vor langer Zeit wurde bereits verabredet, dass Gaby Baginsky zur Botschafterin des Kinderhilfswerks berufen werden sollte. Am 22. Juli 2013 war es endlich soweit, Gaby Baginsky – soeben zurückgekehrt von einer Tournee aus Spanien – wurde im Rahmen einer kleinen Feierstunde, der auch Botschafterkollege Jürgen R. Grobbin beiwohnte, offiziell zur Botschafterin ernannt.

Für Gaby Baginsky ein Ehrenamt, das sie voller Freude ausfüllen will. „Kinder sind unsere Zukunft, Kinder sollen keine Not leiden, Kindern gehört unsere volle Aufmerksamkeit.“

In Kürze wird eine Veröffentlichung über Gaby Baginsky in der „Freitzeitrevue“  erscheinen (Auflage über 800.000). Darüber hinaus gehört Gaby Baginky zu den Starkünstlern der Freizeitrevue-Kochschow und wird auch in der nächsten Zeit häufig im Fernsehen zu sehen sein, u.a im ZDF Fernsehgarten.

Unterstützt wird Gaby bei ihrer Arbeit von ihrem Ehemann und Manager Manfred Knöpke.

Kindermann und Grobbin sind sehr glücklich darüber, dass Gaby Baginsky „nun mit an Bord ist“ und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Kindern nicht nur ein Lächeln ins Gesicht zaubert, sondern helfen wird, Not zu lindern.

„Mutter Beimer“ bei ICH – Marie-Luise Marjan zu Gast

Marie Luise Marjan unterstützt den ICH e.V. seit Gründung.

Wer kennt sie nicht? Mutter Beimer – Marie-Luise Marjan, seit 50 Jahren auf der Bühne und zu Recht mit dem Pseudonym „Mutter der Nation“ ausgezeichnet.

Marie-Luise Marjan ist nicht nur permanent – ohne jegliche Unterbrechung – in all den Jahren zu Hause in den Wohnzimmern der Fernsehzuschauer mit der Sendung Lindenstraße, sie ist auch Buchautorin und Gast in vielen Sendungen. Aktuell wird sie mit ihrem neuen Buch „Kindheitsträume“ in ganz Deutschland Lesungen halten, in diesem Jahr sicherlich auch noch über den ICH e.V. in Stadthagen.

Weltweit ist Marie-Luise Marjan unterwegs, auch als Botschafterin von Plan International, hier besitzt sie eine eigene Stiftung, die Marie-Luise Marjan Stiftung und bereist Länder und Kontinente in aller Welt. Zu den Ländern, die sich besucht, gehören Vietnam, Myanmar aber auch der afrikanische Kontinent. „Ehrensache für den ICH e.V.“, so Präsident Dieter F. Kindermann, „eine Patenschaft für ein neugeborenes Kind der Marie-Luise Marjan Stiftung / Plan international zu erklären.“

Das Engagement des Kinderhilfswerks ICH-Inter-NATIONAL CHILDREN Help e.V. (int-children-help.de) unterstützt sie ebenfalls aus reiner Überzeugung, hier ist sie sich sicher, dass Spendenleistungen ankommen. Sie lässt sich permanent auch vom Geschehen im Kinderhilfswerk berichten. Wer die Arbeit des ICH e.V. unterstützen möchte, kann dieses tun mit einer Spende auf das offizielle Spendenkonto Sparkasse Schaumburg, BLZ: 255 514 80, Konto Nr. 470 051 988. Der ICH e.V. hat sich der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ verpflichtet.

Fernsehmarathon Spende

Vom 1. bis 5. Mai 2013 fand in der Nähe von Kleve das zweite Fernsehmarathon statt. Drei Kandidaten haben es geschafft 87 Stunden Fernsehen zu gucken, der Weltrekord der USA-Kandidaten wurde damit gebrochen.

2013-06-26 Fernsehmarathon Bericht
Am 4. und 5. Mai 2013 haben die Schlagermacher ein zweitägiges Musikfest auf die Beine gestellt. Viele Künstler und Aktuere haben diese Show ehrenamtlich unterstützt, so dass eine Summe von 2.000 Euro eingesammelt werden konnte. Danke an alle Helfer, Freunde, Künstler und Unterstützer.

Reisebericht Indien

26. März 2013

Lieber Dieter, liebe Freunde und Förderer des ICH e. V. ,

nach meiner Rückkehr möchte ich gern berichten, wie wir in Gunahati / Asam tätig werden konnten. Besonders erfreulich ist es zu sehen, wie sich unsere Ideen und Projekte ausdehnen und Früchte tragen.

In Nordgunahati hat sich aus von uns geförderten Kindern und Jugendlichen eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen gebildet, die gemeinsam Notleidenden und Bedürftigen spontan hilft. Die führende Person ist Dittak Sharma, mit dem ich weiterhin per Telefon in Kontakt bin um die Aktivitäten zu besprechen.

Unser erstes Projekt fand in Nordgunahati statt. Wir hatten Kinder, Lehrer, Eltern zu einem Treffen eingeladen um Inspiration, Wissen zu geben über Gesundheit, Verhalten und Schutz der Umwelt. An dieser Veranstaltung nahmen über 50 Kinder teil, auch Eltern und Lehrer waren anwesend. Wir haben Schulmaterialien, Stifte, Getränke, Süßigkeiten verteilt. Es hat uns allen Spaß gemacht und neue Kontakte sind entstanden.

Für die Kinder der Shankar-Der-Schule, Gunahati-Stadt wurde ein weiteres Projekt durchgeführt. Wir haben einen Zeichenwettbewerb für die Kinder der Klassen 1 bis 5 organisiert. Die besten Zeichner erhielten schöne Preise, das waren eine Uhr, Bilder, Bücher, Lernpuzzles.

Hier nun die Zeichnungen:

2013-03-26 Reisebreicht Indien 1Alle Kinder bekamen Schulmaterialien, Bälle, Süßigkeiten, Malstifte, Obst. Es war berührend die Freude und Kreativität der Kinder zu erleben, besonders wenn man weiß, in welchem Milieu sie aufwachsen. Mit einem Helfer habe ich die Slumgegen in der Nähe des Bahnhofes aufgesucht, in dem die Kinder leben. Das ist immer ein Schock, den Schmutz, die Verwahrlosung, die Armut zu erleben. Wir haben dort Kleidung, Moskitonetze, Süßigkeiten und Lebensmittel ausgegeben.

In Nordgunahati konnten wir Hilfe bei der medizinischen Versorgung leisten, in Zusammenarbeit mit dem Arzt Professor Dr. O. P. Gupta aus Gunahati. Er hat Kinder teilweise kostenlos behandelt. Wir haben die erforderlichen Medikamente gekauft. Die Arztbesuche habe ich organisiert und begleitet. Fehl – und Mangelernährung ist eine der Hauptursachen der Erkrankungen. Mit Dr. Gupta ist eine guten Zusammenarbeit entstanden.

Ich hatte mit großem Schrecken festgestellt, wie durch Abholzen und Zerstörung der ursprünglichen Natur seltene Vögel, Tiere, Schmetterlinge in Nordgunahati verschwunden sind. Durch Regenfälle wird immer mehr Erdreich weggespült, weil die schützende Pflanzendecke fehlt. So ist die ganze Umgebung betroffen. Mit Prof. Dr. Gupta haben wir überlegt, was zu tun ist, um die wunderbare Natur zu schützen und für kommende Generationen zu erhalten. Sie ist die Idee der Neubepflanzung entstanden.

Das Forstministerium will Pflanzen und Bäume zur Verfügung stellen. In der Regenzeit soll gepflanzt werden. Vor Ort werden Kinder und Jugendliche in diese Aktion einbezogen. Das Projekt kann nur funktionieren, wenn die Menschen dort, sich für ihre Umgebung verantwortlich fühlen. Deshalb ist weitere Arbeit vor Ort wichtig, um das Wissen über den Schutz der Natur an die Kinder weiterzugeben.

Es haben sich neue Kontakte zu anderen Schulen aufgetan, die um Unterstützung gebeten haben. Dieses Mal haben wir auch wieder Kleidung, Essen, Lebensmittel, Decken, Moskitonetze für die Straßenkinder verteilt. Das ist besonders erschütternd die Not dieser Kinder zu sehen. Für die Familie Sharma, die immer hilfsbereit ist wurde ein Wassertank gekauft, wodurch die Familienmitglieder, insbesondere die Kinder kein Wasser mehr von weit her herantragen müssen.

Für den jüngsten Sohn wurde ein Fahrrad gekauft, er teilt es sich mit seinem Bruder. Das gab große Freude. Nun brauchen sie den langen Schulweg nicht mehr zu Fuß zurückzulegen.

Wir hatten festgestellt, dass viele Kinder an Mangelerscheinungen leiden. So haben wir Lebensmittel, Obst, Gemüse, Milch, Butter u.a. gekauft und zur Verfügung gestellt. In Gunahati erleben wir die Dankbarkeit und Wertschätzung für unsere Arbeit von vielen Menschen. Beim Abschied hörte ich von allen Seiten die Frage, wann kommst du wieder?

Von Herzen danke ich allen Förderern und Freunden des ICH e.V., die unsere Projekte unterstützen und ermöglichen. Es lohnt sich weiterzumachen!

Mit herzlichen Grüßen

Eure ICH-Botschafterin, Christine Schulze, Hannover, Juni 2013

 

21 Kinder zu Besuch im Kinderhilfswerk

Welche Freude, Sonnenschein pur!
16. Juni 2103

 

Welche Freude! Sonnenschein pur, 21 Kinder und deren Begleitungen / Betreuer / innen zu Besuch in der Martin- Luther-Str an Sitz des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL Children Help e. V.

12 Kinder kamen aus der Gegend von Gomel / Weißrussland und sind zurzeit zu Gast im Rahmen der Einladung der evangelischen Kirche zu Bad Eilsen. Zunächst war lediglich ein Nachmittag für die „Gomel-Kinder“ geplant und zur großen Freude kamen sozusagen als Überraschungsgäste Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann, Bad Eilsen,  Klassenlehrerin Frau Ina A. Meier, 2 Elternvertreter der Kinder der 4. Klassen und 9 weitere Kinder aus eben dieser.

Nachdem sich die Kinder gegenseitig einen Applaus zur Begrüßung spendierten, gab es Getränke, Kuchen und natürlich ein Eis.

Da sich die Bad Eilsener Kinder sozusagen auf Durchreise befanden, waren es die ersten, die auf dem Trampolin Spitzenleistungen „erhüpften“.

Die Bad Eilsener Kinder bekamen als Gastgeschenk zum Abschied je einen Teddy der Deutschen Teddystiftung (www.deutsche-teddy-stiftung.de)

Das ICH Team, bestehend aus Silke Blume, Petra Wolf, Darja Krause und Dieter Kindermann wurde unterstützt durch den ASB Rettungsdienstleiter, Kreisverband Nienburg, Eckard Holste.

Die Kinder aus Weißrussland, die begleitet wurden durch ihre Lehrerin, den Gründer der Initiative Fritz Winkelhake mit Elfriede Stuckert und Günther Bergmann, sowie Manfred Schramke  nahmen ein interessant gestaltetes Programm voller Vergnügen ebenfalls wahr. Das Programm bestand wie erwähnt aus aktivem Trampolinspringen und einem Malkurs, durchgeführt von Petra Wolf. Alle Kinder waren mit Spannung und Aufmerksamkeit und Eifer dabei ihre eigenen Gemälde zu erstellen, Motiv Alpenlandschaft und Wasserfall und jedes Kind bekam sein eigenes Kunstwerk mit nachhause. Gelungen seien die Kunstwerke, so die sachverständigen Begleiter und die Kinder selbst stolz.

Bevor die Mädchen und Jungen ins Kinderhilfswerk kamen, waren sie in Stadthäger Läden Schuhe und Kleidung kaufen, also shoppen, die Shoppingtour wurde vom ICH finanziert.

Am Abend fuhren Kinder und Begleiter nachhause und wurden winkend vom ICH-Team verabschiedet. Ein sonniger Tag für alle.

Olaf – der Flipper in Spanien

Aus Spanien zurück

Vom 17. bis 26. Mai  waren 12 Therapiekinder und 31 Mitreisende in Spanien zur Delfintherapie in Benidorm. Mit insgesamt 43 Personen (also inkl. Eltern und Geschwisterkinder) noch nicht genug, mit Martina Kindermann als Betreuerin des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL Children help e. V.  – unterstützt von Angelika Riegmann (Schattenkinder e.V.), Olaf – der Flipper, Sonja Malolepski, Pia Malo, Dagmar Ambach, Kerstin Joenson und der Verfasser dieses Artikels war unsere „ICH-Familie“ also mit 50 Personen,  zeitweise zusammen mit unserer neuen „Botschafterin“ für Spanien Marie Vell, 51 Personen stark.

Und in Spanien fest wohnend und agierend Branko und Birgit Weitzmann, unsere Delfintherapeuten und 2 weitere Delfin-Gast-Therapeutinnen waren in dieser Zeit ausschließlich für die „Inter-NATIONAL Children Help Familie“ im Einsatz. Danke an das Betreuungsteam!!!

Großer Dank auch an die Franz-Beckenbauer-Stiftung, die Timo und Nicole anlässlich ihrer Delfintherapie unterstützt haben.

Im Besonderen genossen die Therapiekinder und alle Begleiter die Anwesenheit vom „ICH Botschafter“ Olaf und zudem der Tochter, der Künstlerin Pia Malo.

Olaf wollte sich ein Bild machen, er, der Botschafter unterstützt mit vollem Einsatz die Arbeit des ICH e. V. Kinder sollen und müssen zu ihrem Recht kommen.

Olaf der Flipper in Spanien

Wie alle ehrenamtlichen Helfer  / innen also auch alle Botschafter / innen arbeiten Olaf und seine Tochter Pia ehrenamtlich. Für sie ist es selbstverständlich für unsere Schützlinge einzutreten. Alle mit der Reise verbundenen Kosten für sich und seine Familie hat er selbst getragen, dieses gilt auch für alle anderen ICH Helfer / innen.

Über die Tage in Benidorm werden verschiedene Medien Berichte und Fotos veröffentlichen. Diese stellen wir dann ebenfalls in unsere Homepage.

Wer gezielt die Arbeit von Olaf unterstützen möchte, kann eine Spende unter dem Stichwort „Olaf“ auf das offizielle Spendenkonto Nr. 470051988 bei der Sparkasse Schaumburg, BLZ 25551480  überweisen. Spendenquittungen werden erteilt.  Noch einmal sage ich Danke für all die genannten und ungenannten Teamspieler, die uns unterstützt haben,

herzlichst,

Dieter F. Kindermann

Künstlerin Marie Vell, Botschafterin für Spanien

Weltweit erfahren, sympathisch und immer aktiv für den guten Zweck.

Am 21.05.2013 wurde Marie Vell zur offiziellen Botschafterin des Kinderhilfswerks ICH – Inter-NATIONAL CHILDREN help e.V. (int-children-help.de) ernannt. Zusammen mit dem – ebenfalls Botschafter für ICH – Superstar Olaf Malolepski, dem Flipper und seine Tochter Pia Malo konnte Marie Vell in den Kreis der aktiven ehrenamtlichen Botschafter aufgenommen werden. eine Ernennung, die Marie Vell wie auch das Kinderhilfswerk mit Stolz erfüllt.

Marie Vell wird sich insbesondere um unsere Schützlinge in Spanien kümmern. Mittlerweile haben wir Botschafter in Polen, Tansania, Indien, Kongo, Ghana und natürlich einige in Deutschland. Zusammen mit den über 250 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die weltweit tätig sind, können wir immer breiter aufgestellt helfen. Tätig sind wir auch noch z.B. in den Ländern Bulgarien, Kasachstan, Tibet, Myanmar / Burma, Russland / GUS-Staaten, Tibet, Urkaine, Usbekistan, usw.

Informationen über unsere neue Botschafterin: www.marievell.com

Liebe Marie wir wünschen viel Erfolg bei deiner Arbeit, drücken dir die Daumen und sind glücklich, gemeinsam sind wir stark!

ICH stattet den ASB mit „Tröster-Teddys“ der deutschen Teddy-Stiftung aus

Im Mai 2013 hatte der ICH  Besuch: Herr Holste, Mitarbeiter des ASB Nienburg, war unserer Einladung zum Kaffee in die Geschäftsstelle nach Stadthagen gefolgt.

Der ASB übernimmt gelegentlich für ICH „Rollstuhltransporte“ / Flughafentransfer,  so z.B.  für Marvin aus Calle, wenn dieser am kommenden Wochenende zur Delfintherapie nach Benidorm / Spanien reist.

Für uns und unsere Schützlinge bedeutet das eine großartige Unterstützung.

Als kleines Dankeschön, haben wir Herrn Holste einige Tröster-Teddys übergeben.